Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

"Die Märkische Schweiz schmeckt gut"

27.11.2007 - (idw) Technische Universität Berlin

Zur Wiedereröffnung der Marheineke-Markthalle in Berlin-Kreuzberg präsentiert sich die brandenburgische Region mit heimischen Produkten So mancher Berliner hat sich bereits verzaubern lassen vom Charme der Märkischen Schweiz - einer Region mit vielfältigen touristischen Anziehungspunkten; 50 Kilometer östlich von Berlin gelegen. Ob es ein Besuch in der Kurstadt Buckow ist, in der schon der Dramatiker Bertolt Brecht gerne seinen Sommer verbrachte, ein erfrischendes Bad in einem der 20 Seen oder eine Fahrradtour durch die hügelige, abwechslungsreiche Landschaft des Naturparks Märkische Schweiz - die Gegend hat viel zu bieten. Weniger bekannt ist, dass die Märkische Schweiz auch gut schmeckt.

Die "LEADER+-Region Märkische Schweiz" präsentiert den Berlinerinnen und Berlinern nun in der Marheineke-Markthalle in Berlin-Kreuzberg Spezialitäten und Kunsthandwerk sowie touristische Angebote dieser Region.

Zeit: vom 3. bis 8. Dezember 2007, 8.00 bis 20.00 Uhr
Ort: Marheineke-Markthalle, Zossener Straße/Ecke Bergmannstraße, 10961 Berlin, am LEADER+-Stand

Anlass ist die Wiedereröffnung der Marheineke-Markthalle am 1. Dezember 2007 mit einem erweiterten Angebot an regionalen und ökologischen Produkten. Der LEADER+-Stand in der Marheineke-Markthalle wird vom Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin organisiert. "Mit Aktionen wie dieser wollen wir dazu beitragen, dass die Regionen im Umland ein noch deutlicheres Gesicht bekommen und mit bestimmten Spezialitäten verbunden werden", erklärt die Projektleiterin Professorin Martina Schäfer. Die TU Berlin hat während des letzten halben Jahres im Rahmen eines LEADER-Kooperationsprojekts die Erzeuger und Verarbeiter in Brandenburg dabei unterstützt, ihre Produkte nach Berlin zu vermarkten.

"In den letzten Jahren haben sich einige Betriebe im Umland Berlins entwickelt, die qualitätsvolle Produkte erzeugen. Bisher findet man diese Lebensmittel allerdings selten im Berliner Handel. Dass die Markthalle hier künftig Akzente setzen will, ist äußerst begrüßenswert", betont der Regionalmanager der Märkischen Schweiz Friedrich Schindler.

Herausragend ist die Bäckerei Drachenbrot aus Klosterdorf mit ihrem traditionellen Holzofenbrot aus Bio-Getreide. Die Bio-Kelterei aus Garzin heizt mit heißem Obstsaft und Apfelwein ein, und bei erfahrenen Imkern können die Vorzüge von regionalem Honig und "Bärenfang" erschmeckt werden. Außergewöhnlich sind die Aktionen von verschiedenen Kunsthandwerkern am LEADER+-Stand; so stellt der Bildhauer Uwe Steinkamp aus Ihlow eine große Holzskulptur her.

Neben der Märkischen Schweiz präsentieren sich in der Marheineke-Markthalle vom 10. bis 15. Dezember 2007 der Wirtschaftsraum Schraden und das Wald- und Heideland sowie vom 17. bis 22. Dezember 2007 die Region Fläming-Havel jeweils mit ihren Besonderhei-ten. Als besondere Attraktion findet in den drei Wochen ein Regionalquiz statt. Die drei Gewinner erhalten am 22. Dezember 2007 um 11.00 Uhr einen Präsentkorb mit regionalen Spezialitäten aus einer der drei Regionen.


2880 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Juniorprofes-sorin für sozialwissenschaftliche Nachhaltigkeitsforschung, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Hardenbergstraße 36a, 10623 Berlin, Tel.: 030/ 314 268 54, schaefer@ztg.tu-berlin.de, www.landsucht.com.
Weitere Informationen: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/ http://www.landsucht.com.
uniprotokolle > Nachrichten > "Die Märkische Schweiz schmeckt gut"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147822/">"Die Märkische Schweiz schmeckt gut" </a>