Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. September 2014 

Studiengebühren: Der Service zählt

05.07.2007 - (idw) Universität des Saarlandes

Gemeinsame Pressemitteilung der Universität des Saarlandes, der Hochschule der Bildenden Künste Saar und der Bank 1 Saar

Studiengebühren bedeuten einerseits eine finanzielle Zusatzbelastung für die Studierenden, andererseits bringen sie einen deutlichen Mehrwert für das Studium. Darauf wiesen Universitätspräsident Prof. Volker Linneweber und der Rektor der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Prof. Ivica Maksimovic, heute in einer Pressekonferenz auf dem Campus der Saar-Uni hin, zu der die Universität, die Hochschule der Bildenden Künste (HBKsaar) und die Bank 1 Saar eingeladen hatte. Wie die Studiengebührendarlehen im Einzelnen aussehen, stellte Kurt Reinstädtler, Vorstandsmitglied der Bank 1 Saar, vor. Die Bank 1 Saar ist Vertriebspartner der beiden Hochschulen für die Studiengebührendarlehen. "Bei den Studiengebühren steht der Service für die Studierenden im Vordergrund", betonte Prof. Linneweber. Das zeige sich zum einen in der Verwendung der Mittel, die nur für den Zweck der Qualitätsverbesserung von Studium und Lehre ausgegeben werden dürften. Außerdem haben die Studierenden beider Hochschulen ein starkes Mitspracherecht über die Mittelverwendung. Zum anderen hat das Saarland gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein zinsgünstiges Darlehenssystem für die Finanzierung der Studiengebühren aufgebaut. Als Vertriebspartner für die Studiengebührendarlehen konnten die Universität und die Hochschule der Bildenden Künste Saar die Bank 1 Saar gewinnen. Die Bank bietet Studierenden und Hochschulen einen professionellen und unkomplizierten, kostenlosen Service.

Kurt Reinstädtler, Vorstandsmitglied der Bank 1 Saar, erläuterte das Darlehenssystem: Über die Kreditzusage entscheidet nicht die Bank 1 Saar, und sie ist auch nicht Darlehensgeber. Vielmehr erwirbt der Studierende mit Ausstellung eines Feststellungsbescheids durch die Hochschule einen Darlehensanspruch gegenüber der KfW, die den Studiengebührenbetrag direkt an die Hochschule weiterleitet. Das Studiengebührendarlehen ist mit subventionierten Konditionen ausgestattet und bietet günstige Rückzahlungsbedingungen. Wer nach dem Studium ohne ausreichendes Einkommen bleibt, muss keine Tilgung leisten.

Detailliertere Informationen finden sich unter:
http://www.bank1saar.de/powerpacketplus

Bei der Verwendung der Studiengebühren ist insbesondere große Transparenz gegenüber den Studierenden gefragt. Dies betonten die Leiter beider Hochschulen.
An der Universität gehören zu den fachübergreifenden Vorhaben, die bereits beschlossen wurden, unter anderem die Förderung des Sprachenzentrums durch zusätzliche Sprachkurse, der Ausbau studentischer Arbeitsräume und die Stärkung des Europa-Profils. Vor allem aber profitieren die Studienfächer von den Studiengebühren. Beispielsweise plant die Informatik zusätzliche Schulungen für Tutoren oder einen von der Fachschaft organisierten Infopoint.
Die intensive Betreuung der Studierenden steht auch in der Medizin an: Hier soll ein Mentoren- und Tutorensystem aufgebaut werden; außerdem wird der Einsatz des eLearnings in der Lehre gestärkt. In der Mechatronik und der Physik stehen unter anderem eine verbesserte Ausstattung von Praktikumseinrichtungen und die Förderung von Exkursionen auf dem Plan. Diese wenigen Beispiele belegen: Die Studierenden werden in ihrem Studium spürbare Verbesserungen bemerken.
An der Hochschule der Bildenden Künste Saar wird bereits im laufenden Sommersemester 2007 eine Kommission aus Lehrenden und Studierenden über die konkrete Verwendung der Studiengebühren entscheiden. Rektor Prof. Ivica Maksimovic hebt hervor: "Bemerkenswert ist, dass die HBKsaar trotz Einführung der Studiengebühren zum kommenden Wintersemester im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs der Bewerberzahlen um zwölf Prozent verzeichnet".


Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/studiengebuehren
http://www.hbksaar.de
http://www.bank1saar.de
http://www.saarland.de/wissenschaft.htm
http://www.kfw.de >> Finanzierung von Studienbeiträgen im Auftrag der Länder >> Saarland

uniprotokolle > Nachrichten > Studiengebühren: Der Service zählt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/140281/">Studiengebühren: Der Service zählt </a>