Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

2. Rostocker Hygienetag - Gefährliche Bakterien in Rostock unter sicherer Kontrolle

17.09.2007 - (idw) Universität Rostock

Klinikum erreicht in bundesweitem Vergleich sehr gute Ergebnisse
Gefährliche Bakterien und Krankheitserreger, die in Krankenhäusern häufig anzutreffen sind, stellen für das Universitätsklinikum Rostock kein unbeherrschbares Problem dar. Die aktuellen Zahlen aus der jährlich durchgeführten Vergleichsstudie des Nationalen Referenzzentrums für Krankenhaushygiene belegen, dass das Klinikum überdurchschnittlich erfolgreich ist im Kampf gerade gegen einen der am meisten gefürchteten multiresistenten Erreger. Ausschlaggebend für das gute Abschneiden des Hauses sei die konsequente Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums und die Information von MitarbeiterInnen aus umliegenden Kliniken, so Professor Podbielski. Aus diesem Grund veranstaltet das Universitätsklinikum Rostock jetzt den zweiten Rostocker Hygienetag zum Thema "Nosokomiale Infektionen - die Krankheit aus dem Krankenhaus", der am 19. September 2007 in Rostock stattfindet. Unter den multiresistente Bakterien bedeuten gerade MRSA (multi-resistenter Staphylococcus aureus) für alle Betroffenen ein lebensbedrohliches Infektionsrisiko. "Dieses Risiko ist am Universitätsklinikum Rostock allerdings weiterhin unter Kontrolle", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene am Universitätsklinikum Rostock. Als Beleg dafür kann eine gerade erfolgte statistische Aufarbeitung der Daten des Rostocker Hauses für das Jahr 2006 herangezogen werden. Die jährlich durchgeführte Studie des Nationalen Referenzzentrums für Krankenhaushygiene in Berlin zeigt, dass im deutschlandweiten Vergleich das Rostocker Universitätsklinikum wie in den Jahren zuvor unterdurchschnittliche Zahlen von MRSA-Patienten aufweist.
"Diese guten Ergebnisse sind das Verdienst einer fortwährenden gemeinsamen Anstrengung der Hygienefachkräfte und Schwestern, Pfleger und Ärzte des Klinikums zusammen mit unserem für Krankenhaushygiene zuständigen Institut", so Professor Podbielski. "Zudem sind die Daten ein Beleg dafür, dass eine gute Hygiene gewissermaßen zu typischerweise 'unsichtbaren Ergebnissen' führt: Bei uns sind keine Probleme zu vermelden."
Um weiterhin positive Ergebnisse zu erreichen, seien konstante Information und Schulung notwendig, so Professor Podbielski weiter. Zu diesem Zweck und zur Weitergabe der Rostocker Erfolgsrezepte an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken aus der Umgebung veranstaltet das Universitätsklinikum Rostock jetzt den "2. Rostocker Hygienetag". Die Hygienefachkräfte des Universitätsklinikums unter der fachlichen Leitung von Professor Podbielski präsentieren am 19.9.07 Vorträge und Diskussionen zum Thema "Nosokomiale Infektionen - Die Krankheit aus dem Krankenhaus". Mit dieser Veranstaltung soll medizinisches Personal - Ärzte bzw. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen gleichermaßen - aus dem stationären und ambulanten Bereich angesprochen werden.

Internet: http://www.krankenhaushygiene.uni-rostock.de

19. September 2007, 9.00 bis 14.30 Uhr, 2. Rostocker Hygienetag, Schillingallee 70, 18057 Rostock

Kontakt
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Andreas Podbielski,
Inst. f. Med. Mikrobiologie, Virologie & Hygiene
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 70
D - 18057 Rostock

Tel: +49-381-4945900/01
Fax: +49-381-4945902
e-mail: andreas.podbielski@med.uni-rostock.de

Professor Dr. Reiner Benecke
Stellvertretender Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949511

uniprotokolle > Nachrichten > 2. Rostocker Hygienetag - Gefährliche Bakterien in Rostock unter sicherer Kontrolle
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/143439/">2. Rostocker Hygienetag - Gefährliche Bakterien in Rostock unter sicherer Kontrolle </a>