Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

DAAD-Programme beweisen: Deutschland ist attraktive Zielregion für angehende Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus Nor

05.07.2007 - (idw) Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Bonn, 05.07.2007. Bereits zum dritten Mal gibt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Studierenden aus Nordamerika die Möglichkeit, Forschungserfahrungen an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten zu sammeln. In dem Stipendienprogramm RISE (Research Internships in Science and Engineering) arbeiten die Studierenden eng mit Doktoranden zusammen. Diese entwickeln sechs- bis zwölfwöchige Praktikumsprojekte, wählen geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus und betreuen sie während des Deutschlandaufenthaltes. Beide Seiten profitieren von der Zusammenarbeit: Die Doktorandinnen und Doktoranden erhalten praktische Unterstützung, perfektionieren die Englischkenntnisse und verbessern ihre "Soft Skills". Die nordamerikanischen Studierenden sammeln internationale Erfahrungen und erhalten oft zum ersten Mal die Gelegenheit, an einem "echten" Forschungsprojekt mitzuarbeiten. Dieses Konzept hat RISE zum erfolgreichsten Programm seiner Art gemacht und die Nachfrage steigt von Jahr zu Jahr. Beim Stipendiatentreffen vom 12. bis 14. Juli in Heidelberg treffen sich alle Geförderten, um ihre Eindrücke auszutauschen und bei Vorträgen und Firmenbesuchen mehr über die Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland zu erfahren. In 2007 haben sich 770 Studierende aus Nordamerika um ein Forschungspraktikum beworben, von denen fast 270 berücksichtigt werden konnten. Möglich wurde dies durch die Förderung im Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Daneben unterstützen u.a. der Fonds der Chemischen Industrie, die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie diverse Unternehmen und Gastinstitutionen die Initiative.

Eine neue Komponente im Stipendienangebot des DAAD für Nordamerika ist das Programm RISE professional (www.daad.de/rise-pro). Es bietet fortgeschrittenen Studierenden und Graduierten die Möglichkeit, in Form eines Sommerpraktikums erste Arbeitserfahrungen in deutschen Unternehmen zu sammeln und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Dieses Jahr konnten fast 50 der 130 Bewerberinnen und Bewerber platziert werden und die Rückmeldungen sind rundum positiv.

Wenn Sie mehr über die Programme RISE und RISE professional erfahren möchten oder am großen RISE-Stipendiatentreffen teilnehmen wollen,
wenden Sie sich bitte an:
Dr. Christian Schäfer, Referatsleiter USA, Kanada, Tel. 0228 / 882-219,
E-Mail: Schaefer@daad.de, www.daad.de/rise

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
www.daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

uniprotokolle > Nachrichten > DAAD-Programme beweisen: Deutschland ist attraktive Zielregion für angehende Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus Nor
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/140228/">DAAD-Programme beweisen: Deutschland ist attraktive Zielregion für angehende Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus Nor </a>