Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Wenn der Teddy ins Krankenhaus muss

23.10.2007 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenaer Medizin-Studenten laden am 30. Oktober zum Besuch der Teddyklinik am Uni-Klinikum ein (Jena) Kranken Teddys kann geholfen werden - und zwar am 30. Oktober 2007 an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ). An diesem Tag veranstalten die Jenaer EMSA-Studenten (EMSA - European Medical Students Association) die vierte Jenaer Teddyklinik gemeinsam mit der Kinderklinik des UKJ.

Etwa 300 Kinder erwarten die Nachwuchsmediziner in der für einen Tag in den Rosensälen aufgebauten Teddyklinik, in der die kranken Teddys samt ihren besorgten "Eltern" in einem chirurgischen und einem internistischen Behandlungssaal versorgt werden. Auch Röntgenaufnahmen der Plüschpatienten können in einem eigens konstruierten "Teddy-Röntgenapparat" angefertigt werden. Nach der Behandlung durch den Arzt schließt sich ein Besuch in der Apotheke an, um Teddy mit Verbänden, Salben oder Tee gegen Bauchweh zu versorgen.

Ziel der europaweit etablierten Teddyklinik ist es, Kindern spielerisch die Angst vor Arztbesuchen und Klinikaufenthalten zu nehmen und zu erklären, was passiert, wenn jemand krank ist. Eingeladen sind Kinder zwischen 4 und 6 Jahren aus lokalen Kindertagesstätten, die als "Mama" oder "Papa" nun selbst die Verantwortung für ihr krankes Stofftier tragen.

Für die 60 Medizin- und 30 Pharmaziestudenten, die sich an der Jenaer Teddy-Klinik beteiligen, ist das gleichzeitig eine hervorragende praktische Übung im Umgang mit Patienten.

Bereits im Vorfeld der Teddyklinik besuchen die engagierten Studenten während der Gesundheitstage vom 15. bis 19. Oktober Kindergärten, um mit den Kleinen Fragen wie "Was ist eine Krankheit?" oder "Warum werden wir krank?" zu diskutieren.

Der Initiator European Medical Students Association (EMSA) ist eine europaweite, unabhängige und politisch neutrale Organisation von Medizinstudierenden, deren Hauptanliegen in der Förderung des kulturellen und fachlichen Austausches auf internationaler studentischer Ebene besteht.

EMSA ist von der EU als gemeinnützige europäische Medizinstudentenorganisation anerkannt und steht in Kontakt mit vielen anderen europäischen Ärzteverbänden.

Die Jenaer "Teddyklinik" öffnet ihre Pforten am 30. Oktober 2007 von 9.00 bis 16.00 Uhr in den Rosensälen, Fürstengraben 27, in Jena. Journalisten sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartnerin:
Anja Drechsel, EMSA-Gruppe Jena
Tel.: 0174/3077350
E-Mail: anja.drechsel[at]uni-jena.de
Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Wenn der Teddy ins Krankenhaus muss
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/145655/">Wenn der Teddy ins Krankenhaus muss </a>