Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Kombination von niedrigem Vitamin B12- und niedrigem Folat-Spiegel erhöht das Schlaganfallrisiko

25.09.2007 - (idw) Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Potsdam-Rehbrücke - Ein niedriger Vitamin B12-Plasmaspiegel erhöht besonders in Kombination mit einem niedrigen Folat-Spiegel das Risiko für Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen im Gehirn. Nach Aussagen der Wissenschaftler, wird dieser Effekt zumindest teilweise durch einen erhöhten Homocysteinspiegel vermittelt. Dies ist das Ergebnis der Potsdamer EPIC-Studie, die von Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke (DIfE) geleitet wird. Das Epidemiologenteam veröffentlichte die Studiendaten nun in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Stroke. Ein erhöhter Homocysteinspiegel ist ein anerkannter Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Bereits seit längerem ist bekannt, dass hohe Folat- und Vitamin B12-Spiegel den Homocysteinspiegel im Blut senken können. Zudem vermindert anscheinend die längerfristige Einnahme von Folsäurepräparaten das Schlaganfallrisiko bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Derzeit ist aber ungeklärt, ob auch bei Menschen ohne eine Vorerkrankung des Herz-Kreislauf-Systems ein direkter Zusammenhang zwischen den Folat- und Vitamin B12-Konzentrationen im Blut und dem Schlaganfallrisiko besteht. Die Ergebnisse der wenigen epidemiologischen Studien, die diesen Zusammenhang untersuchten, sind widersprüchlich.

Um zur Klärung der Datenlage beizutragen, untersuchte das Team um Boeing in der vorliegenden Studie eine Gruppe von 967 Personen. Diese rekrutierte sich aus Teilnehmern der Potsdamer EPIC*-Studie, bei denen zu Beginn der Studie keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt waren. Bei 106 dieser Personen diagnostizierten Ärzte innerhalb des etwa 6jährigen Nachbeobachtungszeitraumes Durchblutungsstörungen im Gehirn. Weitere 82 Personen erlitten in dieser Zeit einen ischämischen Schlaganfall.

Im Vergleich zu Studienteilnehmern mit hohen Folat- und Vitamin B12-Werten im Blut hatten Teilnehmer mit niedrigen Werten ein 2,2fach höheres Risiko für Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen im Gehirn**. Ein niedriger Vitamin B12-Spiegel allein erhöhte das Risiko immerhin noch um 76 Prozent. Dagegen stieg das Risiko nicht an, wenn lediglich der Folat-Spiegel niedrig war.
"Berücksichtigten wir auch die Homocysteinspiegel der Teilnehmer, so schwächte sich der Zusammenhang zwischen den Vitamin B 12- und Folat-Konzentrationen und dem Risiko für zerebrale Durchblutungsstörungen und Schlaganfälle stark ab", ergänzt Cornelia Weikert, Erstautorin der Studie, die Ergebnisse. Daher sei anzunehmen, dass die Wirkung beider B-Vitamine zumindest teilweise durch ihren Einfluss auf den Homocysteinspiegel erzielt wird.

"Nach unseren Ergebnissen ist ein niedriger Vitamin B12-Spiegel besonders in Kombination mit einem niedrigen Folatspiegel ein entscheidender Risikofaktor für Schlaganfälle und zerebrale Durchblutungsstörungen", kommentiert Boeing. "Interessanterweise stellten wir zudem fest, dass die Studienteilnehmer mit den geringsten Vitamin B-Konzentrationen im Blut durchschnittlich seltener Vitaminpräparate eingenommen hatten als die anderen Teilnehmer. Weitere Studien, die die Rolle der B-Vitamine und die Wirkung von Vitamin B-Präparaten im Hinblick auf die Gehirnfunktion untersuchen, sind daher unserer Meinung nach gerechtfertigt."

* EPIC: European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition
**Der beobachtete Zusammenhang zwischen gleichzeitig geringem Folat- und Vitamin B12-Spiegel und einem erhöhten Risiko für zerebrale Durchblutungsstörungen war unabhängig von Bluthochdruck, BMI (body mass index), Raucherstatus, Sport, Alkoholkonsum, Bildungsstand, Cholesterinspiegel, Diabetes und Geschlecht.

Hintergrundinformation:

Die EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) ist eine prospektive, 1992 begonnene Studie, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Krebs und anderen chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes untersucht. An der EPIC-Studie sind 23 administrative Zentren in zehn europäischen Ländern mit 519.000 Studienteilnehmern beteiligt. Die Potsdamer EPIC-Studie mit mehr als 27.500 Studienteilnehmern/innen im Erwachsenenalter leitet Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE).

Bei der Auswertung einer prospektiven Studie ist es wichtig, dass die Teilnehmer/innen zu Beginn der Studie noch nicht an der zu untersuchenden Krankheit leiden. Die Risikofaktoren für eine bestimmte Erkrankung lassen sich so vor ihrem Entstehen erfassen, wodurch eine Verfälschung der Daten durch die Erkrankung weitestgehend verhindert werden kann - ein entscheidender Vorteil gegenüber retrospektiven Studien.

Folat und Vitamin B12:
Beide Vitamine gehören zur Gruppe der B-Vitamine, sie sind wasserlöslich und können leicht aus der Nahrung über den Darm aufgenommen werden. Vitamin B12 und Folat sind u. a. an der Blutbildung beteiligt.
Lebensmittelquellen für Vitamin B12: Leber, Fleisch, Fisch und Eier
Lebensmittelquellen für Folat: Blattgemüse, Salate, Vollkornprodukte, Nüsse, Tomaten, Eigelb und Leber

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 83 außeruniversitäre Forschungsinstitute und forschungsnahe Serviceeinrichtungen. Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006). Davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler (inkl. 2.000 Nachwuchswissenschaftler). Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie sind von überregionaler Bedeutung und werden von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro pro Jahr. Die Drittmittel betragen etwa 225 Mio. Euro pro Jahr. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.


Kontakt:
Professor Dr. Heiner Boeing
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Abteilung Epidemiologie
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
D-14558 Nuthetal
Tel.: ++49 (0)33200 88 710
E-Mail: boeing@dife.de

Dr. Gisela Olias
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Pressestelle
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
D-14558 Nuthetal
Tel.: ++49 (0)33200 88 278/335
E-Mail: olias@dife.de
www.dife.de

uniprotokolle > Nachrichten > Kombination von niedrigem Vitamin B12- und niedrigem Folat-Spiegel erhöht das Schlaganfallrisiko
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/143854/">Kombination von niedrigem Vitamin B12- und niedrigem Folat-Spiegel erhöht das Schlaganfallrisiko </a>