Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. November 2014 

Einzelmolekül-Detektionsmaschine von FluIT Biosystems und Fraunhofer FIT

26.09.2007 - (idw) Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Die Einzelmolekül-Detektionsmaschine ConSense basiert auf laser-induzierter Fluoreszenz und nutzt dazu eine spezielle und besonders leistungsfähige konfokale Optik. Das angewandte ASFS-Verfahren (Accurate Stochastic Fluorescence Spectroscopy) kann die benötigte Information über das Molekül schneller und mit höherer Qualität gewinnen und ist aktuellen Verfahren überlegen. Das System wird auf der BIOTECHNICA vom 9. - 11. Oktober 2007 auf dem Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen ausgestellt (Halle 9, Stand B16). In den modernen Lebenswissenschaften werden hochempfindliche Analysesysteme immer wichtiger. Biomoleküle sollen mit höchster Sensitivität nachgewiesen werden, um beispielsweise Krankheiten früher zu erkennen, neue Wirkstoffe schneller und sicherer zu finden oder Umweltgifte zweifelsfrei aufzuspüren.

Das auf der BIOTECHNICA vorgestellte Gerät wurde von der Gruppe für Biomolekulare Optische Systeme (BioMOS) des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT unter Leitung von Dr. Harald Mathis im Auftrag der FluIT Biosystems GmbH entwickelt. Die Biomoleküle sind dabei mit Fluoreszenzmarkern versehen und können so durch einen Laser zum Leuchten angeregt werden. Diese Art des Nachweises ist nicht nur sehr empfindlich, sondern liefert auch eine Vielzahl an Informationen über das Verhalten des Biomoleküls, über seine biologische Aktivität und seine Umgebung.

Diese Informationen über die Moleküle können allerdings nicht ohne Weiteres aus den aufgenommenen Signalen extrahiert werden. In langer Forschungsarbeit hat Fraunhofer FIT eine eigene Einzelmolekültheorie entwickelt und in Algorithmen überführt. Die resultierende Methode, die so genannte ASFS (Accurate Stochastic Fluorescence Spectroscopy) ist von der FluIT Biosystems zum Patent angemeldet worden und kann die benötigte Information über das Molekül schneller und mit höherer Qualität gewinnen als konkurrierende Verfahren.

Das System wird auf der BIOTECHNICA vom 9. - 11. Oktober 2007 auf dem Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen ausgestellt (Halle 9, Stand B16).

Kontakt:

Dr. Sebastian Giehring
FluIT Biosystems GmbH
Institutszentrum Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Telefon +49 (0) 22 41 / 14-15 24
Fax +49 (0) 22 41 / 14-15 11
info@fluit-biosystems.de

Alex Deeg
Fraunhofer FIT
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08
Weitere Informationen: http://www.fluit-biosystems.de http://www.fit.fraunhofer.de
uniprotokolle > Nachrichten > Einzelmolekül-Detektionsmaschine von FluIT Biosystems und Fraunhofer FIT
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/143950/">Einzelmolekül-Detektionsmaschine von FluIT Biosystems und Fraunhofer FIT </a>