Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Kooperationsforum "Drug Development: Targets - Technologies - Strategies"

23.10.2007 - (idw) Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Strategien von Pharma, Biotech und Wissenschaft

o Innovative Ansätze in der Arzneistoffforschung
o Neue Wirkstoffkandidaten und Technologieplattformen
o Bedeutung der Kooperation für eine erfolgreiche Medikamentenentwicklung Nürnberg/Würzburg, 17.10.2007 Die Entwicklung innovativer Arzneimittel bietet große Chancen auf weiter verbesserte und individuell angepasste Therapien mit hoch spezifischen Wirkstoffen. Auch sind neue Ansätze für die Behandlung bisher nicht heilbarer Erkrankungen denkbar. Allerdings sehen sich die Unternehmen mit steigenden Ausgaben in Forschung und Entwicklung konfrontiert und gehen ein hohes Marktrisiko ein.
Die intensive und frühzeitige Zusammenarbeit von Pharma-Industrie, Biotech-Unternehmen und Wissenschaft gehört heute daher zur wesentlichen Strategie bei der Wirkstoffforschung und Medikamentenentwicklung. Hier bietet Bayern mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen, innovativen Biotech-Unternehmen und der etablierten Pharma-Industrie eine sehr gute Basis, sowohl regional als auch auf national und internationaler Ebene. Dabei ist Würzburg ein bedeutender Standort für die biomedizinische Forschung.

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des Netzwerkes Life Science Bavaria das Kooperationsforum "Drug Development" gemeinsam mit der Universität Würzburg und dem Forum MedTech Pharma e.V.
Führende Unternehmen aus den Bereichen Pharma und Biotech, wie z. B. Boehringer Ingelheim, Merck Serono, Bayer Schering Pharma, Roche Kulmbach, Fresenius, Evotec oder Jerini, sowie wissenschaftliche Institute berichten über neueste Ansätze der Wirkstoffforschung und präsentieren Strategien einer erfolgreichen Zusammenarbeit. So werden Beispiele aus den Bereichen therapeutische Antikörper, RNAi-Technologie oder peptidbasierte Wirkstoffe vorgestellt.

Ziel des Forums ist es, Einblick in neue Technologien und aktuelle Konzepte der Arzneimittelentwicklung zu geben und Impulse für zukünftige Kooperationen zu setzen. In der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich bayerische Unternehmen und Netzwerke.
Das Programm und alle weiterführenden Informationen finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/drug-development2007.

In Kürze erhalten Sie eine Einladung zum Pressegespräch, das am selben Tag um 12:30 Uhr stattfinden wird.

Zusätzlicher Programmhinweis
Im Zusammenhang mit dem Kooperationsforum möchten wir Sie auf unsere Podiumsdiskussion am Montag, 19.11.2007 um 18:00 Uhr zum Pharma- und Biotech-Standort Deutschland hinweisen:
Innovative Arzneimittel für Therapien von morgen -
Wer trägt die Kosten?

Die Entwicklung eines neuen Medikaments ist mit hohen Kosten in einer Größenordnung von 500 bis 800 Millionen Euro verbunden. Wie stellt sich am Ende der Entwicklung der Markt dar? Wie kann das deutsche Gesundheitswesen in Zukunft innovative Arzneimittel finanzieren?
Es diskutieren Vertreter der Pharma- und Biotech-Industrie, der Ärzteschaft, Krankenkassen sowie der Wissenschaft.

Beachten Sie hierzu unsere gesonderte Mitteilung; Informationen finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/pharma-innovation.
Weitere Informationen: http://www.bayern-innovativ.de/drug-development2007
uniprotokolle > Nachrichten > Kooperationsforum "Drug Development: Targets - Technologies - Strategies"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/145640/">Kooperationsforum "Drug Development: Targets - Technologies - Strategies" </a>