Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Uni Witten/Herdecke richtet bundesweit erste Ausbildungsstation für angehende Ärzte ein

27.11.2007 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

"Leuchtturm in der Ausbildungslandschaft": In dem bundesweit einmaligen Pilotprojekt sind Studierende für den regulären Betrieb einer Krankenhausstation und die Behandlung der Patienten mitverantwortlich Die Universität Witten/Herdecke (UWH) geht wiederum neue Wege in der Medizinerausbildung. Im Rahmen eines Pilotprojekts hat Witten/Herdecke als erste Fakultät für Medizin in Deutschland eine so genannte Ausbildungsstation eingerichtet. Angesiedelt ist sie in der Abteilung für Innere Medizin des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke. Hier werden Studierende des Praktischen Jahres, also der letzten beiden Studiensemester, unter Alltagsbedingungen ausgebildet. Die angehenden Ärzte sind vier Monate lang in die Gestaltung der Station eingebunden. Sie betreuen die ihnen zugewiesenen Patienten und wirken möglichst eigenständig bei den Behandlungen mit.

Bisher gibt es solche Ausbildungsstationen auch international nur vereinzelt. Erfolgreiche Beispiele finden sich in Schweden und in England. In Deutschland hat Prof. Dr. Eckhart G. Hahn, Vorsitzender der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) die Schirmherrschaft über das Wittener Projekt übernommen. "Die Ausbildungsstation der Universität Witten/Herdecke und des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke ist ein Leuchtturm in der Ausbildungslandschaft", so Prof. Hahn. Die GMA hat es sich zum Ziel gesetzt, innovative Lehr- und Lernmethoden wissenschaftlich zu erforschen und zu begleiten. Von dem Pilotprojekt erhofft sich ihr Vorsitzender "wesentliche Impulse für die Weiterentwicklung und Verbesserung des Medizinstudiums in Deutschland".

Das Projekt Ausbildungsstation wird entwickelt im Begleitstudium Anthroposophische Medizin, eines frei wählbaren Studienschwerpunktes, in dem Studierende der Uni Witten/Herdecke Schul- wie Komplementärmedizin auf akademischen Niveau erlernen können. Die aktuelle Phase des Projektes läuft noch bis Ende November. Danach soll es auf den Prüfstand gestellt werden: Wie beurteilen die Studierenden ihre Lernerfolge? Welche Erfahrungen haben die verantwortlichen Ärzte und auch das Pflegepersonal mit den Nachwuchskollegen und der ungewöhnlich engen Zusammenarbeit gemacht? Und - ganz wichtig: Waren auch die Patienten mit dem veränderten Stationsbetrieb zufrieden?

"Unsere bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv", sagt der Internist Dr. Christian Scheffer, Koordinator der Ausbildungsstation. Besonders bei den Patienten käme das Modell gut an. "Die Patienten schätzen es sehr, dass die Studierenden einen engen Kontakt zu ihnen pflegen und sich Zeit für intensive Gespräche nehmen können." Auf der Ausbildungsstation übernehmen die Studierenden soweit wie möglich die ärztliche Arbeit in eigener Regie. Sie sind von der Frühbesprechung über Visiten bis zu Neuaufnahmen in den Stationsalltag eingebunden. Alle wesentlichen Entscheidungen für diagnostische Untersuchungen oder Änderungen der Medikation erfolgen in enger Absprache und stetiger Rückkoppelung mit den Ärzten, die auch weiterhin rechtlich für die Patientenversorgung verantwortlich sind.

"Das Konzept einer Ausbildungsstation passt hervorragend zu unserem konsequenten Praxisbezug des Studiums", sagt PD Dr. Martin Butzlaff, der Dekan der Wittener Fakultät für Medizin. "Eine gute medizinische Lehre braucht eine solide wissenschaftliche Basis. Sie braucht jedoch auch eine große Nähe zur unmittelbaren Patientenversorgung." Gerade eine reformorientierte und überschaubare Universität wie Witten/Herdecke, so Butzlaff weiter, sei dazu aufgerufen, in Lehre und Forschung neue Wege zu erproben.


An dem Pilotprojekt nehmen derzeit vier Wittener Studierende teil, die jeweils zwei bis drei Patienten intensiv betreuen. Wenn sich das Konzept der Ausbildungsstation bewährt, soll es in ausgeweiteter Form zu einer kontinuierlichen Einrichtung an der Universität Witten/Herdecke werden.

Kontakt:
Dr. Christian Scheffer, 02330/623468
Christian.Scheffer@uni-wh.de
Weitere Informationen: http://www.uni-wh.de/medizin http://www.ausbildungsstation.de
uniprotokolle > Nachrichten > Uni Witten/Herdecke richtet bundesweit erste Ausbildungsstation für angehende Ärzte ein
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147823/">Uni Witten/Herdecke richtet bundesweit erste Ausbildungsstation für angehende Ärzte ein </a>