Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

IPRAS: 3.000 Teilnehmer beim Weltkongress der Plastischen Chirurgen in Berlin

11.07.2007 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

3.000 Teilnehmer beim Weltkongress der Plastischen Chirurgen in Berlin: Amputationen vermeiden dank neuer Operationstechniken

Berlin - Fast 3.000 Teilnehmer aus 91 Nationen haben dem 14. Weltkongress der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (IPRAS-Kongress) in Berlin zu einem großen Erfolg verholfen. "Viele unterschiedliche Themen im Programm machten deutlich, wo das Expertenwissen der Plastischen Chirurgen notwendig ist, um den menschlichen Körper in Form und Funktion wiederherzustellen." So resümiert IPRAS-Generalsekretärin, Dr. med. Marita Eisenmann-Klein, nach dem ersten Weltkongress in Deutschland. Dazu gehört beispielsweise, nach einer Tumorentfernung das verloren gegangene Gewebe zu rekonstruieren, ärztliche Einsätze nach Naturkatastrophen oder der Behandlung von Kriegsverletzungen. Bei der operativen Behandlung von Unfallopfern oder Krebserkrankungen an Armen oder Beinen hat die Plastische Chirurgie große Fortschritte erzielt. Noch vor wenigen Jahren führten schwere Verletzungen oder ein Tumor in den Extremitäten in vielen Fällen zur Amputation. Mit der Anwendung mikro-chirurgischer Operationstechniken und entsprechender "Lappenplastiken" ist es dagegen heute möglich, Defekte von fast jeder Größe und Form wieder herzustellen. Auf diese Weise könne die Zahl der Amputationen, bleibenden Entstellungen und Funktionseinschränkungen wesentlich gesenkt und die Lebensqualität der Patienten entscheidend verbessert werden. Darauf wies Professor Dr. med. Günter Germann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgen (DGPRÄC), Ludwigshafen, zum Abschluss des fünftägigen Kongresses hin.

Von den Fortschritten in der Plastischen Chirurgie profitieren auch Frauen, denen aufgrund einer Krebserkrankung die Brust entfernt werden musste. In Zukunft wird es sogar möglich sein, so Dr. med. Johannes Bruck, Vorsitzender des IPRAS-Organisationskomitees aus Berlin, die Brust wieder aufzubauen, ohne körpereigenes Muskelgewebe zu verletzen oder in Anspruch zu nehmen.

Weitere wichtige klinische Kongressthemen waren die Korrektur der Körperkontur nach starker Gewichtsabnahme sowie die Transplantation von Gesichtern und Händen. In der Forschung ist die Zellzüchtung (Tissue Engineering) für die Chirurgen von besonderer Bedeutung. Im Labor lassen sich patienteneigene Zellen vermehren, um Gewebe für eine Implantation aufzubauen. Dies kommt in Zukunft vor allem Brandverletzten zu Gute.

_______________
Antwortformular

____Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen des IPRAS-Kongresses___per Post/___per E-Mail.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
E-MAIL:

__________________________
Pressekontakt für Rückfragen
Silke Jakobi
Pressestelle IPRAS-Kongress
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 163
Fax: 0711 89 31 -566 /-167
jakobi@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.ipras2007berlin.com
uniprotokolle > Nachrichten > IPRAS: 3.000 Teilnehmer beim Weltkongress der Plastischen Chirurgen in Berlin
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/140578/">IPRAS: 3.000 Teilnehmer beim Weltkongress der Plastischen Chirurgen in Berlin </a>