Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Vienna Conference on Consciousness 2007: Interdisziplinäres Symposium über das menschliche Bewusstsein mit Gastvortragen

26.09.2007 - (idw) Universität Wien

Am Freitag, 5. Oktober 2007, findet an der Universität Wien im UZA 1 in der Althanstraße die Vienna Conference on Consciousness statt. International renommierte Gastreferenten gehen gemeinsam mit WissenschafterInnen verschiedener Disziplinen und KünstlerInnen der Frage des Prozesses der Bewusstseinsbildung nach. Organisiert wird die Tagung, die öffentlich und kostenfrei zugänglich ist, von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien. Seit Jahrhunderten beschäftigen sich unterschiedliche Disziplinen wie Philosophie, Naturwissenschaften und nicht zuletzt die Künste mit der Frage nach dem Bewusstsein. Die Antworten sind genauso vielfältig wie die Zahl der unterschiedlichen Betrachtungsweisen. John Dittami, Organisator der Vienna Conference on Consciousness und Leiter des Departments für Verhaltensbiologie der Universität Wien, führt aus: "In der Kunst steht die sinnliche Wahrnehmung im Mittelpunkt und damit verbunden Phänomene wie Intuition und Kreativität. Die Philosophie hingegen versteht Bewusstsein als ein Netzwerk des Lebens, als einen Ausdruck des Seins. Für die Naturwissenschaften, allen voran die Medizin und die Psychologie, stellt sich Bewusstsein als Ausdruck neuronaler Prozesse dar, die in Form von Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Motivation wesentliche Voraussetzungen für bewusstes Erleben und Handeln sind. In diesem Zusammenhang spielt auch das Bewusstlose eine wesentliche Rolle, markiert es doch einen Endpunkt der Wahrnehmung und nicht zuletzt die Grenze zwischen Leben und Tod."

"Das Thema Bewusstsein stößt nicht nur bei WissenschafterInnen sondern ganz allgemein auf großes öffentliches Interesse. Dieses eintägige Symposium gibt allen Interessierten die Möglichkeit, sich von führenden WissenschafterInnen über den aktuellen Stand der Bewusstseins-Forschung informieren zu lassen", erklärt Christian Noe, Dekan der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien, seine Initiative. Das Thema Bewusstsein wird von vier renommierten Gastreferenten aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Die hochkarätigen Vorträge werden anschließend von heimischen WissenschafterInnen und KünstlerInnen kommentiert und diskutiert:

J. Allan Hobson: Wo findet Bewusstsein im Gehirn statt?
Hobson, Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School, versucht diese Frage durch einen neurophysiologischen Ansatz zu beantworten. Durch neueste bildgebende Untersuchungstechniken können Hirngebiete identifiziert werden, die an der Entstehung von Bewusstseinsprozessen beteiligt sind.

John Kihlstrom: Was ist bewusst und unbewusst?
Kihlstrom, Professor am Department für Psychologie an der University of California/Berkeley, liefert einen Definitionsansatz mit der Annahme, dass Bewusstsein gleichzeitig aus "bewussten" und "unbewussten" Prozessen geformt wird. Basierend auf Ergebnissen aus der Lern- und Kognitionsforschung präsentiert er ein Modell, welches neben "gesunden" Prozessen auch "pathologische" kognitive Abläufe zu erklären versucht.

Hellmut Wohl: Ist Kreativität in der Kunst Ausdruck bewusster oder unbewusster Vorgänge?
Wohl, Emeritus der Kunstgeschichte der Boston University, erklärt, wie bewusste und unbewusste Prozesse zusammenwirken und wie daraus als ein Ausdruck von Kreativität eine "Einheit" - ein "Kunstwerk" - entsteht.

Steven Laureys: Wie verändert sich Bewusstsein durch Krankheit und Leiden - Ist der Verlust von Bewusstsein gleichzusetzen mit dem Tod?
Laureys, Hirnforscher an der Universität von Liège/Belgien, referiert über PatientInnen, die in verschiedenen komatösen Zuständen mit bildgebenden Verfahren (Imaging-Techniken) untersucht wurden. Er setzt sich mit der Problematik auseinander, wie Tod an Hand von Hirnfunktionen definiert und interpretiert wird.

Die eintägige Tagung initiierten Christian Noe, Dekan der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien und Peter Kampits, Dekan der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft; organisiert wird sie von John Dittami, Leiter des Departments für Verhaltensbiologie der Universität Wien. Die Wissenschaftsförderung der Stadt Wien (MA7) und das Konrad Lorenz Institute for Evolution and Cognition Research in Altenberg, NÖ, unterstützen die Vienna Conference on Consciousness.

Vienna Conference on Consciousness 2007
Zeit: Freitag, 5. Oktober 2007, 8.30-17.30 Uhr
Ort: Universität Wien, Universitätszentrum 1, HS 1, Althanstr. 14, 1090 Wien

Kontakt
O. Univ.-Prof. Dr. John Dittami
Universität Wien

Leiter des Departments für Verhaltensbiologie
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-544 60
john.dittami@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at
Weitere Informationen: http://"http://vcc.univie.ac.at/ - Programm" http://www.univie.ac.at/175
uniprotokolle > Nachrichten > Vienna Conference on Consciousness 2007: Interdisziplinäres Symposium über das menschliche Bewusstsein mit Gastvortragen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/143949/">Vienna Conference on Consciousness 2007: Interdisziplinäres Symposium über das menschliche Bewusstsein mit Gastvortragen </a>