Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. November 2014 

Spielen im Dienste der Wirtschaft

25.05.2007 - (idw) Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Spieletechnologien und klassische Industrie - auf den ersten Blick scheinen diese beiden Bereiche nicht zusammenzupassen. Dass die Wirtschaft vom Einsatz spielerischer Anwendungen jedoch stark profitieren kann, zeigt der

Wirtschaftssummit
"Serious Games - Spielen im Dienste der Wirtschaft"
am 30. Mai 2007, 16.00 bis 21.00 Uhr
im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt.

Partner des Gipfels sind der Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik, der G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen, die Games Academy, das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) und hessen-it, die Aktionslinie des Hessischen Wirtschaftsministeriums.
Direkt im Anschluss an den Summit richtet außerdem das ZGDV die "GameDays" aus (31. Mai bis 2. Juni). "Serious Games" sind ein Milliardenmarkt. Ursprünglich wurden sie in amerikanischen Entwicklungen für militärische Zwecke eingesetzt. Inzwischen haben Serious Games längst auch in anderen Bereichen der Wirtschaft einen festen Platz eingenommen. Ob auf dem Bildungssektor, im Unternehmensbereich oder in Marketing und Werbung - die Industrie setzt zunehmend auf spielerische Ansätze. Doch welche Chancen und Strukturen birgt der deutsche Markt? In welchen Bereichen können spielerische Anwendungen erfolgreich eingesetzt werden? Und wie kann die Forschung die Spieleindustrie bei der Entwicklung neuer Technologien unterstützen? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigen sich die Experten beim Wirtschaftssummit Serious Games am 30. Mai 2007 in Darmstadt.

Ben Sawyer, der "Vater von Serious Games", zeigt in seiner Keynote die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Spieletechnologien und -konzepten. Als Präsident und Mitbegründer von DigitalMill Inc. in Portland, USA, kennt er dabei aus eigener Erfahrung die Herausforderungen, denen die Übertragung spielerischer Konzepte auf industrielle Anwendungen gegenübersteht.

Im Anschluss an die Keynote können die Teilnehmer des Summits zwischen vier Parallelsessions wählen. In Kleingruppen werden dort die folgenden Themen ausführlich bearbeitet:

Game-based Learning: Spielbasierte Elemente bieten einen intuitiven Zugang zu Software und steigern so die Nutzerfreundlichkeit von Anwendungen. Der Einsatz von Spielekonzepten fördert zudem die Kommunikation und erhöht durch Motivation und kombinierte Lernprozesse den Lernerfolg.

Marketing & Media: Der Einsatz spielbasierter Anwendungen ist für neue Kommunikations- und Werbeinstrumente unverzichtbar. Spielerische Ansätze können Marketingspezialisten dabei unterstützen, eigene Produkt- und Unternehmensmarken zu stärken und Medien greifen schon jetzt zunehmend auf Videospiel-Ansätze zurück, um gesellschaftspolitische Themen zu vermitteln.

Security & Defence: In amerikanischen Entwicklungen für militärische Zwecke fanden die Serious Games ihren Ursprung. Inzwischen kommen Technologien mit spielbasierten Ansätzen auch in den Bereichen Flug- und Verkehrssicherheit sowie bei finanziellen Transaktionen zur Anwendung.

Game Technologies: Anspruchsvolle neue Inhalte von Serious Games erfordern leistungsfähige Technologien. Computerspiele treiben die Entwicklung von Grafikkarten und Prozessoren rasant vorwärts. Die Session zeigt, mit welchen Produktionsverfahren sich spielbasierte Anwendungen entwickeln lassen und worin sich die Spieleproduktion von der Industrieproduktion unterscheidet.

Ein detailliertes Programm des Wirtschaftssummits mit Anmeldeformular finden Sie im Internet: http://iuk.fraunhofer.de/summits

Veranstaltung: Wirtschaftssummit "Serious Games"
Termin: 30. Mai 2007
Zeit: 16.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr
Ort: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
Karolinenplatz 3, 64289 Darmstadt

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik
Forschungskommunikation
Alexander Gerber
Telefon: +49 30 / 72 6156 60
E-Mail: presse@iuk.fraunhofer.de

Gerne können Sie sich als Pressevertreter akkreditieren oder Interviewtermine mit Referenten vereinbaren.

GameDays 2007: Serious Games - Mehr als eine Marktnische

Das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. veranstaltet vom 31. Mai bis 2. Juni 2007 in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, hessen-it und weiteren Partnern aus Industrie und Forschung die GameDays 2007. Die Fachvorträge, Workshops und Live-Präsentationen der GameDays 2007 in Darmstadt widmen sich dieses Jahr ganz den Serious Games. Vertreten sind renommierte Unternehmen wie beispielsweise Crytek, EA Phenomic, nintendo, T-Online, Pixelpark oder 10TACLE.

Ein detailliertes Programm der GameDays 2007, Beschreibungen der Vorträge, Referenten, Demonstrationen und Exponate, die Teilnahmegebühren und ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter http://www.zgdv.de/GameDays2007

Veranstaltung: GameDays 2007
Termine: 31. Mai bis 2. Juni 2007

Zeit: 10.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Ort: Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Abteilung Digital Storytelling
Dr. Stefan Göbel
Telefon: +49 (0) 6151/155-632
E-Mail: stefan.goebel@zgdv.de
Weitere Informationen: http://iuk.fraunhofer.de/summits - Wirtschaftssummits des Fraunhofer-Verbund IuK http://www.zgdv.de/GameDays2007 - Die GameDays2007
uniprotokolle > Nachrichten > Spielen im Dienste der Wirtschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/137601/">Spielen im Dienste der Wirtschaft </a>