Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 30. Juli 2014 

DGPPN-Kongress 2007: Nachwuchswissenschaftler der Bildgebung wird Forschungsaufenthalt in Harvard ermöglicht

22.11.2007 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

Presse-Information zum DGPPN-Kongress 2007 / 21. - 24. November 2007

Nachwuchswissenschaftler der Bildgebung wird Forschungsaufenthalt in Harvard ermöglicht

Forschungsförderpreis "Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie" ging in diesem Jahr an Dr. med. Christoph Mulert, München

Der mit 25.000 Euro dotierte Forschungsförderpreis zur Bildgebung in Psychiatrie und Psychotherapie wird am heutigen Mittwoch, den 21. November 2007 bereits zum vierten Mal im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin verliehen. Mit dem Preis werden junge Wissenschaftler, die bereits erste Erfahrungen mit Bildgebungsmethoden im Bereich der Psychiatrie und Psychotherapie gesammelt haben, durch einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt in einem Labor höchster Exzellenz gefördert. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an Dr. med. Christoph Mulert, Leiter der Sektion Funktionelle Bildgebung an der LMU München, für einen Forschungsaufenthalt an der Harvard Medical School, USA. Der Preis, der von dem Unternehmen Astra Zeneca und der DGPPN gestiftet wird, wurde von Prof. Dr. med. Dr. rer.soc. Frank Schneider, President Elect der DGPPN und Vorsitzender der Juroren, überreicht. Dr. Mulerts wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Integration von Bildgebung (funktioneller (fMRT) und Hirnphysiologie (EEG)). Während die fMRT eine hohe räumliche Auflösung ermöglicht, jedoch die zeitliche Auflösung begrenzt ist, verhält sich dies beim EEG umgekehrt. Die Verknüpfung beider Diagnostik-Methoden zur Messung der Aktivität des Gehirns ermöglicht eine Bildgebung in hoher räumlicher und hoher zeitlicher Auflösung.

Im Rahmen seines Forschungsaufenthalts in den USA möchte Mulert diesen Ansatz auf Oszillationsmuster im 40 Hz- (Gammaband-) Bereich anwenden. Diese Schwingungen sind bei der funktionellen Verknüpfung von verschiedenen Hirnbereichen beteiligt und wichtig bei vielen kognitiven Prozessen. Sehr wahrscheinlich spielen gestörte Prozesse in diesem Bereich auch bei der Pathophysiologie der Schizophrenie eine Rolle.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dr. Frank Schneider
Universitätsklinikum Aachen;
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241 / 8089633; Fax: 0241 / 8082401
Email: fschneider@ukaachen.de

Download-Service zum DGPPN-Kongress für die Presse: http://www.dgppn.de/de_2007_144.html
Weitere Informationen: http://www.dgppn.de
uniprotokolle > Nachrichten > DGPPN-Kongress 2007: Nachwuchswissenschaftler der Bildgebung wird Forschungsaufenthalt in Harvard ermöglicht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147506/">DGPPN-Kongress 2007: Nachwuchswissenschaftler der Bildgebung wird Forschungsaufenthalt in Harvard ermöglicht </a>