Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Einladung zur Pressekonferenz am 18. Juni 2007

12.06.2007 - (idw) Fachhochschule Jena

Übergabe der Stiftungsprofessur "Mixed Signal and Optoelectronics Sensor IC-Design" an die Fachhochschule Jena - überreicht von der Ernst-Abbe-Stiftung und der MAZeT GmbH Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zu einer Pressekonferenz in die Ernst-Abbe-Stiftung Jena ein:

Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 13.30 Uhr
Ort: Ernst-Abbe-Stiftung Jena, Forstweg 31, Konferenzsaal

Übergabe der Stiftungsprofessur "Mixed Signal and Optoelectronics Sensor IC-Design" an die Fachhochschule Jena - überreicht von der Ernst-Abbe-Stiftung und der MAZeT GmbH

Die Stiftungsprofessur wird von der MAZeT GmbH und ihren Gesellschaftern Dr. Johannes Heidenhain GmbH und Phoenix Contact GmbH sowie von der Ernst-Abbe-Stiftung für fünf Jahre finanziert.

Teilnehmer:

Prof. Dr. Goebel, Kultusminister des Landes Thüringen
Dr. Grunert, Geschäftsführer der MAZeT GmbH
RA Schmalbrock, Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung Jena
Prof. Dr. Beibst, Rektorin der Fachhochschule Jena
Prof. Dr. Reuter, Prorektor für Studium und Lehre der Fachhochschule Jena
Prof. Dr. Dittrich, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der FH Jena
Prof. Wagner, Prodekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der FH Jena

Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen und wären Ihnen für eine kurze Information sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Sigrid Neef und Marlene Tilche
Tel. 03641 - 205 130/132
Fax 03641 - 205 131/133

Informationen zur Pressekonferenz:

MAZeT GmbH:
Die MAZeT GmbH, führendes Systemhaus für industrielle Elektronik, regte die Schaffung einer Stiftungsprofessur für integrierte optoelektronische Schaltkreise an der FH Jena an und beteiligt sich zu wesentlichen Teilen an deren Finanzierung über die nächsten 5 Jahre. Die verfolgten Ziele sind vielfältig und reichen von der Gewinnung qualifizierten Nachwuchses für die eigene Firma bis hin zur Mitwirkung an der Profilierung des Hochschulstandortes Jena für innovative und zukunftsträchtige Technologien auf dem Gebiet der Optoelektronik.
Die Branche Optoelektronik verfügt weltweit über hohe Wachstumsraten und hat das Potenzial in den nächsten Jahrzehnten wesentliche Produktinnovationen hervorzubringen. An den Grenzgebieten zwischen der Optik, Mikroelektronik, Mikrosystemtechnik und Informationstechnologie entstehen in der Gegenwart und zukünftig vielfältige Produkte mit hohem Nutzen für deren Anwender.
Die Digitalfotografie, Flachbildschirme, DVD-Player oder Beamer sind nur ein kleiner Ausschnitt aus den breiten Anwendungsmöglichkeiten, die die Kombination der genannten Technologien ermöglichen. Dazu werden gut und praxisnah ausgebildete Ingenieure mit viel Begeisterung für ihren Beruf benötigt. MAZeT selbst stellt jedes Jahr mehrere neue Ingenieure ein, um den wachsenden Aufgaben zu entsprechen, das angestrebte Firmenwachstum zu realisieren und zukünftig absehbare Fluktuation durch altersbedingtes Ausscheiden aus dem Arbeitsleben zu kompensieren.
Der Standort Jena bildet mit seinen Hochschulen und den auf Hochtechnologien ausgerichteten Unternehmen ein optimales Umfeld für die enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. MAZeT unterstützt weiterhin diese Zusammenarbeit durch die Bereitstellung von Praktika und Diplomthemen über die Stiftungsprofessur hinaus.
Die MAZeT GmbH ist ein führender, europäischer Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister. Das 1992 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jena entwickelt, fertigt und liefert kundenspezifische elektronische Baugruppen, Software und ASICs und vertreibt weltweit eigene Produkte der Marke JENCOLOR. Durch das breite Technologieangebot und Applikations-Know-how ist die MAZeT GmbH auf dem Gebiet der Industrieelektronik und der Opto-Sensorik ein zuverlässiger und bewährter Servicepartner für maßgeschneiderte, kundenspezifische Lösungen. Ihre Entwicklungskompetenz und Komponenten für spezielle Anwendungen kommen unter anderem im gesamten Bereich der industriellen Messtechnik, Regel- und Automatisierungs- sowie Medizintechnik zum Einsatz.



