Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Dezember 2014 

Neu an der Universität Augsburg: Institut für Medien und Bildungstechnologie (imb)

19.11.2007 - (idw) Universität Augsburg

Das "imb" steht für neue Technologien zur Wissensvermittlung und zur Förderung von Lehr- und Lernprozessen / Eröffnungsveranstaltung am 28. November 2007
-----

Am 28. November 2007 wird an der Universität Augsburg das neu gegründete Institut für Medien und Bildungstechnologie (imb) der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät eröffnet. Den Festvortrag über "Die Relevanz der neuen Medien in der Hochschullehre" hält Prof. Dr. Heinz Mandl, emeritierter Ordinarius für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik an der LMU München. Unter dem Dach dieses Instituts schließen sich die Medienpädagogik und die Kommunikationswissenschaft, die seit 2001 gemeinsam den profilierten und enorm nachgefragten Augsburger BA-/MA-Studiengang "Medien und Kommunikation" tragen, mit dem Medienlabor (vormals: Videolabor) der Universität Augsburg zusammen. "Das imb", so die Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Christiane Eilders, "schafft uns die strukturell-organisatorischen Voraussetzungen, die wir brauchen, um unsere bewährte Zusammenarbeit in der Lehre, aber auch in Forschung und Entwicklung noch besser koordinieren zu können. Auch unsere Beratungs- und Supportkompetenzen in Sachen Bildung und Kommunikation werden wir in diesem Institut noch besser zur Geltung bringen und nutzbar machen zu können."

Neue Technologien zur Wissens- und Informationsvermittlung

"Mit dem Zusammenschluss im imb", ergänzt Dr. Lutz Mauermann, der das Medienlabor leitet, "institutionalisieren wir unser gemeinsames Ziel, neue Technologien für die Förderung von Lehr- und Lernprozessen und für die Aufbereitung und Verbreitung von Information und Wissen zu entwickeln. Wir verstehen unser Institut als ein Experimentierfeld für neue Instrumente, Konzepte und Anwendungen beim Lehren und Lernen mit den Neuen Medien."

Vorteile in Forschung und Lehre

Das imb soll zum einen Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der digitalen Medien stärker wissenschaftlich verankern sowie Forschung und Praxis auf diesem Gebiet noch intensiver als bisher verflechten. "Von einer noch engeren interdisziplinären Zusammenarbeit von Kommunikationswissenschaftlern, einschlägig ausgerichteten Medienpädagogen und informationstechnisch orientierten Fachvertretern versprechen wir uns Vorteile in der Forschung und in der Lehre", erklärt die Medienpädagogin und E-Learning-Expertin Prof. Dr. Gabi Reinmann. Sie ist überzeugt davon, dass das neue Institut eine gute Basis sein wird, um in Fragen des Medieneinsatzes für Lehre, Information und Kommunikation kompetente "Hilfe zur Selbsthilfe" leisten und an geeigneten Stellen Support zur Verfügung stellen zu können.

Nutzung der Augsburger E-Learning-Kompetenzen

In der Lehre wird die Arbeit des Instituts primär dem in einschlägigen Rankings hervorragend bewerteten Augsburger Studiengang "Medien und Kommunikation" gelten, bei dem die Zahl der Bewerbungen die Zahl der verfügbaren Studienplätze regelmäßig um das 20- bis 30-fache übersteigt. Darüber hinaus werden vom imb auch diverse Nebenfachmodule in den BA-Studiengängen "Erziehungswissenschaft", "Sozialwissenschaften" sowie "Informatik und Multimedia" bestritten werden. Lehrende und Studierende dieser und auch anderer Studiengänge können in Fragen des E-Learnings und der Nutzung von Medien und Bildungstechnologien mit der Unterstützung durch das imb rechnen.

"Mit der Gründung dieses Instituts", resümiert Reinmann, "dokumentiert die Universität Augsburg, dass sie die wachsende Bedeutung der digitalen Medien für Bildungs- und Kommunikationsprozesse erkannt hat und dass sie auch gewillt ist, über ihre eigenen Interessen hinaus Pionierarbeit auf dem Gebiet des elektronisch gestützten Informations- und Wissensmanagements, des E-Learning und des Blended Learning sowie der digitalen Medien in der öffentlichen Kommunikation zu leisten."

Festvortrag über Neue Medien in der Hochschullehre

Bei der Eröffnung des "Instituts für Medien- und Bildungstechnologie" am Mittwoch, dem 28. November 2007, um 18.15 Uhr im Hörsaal IV des Großen Hörsaalzentrums (Universitätsstraße 10), schließt sich an die Begrüßung die den Dekan der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Bernd Oberdorfer, und an ein Grußwort von Vizepräsident Prof. Dr. Alois Loidl ein Vortrag von Dr. Lutz Mauermann an. Unter dem Titel "Von der Unterrichtsmitschau zum Medienlabor" wird er einen Überblick über die Entwicklung seiner vor 25 Jahren als "Videolabor" installierten Einrichtung geben. Im Mittelpunkt der Eröffnungsfeier steht dann der Festvortrag des Münchner Ordinarius für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik, Prof. Dr. Heinz Mandl, über "Die Relevanz der neuen Medien in der Hochschullehre". Parallel zum abschließenden Stehempfang wird Gelegenheit zur Besichtigung des Medienlabors mit Vorführung neuer technischer Geräte zur Medienproduktion und -aufbereitung bestehen.
_______________________________________

imb-Homepage: http://digicampus.phil.uni-augsburg.de/imb/

_______________________________________

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Christiane Eilders
Telefon 0821/598-5665
christiane.eilders@phil.uni-augsburg.de

Dr. Lutz Mauermann
Telefon 0821/598-5863
lutz.mauermann@phil.uni-augsburg.de

Prof. Dr. Gabi Reinmann
Telefon 0821/598-5657
gabi.reinmann@phil.uni-augsburg.de
Weitere Informationen: http://digicampus.phil.uni-augsburg.de/imb/
uniprotokolle > Nachrichten > Neu an der Universität Augsburg: Institut für Medien und Bildungstechnologie (imb)
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147319/">Neu an der Universität Augsburg: Institut für Medien und Bildungstechnologie (imb) </a>