Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Dezember 2018 

"Ein Leben in Farbe. Sibylle Ascheberg von Bamberg - Eine Künstlerin der Moderne neu entdeckt"

31.08.2007 - (idw) Fachhochschule Potsdam

Werkschau im Alten Rathaus unter Mitwirkung von Studentinnen der FHP Der Neuentdeckung der Künstlerin, Sibylle Ascheberg von Bamberg (1888-1966), widmet sich eine Ausstellung, die vom 16. September bis zum 04. November 2007 in den Räumen des Alten Rathaus - Potsdam Forum gezeigt wird. Die Werkschau unter dem Titel "Ein Leben in Farbe" entstand im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit den Studiengängen Kulturarbeit und Design der Fachhochschule Potsdam und geht auf eine Initiative von Anna Havemann zurück, die als Lehrbeauftragte an der Hochschule tätig ist, zurück. Gefördert wurde das Projekt vom Alten Rathaus Potsdam - Potsdam Forum und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Fachhochschule Potsdam e.V. Schirmherrin ist die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka.

Die Künstlerin Sibylle Ascheberg von Bamberg, die zeitweise in Potsdam lebte, hat der Kunstwelt ein umfangreiches und beeindruckendes Werk hinterlassen. Nach ihrem Tod ist sie allerdings, bedingt durch die Teilung Deutschlands, in Vergessenheit geraten. Nun kann das Potsdamer Publikum sie in der Ausstellung "Ein Leben in Farbe" als regionale Vertreterin der Moderne neu entdecken. Erstmalig werden die Bilder der Künstlerin, die sich heute in Privatsammlungen befinden, anlässlich dieser Ausstellung zusammengetragen.
Ein weiterer zentraler Aspekt der Werkschau sind die Umstände des frühen
20. Jahrhunderts, in denen Sibylle Ascheberg von Bamberg gearbeitet hat. Stellvertretend für ihre Zeitgenossinnen steht sie für den Kampf um Anerkennung und gleichberechtigte Ausbildungsmöglichkeiten für Künstlerinnen.

Die farbintensiven und phantasievollen Gemälde und Zeichnungen entstanden in der Zeit von 1910 bis 1966. Sie faszinieren durch ihre Frische und Lebendigkeit, die eine wache und begabte Künstlerin zeigen. Beeinflusst von expressionistischen Strömungen entwickelte Sibylle Ascheberg von Bamberg eine unverwechselbare und individuelle Handschrift. Mit ihrer Liebe für leuchtende Farben und kräftige Linien entstanden ausdrucksstarke Gemälde und Zeichnungen, die thematisch weit gefasst sind. Sibylle Ascheberg von Bamberg hat zu Lebzeiten in Gruppenausstellungen mit führenden deutschen Künstlern und Künstlerinnen wie Karl Hofer, Hans Purrmann, Sonia Delaunay-Terk, Hans Baluschek, Marie Laurencin, Ida Gerhardi, Suzanne Valadon u.a. ausgestellt.

Die Ausstellung wird begleitet von einem Rahmenprogramm, in welchem die aktuelle Situation von Künstlerinnen und Kulturschaffenden in Potsdam diskutiert wird. Die Ausstellung kann dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden, der Eintritt ist frei.

Die Projektkoordination liegt in den Händen von Frauke Luther, Absolventin des Studiengangs Kulturarbeit, die künstlerische Leitung bei Anna Havemann, Dozentin im Fachbereich Design. Zum Projektteam gehören weiterhin Olivia Buschey, Annabell Hurle und Anja Stenzel, allesamt Studentinnen der KulturArbeit. Für die grafische Gestaltung war und ist Stefanie Langnickel, Diplomandin im Fachbereich Design, zuständig.

Ansprechpartner für weitergehende Informationen sind Frauke Luther (Tel: 030-29001699 bzw. 0160 97730353, E-Mail: frauke.luther@gmx.de) und Annabell Hurle (Tel: 0177 8294945, E-Mail: annabell_hurle@web.de).

Medieninformationen und Veranstaltungshinweise der FH Potsdam können Sie
auch im Internet abrufen: http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html

uniprotokolle > Nachrichten > "Ein Leben in Farbe. Sibylle Ascheberg von Bamberg - Eine Künstlerin der Moderne neu entdeckt"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/142590/">"Ein Leben in Farbe. Sibylle Ascheberg von Bamberg - Eine Künstlerin der Moderne neu entdeckt" </a>