Ernst-Abbe-Stiftung Jena:
Der Name Ernst Abbe steht stellvertretend bis in unsere heutige Zeit hinein für einen Freigeist, für einen unbändigen Forschungs- und Entdeckungsdrang, für innovative Reformen in Wirtschaft- und Sozialpolitik - und das nicht nur in Jena. Das kongeniale Gespann aus Abbe, Zeiss und Schott hat vor über einem Jahrhundert den guten Ruf für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Jena in die ganze Welt hinausgetragen. Schon damals war es das Bestreben des Physikers Abbes, die besten Voraussetzungen für eine zukunftsweisende Wissenschaftslandschaft zu schaffen.
Die 1992 zu seinen Ehren gegründete Ernst-Abbe-Stiftung in Jena sieht sich in der Tradition ihres Namensgebers und dient aus diesem Grund der Förderung von Wissenschaft, Forschung und Innovation sowie sozialen Zwecken. Zusammen mit der MAZeT GmbH, führendes Systemhaus für industrielle Elektronik sowie Anbieter für optoelektronische Produkte in Jena und direkter Vertreter aus der Wirtschaft, haben sich zwei Partner gefunden, die sich ihrer Verantwortung für die qualitative Sicherstellung von Forschung und Lehre bewusst sind.
Mit der Einrichtung der Stiftungsprofessur "Mixed Signal and Optoelectronics Sensor IC-Design" im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der Fachhochschule Jena hat die Ernst-Abbe-Stiftung erneut eine wichtige Funktion im Bereich ihrer Stiftungsaufgaben wahrgenommen.
Die Bereitstellung von 250.000 ¤ aus dem Budget der Stiftung, sowie weitere 250.000 ¤ von der MAZeT GmbH, für einen Zeitraum von 5 Jahren, schafft beste Bedingungen für Ausbildung des wissenschaftlichen Ingenieur¬nachwuchses in Jena. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Problematik um den Mangel von hoch qualifizierten Personal sicherlich ein wichtiger Faktor und ein weiterer Impuls für Jena als weltbekannter Standort für Optik und Optoelektronische Innovationen.

Fachhochschule Jena:
Für die Fachhochschule Jena und den Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik ist die Einrichtung der Stiftungsprofessur "Mixed Signal and Optoelectronic Sensor IC - Design" eine Anerkennung für die bisherigen guten Ergebnisse in der Lehre und die hervorragende Zusammenarbeit mit der MAZeT GmbH ebenso wie mit der Ernst-Abbe-Stiftung.
Intention für die Einrichtung der Stiftungsprofessur "Mixed Signal and Optoelectronic Sensor IC - Design" am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Jena ist die weitere Profilierung der Studiengänge:

- "Elektrotechnik / Automatisierungstechnik" (Bachelor)
- "Kommunikations- und Medientechnik" (Bachelor)
- "Technische Informatik" (Bachelor)
und
- "System Design in Electrical Engineering" (Master)

auf dem Gebiet des Entwurfs von Schaltkreisen, die sowohl analoge als auch digitale Komponenten enthalten. Ein besonderer Schwerpunkt soll dabei die Anwendung solcher Schaltkreise in der Optoelektronik sein.
Die Besetzung der Stelle soll zum Wintersemester 2007/2008 erfolgen. Aufbauend auf der hoch qualifizierten und praxisnahen Lehre soll in enger Zusammenarbeit mit der Industrie die Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet aufgebaut werden. Dazu ist die Einrichtung eines Institutes geplant.
Die Stiftungsprofessur ermöglicht, auf einem modernen und für innovative Unternehmen der Region äußerst wichtigem Gebiet hochwertige Angebote bei der Ausbildung der Studenten sowie in Forschung und Entwicklung zu unterbreiten. Darüber wird das Weiterbildungsangebot erheblich ergänzt. Nicht zuletzt wird mit der Einrichtung der Stiftungsprofessur "Mixed Signal and Optoelectronic Sensor IC - Design" die Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region weiter intensiviert.

Weitere Informationen: http://www.fh-jena.de http://www.MAZeT.de http://www.ernst-abbe-stiftung.de
uniprotokolle > Nachrichten > Einladung zur Pressekonferenz am 18. Juni 2007
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/138602/">Einladung zur Pressekonferenz am 18. Juni 2007 </a>