Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

DGCH: Chirurgen für sinnvolle Qualitätsberichte

09.08.2007 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Welches Krankenhaus ist für mich das Beste?
DGCH begrüßt Weiterentwicklung der Qualitätsberichte für Kliniken

Berlin - Auf der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus steht Patienten ab Herbst dieses Jahres eine verbesserte Informationsquelle zur Verfügung: Der "Qualitätsbericht 2007" wird erstmals Daten zur Qualität der medizinischen Versorgung in rund 1.500 Kliniken in Deutschland veröffentlichen. Patienten ermöglicht der Report, sich beispielsweise darüber zu informieren, welche Klinik welche Operation wie oft und mit welchem Ergebnis durchführt. Das erhöht die Transparenz und damit auch die Autonomie des Patienten, was die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) ausdrücklich begrüßt. Der Bedarf an Informationen über die Qualität medizinischer Leistungen ist bei Patienten groß. Verlässliche Auskünfte zu erhalten, ist allerdings derzeit noch schwer. Regional gibt es - auf freiwilliger Basis und mit unterschiedlicher Aussagekraft - interne medizinische Qualitätsdaten, etwa in Hamburg, Berlin und im Ruhrgebiet. Die Qualitätsberichte hingegen, welche Kliniken seit 2005 alle zwei Jahre veröffentlichen müssen, sind bisher in erster Linie eine Auflistung von Betten-, Personal- und Fallzahlen oder apparativer und therapeutischer Ausstattung. Angaben zur Qualität der Leistungen sind darin noch kaum enthalten.

Der Qualitätsbericht 2007 legt nun - zunächst für eine Auswahl von Leistungen - Daten offen, die eine direkte Beurteilung der Behandlung ermöglichen sollen. Zu den zehn berücksichtigten Versorgungsbereichen gehören unter anderem der Einsatz von Herzschrittmachern, die Entfernung der Gallenblase, Hüft- und Kniegelenks-Prothesen oder Halsschlagaderoperationen. Für die einzelnen Eingriffe sind so genannte Qualitätsindikatoren festgelegt, die Rückschlüsse auf den Erfolg der Behandlung erlauben. So wird festgehalten, ob und wie häufig es zum Beispiel nach einem Kniegelenksersatz zu ungeplanten Folgeoperationen kam, ob Infektionen im Operationsbereich auftraten oder wie die Gelenkbeweglichkeit bei Entlassung war. Die Daten stammen aus der bundesweit erhobenen externen Qualitätssicherung. Klinikinterne Ergebnisse müssen jetzt vollständig und in einer für den Patienten verständlichen Form veröffentlicht werden. "Dadurch wird die Autonomie des Patienten gestärkt und ihm eine partnerschaftliche Entscheidungsfindung ermöglicht", sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH. "Für die Kliniken werden die Chirurgie und die chirurgische Leistung zu einer "Marke", mit der sie auch für sich werben können."

Eine der größten Herausforderungen besteht darin, über eine sogenannte Risikoadjustierung eine Verzerrung der Daten zu vermeiden: "Der Behandlungserfolg einer Klinik in einem Versorgungsbereich ist immer auch von ihrem Behandlungsprofil abhängig", erläutert Professor Bauer. Kliniken, in denen viele schwierige Fälle behandelt würden, bekämen schließlich andere Ergebnisse als jene, in denen ausschließlich leichtere Fälle behandelt würden. "Wir müssen dafür Sorge tragen, dass Kliniken nicht auf komplizierte Patienten und schwierige Behandlungen verzichten, um ihre Statistik zu verbessern", so Bauer.

Dass bei den Patienten tatsächlich Bedarf an verlässlicher Information besteht, bestätigt auch eine aktuelle Befragung unter 2.000 Krankenversicherten. Diese ergab, dass sich Patienten bei der Wahl eines Krankenhauses vorwiegend auf drei Informationsquellen stützen. Am stärksten gefragt war nach wie vor der Hausarzt, dessen Empfehlung auch am meisten Bedeutung beigemessen wird. Das Internet mit den Qualitätsberichten kommt nach persönlichen Empfehlungen durch Patienten, Angehörige und Freunde an dritter Stelle. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien zählten demnach der gute Ruf einer Klinik und die Fallzahl. Die Kliniken werden ihre Qualitätsberichte in der neuen Form bis zum 30. November 2007 veröffentlichen.

Quelle: "Informationsbedarf und Informationsquellen bei der Wahl eines Krankenhauses" (Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 2007; 12: 113-120 Georg Thieme Verlag, Stuttgart.)

Antwortformular

o Ich möchte ein Interview zu oben genanntem Thema mit Herrn Professor Bauer führen. Bitte stellen Sie für mich den Kontakt her.


o Bitte informieren Sie mich regelmäßig über die Aktivitäten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

Ich interessiere mich speziell für:
o gesundheitspolitische Themen
o medizinisch-chirurgische Themen.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:

TEL/FAX:

Kontakt für Rückfragen
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

uniprotokolle > Nachrichten > DGCH: Chirurgen für sinnvolle Qualitätsberichte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/141725/">DGCH: Chirurgen für sinnvolle Qualitätsberichte </a>