Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

"Metropolen des Geistes" - Vorlesungsreihe zu urbanen Kulturen in der Antike

12.10.2007 - (idw) Ludwig-Maximilians-Universität München

Wie wird Kultur in Metropolen konstruiert und wie werden Metropolen durch den Geist geprägt? Die Vorlesungsreihe "Metropolen des Geistes" widmet sich ab dem 24. Oktober Fragen der Wechselwirkungen von Geist und Macht sowie urbanem Zentrum und ländlicher Peripherie in frühen Hochkulturen. Getragen wird die Vorlesungsreihe, die aus Anlass des Jahres der Geisteswissenschaften stattfindet, von der interdisziplinären Forschergruppe "Antike Literaturen in komparatistischer Perspektive" an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Der Geist braucht Metropolen. Sie bilden den kulturellen Schmelztiegel, aus dem Neues erwächst. Sie bilden mit ihren großen Bibliotheken den Hort der kulturellen Erinnerung. Die Zentren politischer und wirtschaftlicher Macht nähren die Kultur auch im ganz wörtlichen Sinne, indem sie die Wissenschaft und die Künste alimentieren. Denn Metropolen brauchen den Geist. Der kulturgeschichtlich notwendige und fruchtbare Prozess der Metropolenbildung, der in der Gegenwart noch immer fortschreitet, war schon seit den frühen Hochkulturen angelegt. In Kulturepochen, in denen der Gegensatz von Metropole und Peripherie noch viel ausgeprägter gewesen ist als in der Gegenwart, lassen die kulturellen Prozesse sich besonders gut verfolgen. An ausgewählten Beispielen zeigen die Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen verschiedene Aspekte der Interdependenzen von Geist und Metropole auf.

Die Vorträge behandeln exemplarisch die wichtigsten Metropolen antiker Kulturgeschichte von Rom bis zum chinesischen Chang'an, dem heutigen Xi´an. Das Entstehen des geistigen Zentrums Babylon beispielsweise ist ein faszinierender geistesgeschichtlicher Prozess, der bisher noch kaum erforscht ist. Darüber hinaus wird die Frage aufgeworfen, inwiefern die in Alexandria anzutreffende Multikulturalität Voraussetzungen für das Aufblühen der Geisteswissenschaft schuf. Ein weiterer Vortrag spürt den Bedingungen nach, unter denen in Jerusalem die alttestamentliche Literatur entstand.

Die Vorlesungsreihe startet am 24. Oktober 2007 und findet jeweils um 18.15 Uhr im Hörsaal M 018 im Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, statt.

Öffentliche Vorlesungsreihe: Metropolen des Geistes

24.10.2007
Prof. Dr. Christoph Levin (Evangelisch-Theologische Fakultät):
Jerusalem
31.10.2007
Prof. Dr. Jan Rohls (Evangelisch-Theologische Fakultät):
Wittenberg
07.11.2007
Prof. Dr. Günter Burkard (Institut für Ägyptologie):
Das ägyptische Theben
14.11.2007
Prof. Dr. Hans van Ess (Institut für Sinologie):
Chang'an
21.11.2007
Prof. Dr. Walther Sallaberger (Institut für Assyriologie):
Babylon
28.11.2007
Prof. Dr. Oliver Primavesi (Institut für Klassische Philologie):
Athen
5.12.2007
Prof. Dr. Martin Hose (Institut für Klassische Philologie):
Alexandria
12.12.2007
Prof. Dr. Niklas Holzberg (Institut für Klassische Philologie):
Das augusteische Rom
19.12.2007
Prof. Dr. Franz Alto Bauer (Institut für Byzantinistik, Byzantinische Kunstgeschichte und Neogräzistik):
Das christliche Rom
9.1.2008
Prof. Dr. Albrecht Berger (Institut für Byzantinistik, Byzantinische Kunstgeschichte und Neogräzistik):
Konstantinopel

uniprotokolle > Nachrichten > "Metropolen des Geistes" - Vorlesungsreihe zu urbanen Kulturen in der Antike
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/145025/">"Metropolen des Geistes" - Vorlesungsreihe zu urbanen Kulturen in der Antike </a>