Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

"Ereignis Weimar-Jena" bleibt zentrales Forschungsthema

03.07.2007 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

SFB 482 der Universität Jena wird mit weiteren 4,2 Millionen Euro für drei Jahre gefördert Jena (03.07.07) Das "Ereignis Weimar-Jena" wird auch in den kommenden drei Jahren intensiv von Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena erforscht. Ihr Sonderforschungsbereich (SFB) 482 "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" ist nach einer positiven Evaluierung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verlängert worden. Mit über 4,2 Millionen Euro werden die 17 Teilprojekte aus den Geisteswissenschaften sowie der Theologie, der Rechtswissenschaft, der Biologie und der Wissenschaftsgeschichte gefördert, womit 26 Wissenschaftler- und etliche Hilfskraftstellen für weitere drei Jahre gesichert sind.

"Damit ist es uns gelungen, mit zwölf Jahren die längst mögliche Förderung für dieses wissenschaftliche Großprojekt zu erhalten", freut sich Prof. Dr. Georg Schmidt. Der Historiker war bisher Sprecher des SFB und hat ihn erfolgreich durch die Begutachtung gesteuert. Gleiches hofft er auch für den Exzellenzcluster "Laboratorium Aufklärung", dessen Nukleus der Jenaer SFB ist, sagt Sprecher Prof. Schmidt, bevor er im Winter für ein Jahr einem ehrenvollen Ruf an das Historische Kolleg in München folgt.

"Der SFB ist aufgrund seiner thematischen Fokussierung und seines interdisziplinären Ansatzes mit sehr guten Noten durchgekommen", erläutert der neue Sprecher Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach. Der Wissenschaftshistoriker, der jetzt gemeinsam mit dem Historiker Prof. Dr. Hans-Werner Hahn und dem Kunsthistoriker Prof. Dr. Reinhard Wegner zum Vorstand gewählt worden ist, verweist auf die DFG-Bewilligung: "Der Sonderforschungsbereich hat eine große Menge neuer Quellen erschlossen und umfangreiche Datenbanken erstellt", wird dort u. a. betont. Außerdem wird das Engagement der Universität für eine nachhaltige Förderung dieses wichtigen Forschungsschwerpunktes positiv bewertet. "Die Bemühungen der Universität, im Rahmen des in Gründung befindlichen Forschungszentrums Weimar-Jena diese Aufgabe auch über das Ende der Förderung des SFB hinaus zu unterstützen, wird sehr begrüßt", heißt es im DFG-Schreiben.

In Zusammenarbeit von geistes-, kultur- und naturwissenschaftlichen Disziplinen untersucht der SFB 482 die ereignishafte Kommunikationsverdichtung in der Doppelstadt Weimar-Jena um 1800. Ziel der Forschungen ist die Bestimmung der Gesamtkonstellation einer Überlagerung von Aufklärung, Klassik, Idealismus und Romantik. Am Sonderforschungsbereich sind neben der Friedrich-Schiller-Universität die Klassik Stiftung Weimar und die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar beteiligt.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach
SFB 482 "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" der Universität Jena
Humboldtstr. 34
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944050
E-Mail: olaf.breidbach[at]uni-jena.de
Weitere Informationen: http://www2.uni-jena.de/ereignis/
uniprotokolle > Nachrichten > "Ereignis Weimar-Jena" bleibt zentrales Forschungsthema
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/140067/">"Ereignis Weimar-Jena" bleibt zentrales Forschungsthema </a>