Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

"Speed Dating" für Innovationsideen: Heidelberger Innovationsforum

27.11.2007 - (idw) European Media Laboratory GmbH

Europäische Plattform für Technologie- und Forschungstransfer bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen - 47 Businesslösungen und Geschäftsmodelle der IT-Branche suchen Investoren und Kooperationspartner - Schwerpunkt semantische Such- und Klassifikationstechnologien Heidelberg/Stuttgart. Das fünfte Heidelberger Innovationsforum bietet "Speed Dating" für Wirtschaft und Wissenschaft, mit dem Ziel, erste Kontakte und Geschäftsbeziehungen herzustellen. Kerngedanke der Veranstaltung ist es, Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter, Gründer und Investoren im IT- und Softwaresektor zusammenzubringen und dadurch innovativen Geschäftsideen zu einem schnellen und erfolgreichen Marktstart zu verhelfen. Veranstalter sind das European Media Laboratory (EML) und die Innovationsagentur des Landes Baden-Württemberg (MFG). Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Driving Innovation through Design-for-Use" hielt Prof. Larry L. Constantine. Der Designer und Consultant ist einer der Pioniere des Software Engineerings, mit seinen kontroversen und pointierten Beiträgen stößt er immer neue Diskussionen an.

Das fünfte Innovationsforum am 27. und 28. November 2007 bietet ein komprimiertes Angebot an Businessideen der IT-Forschung auf der Suche nach Investoren und Kooperationspartnern. In insgesamt acht Panels werden 47 Lösungen in 10-minütigen Kurzvorträgen erläutert. Ausführliche Kommunikationspausen bieten Raum für weitere Gespräche, Networking und eine erste Anbahnung von Geschäftsbeziehungen.

Vorgestellt werden unter anderem Simulationstechniken, ortsgebundene Dienstleistungen und Spracherkennung. Einen Schwerpunkt bilden semantische Klassifikations- und Suchtechnologien, die auch nonverbale Daten wie Musik darstellen können. Zwei offene Sessions widmen sich Themen wie digitalen Signaturen und Krebserkennung.

Beispiele:
Für alle Hörer, die gerne sofort den Refrain eines Musikstücks hören möchten, hat Dr. Björn Schuller (TU München) eine Software entwickelt. Sie wählt den charakteristischen Teil eines Musikstücks aus und spielt diesen bei der Suche im Browser an. Eine große Hilfe für Radiosender und Online-Musikgeschäfte und deshalb auch eine Idee, die bald auf den Markt kommen könnte.
Dr. Frank Klefenz vom Fraunhofer Institut für digitale Medientechnologie in Ilmenau stellte "eVision" vor, ein neues Verfahren für die Bildbearbeitung, das sich an der Funktionsweise des menschlichen Auges orientiert und bei Assistenzsystemen im Auto eingesetzt werden kann. Verkehrszeichen werden gut erkannt, ebenso Fahrbahnränder und Fahrspuren. Frank Klefenz: "Das System soll auch bei Wind und Wetter einsetzbar sein" - also dann, wenn heutige Assistenzsysteme den Dienst einstellen.

Erst vor zwei Jahren ins Leben gerufen, hat sich das Heidelberger Innovationsforum bereits als renommierte Plattform für Wissenschafts-Transfer etabliert. Bisher wurden über 800 Kontakte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft hergestellt. Zahlreiche präsentierte Lösungen befinden sich bereits am Markt, über 50 Prozent der vorgestellten Lösungen sind in der Transfer-Phase. Die beeindruckende Bilanz der bisherigen Veranstaltungen lässt sich an einer Vielzahl von Success Stories belegen: So hat die S2i-Technologie beispielsweise mit ihrem Plagiatsschutz für die Produkte, Verpackungen und Dokumente auf der letzten Veranstaltung im April 2007 mehrere potenzielle Geldgeber überzeugt. Im September hat die Ausgründung der von Prof. Bernhard Wirnitzer und Slavi Bonev an der Hochschule Mannheim entwickelte Technologie unter Leitung von Dr. Mario T. Cameron den enable2start Gründerpreis der Financial Times Deutschland gewonnen. Außerdem wurde das neu gegründete Unternehmen als einer der Orte der Ideen 2008 ausgezeichnet. "Das Heidelberger Innovationsforum ist eine hochwertige Plattform, auf der sich sehr gezielt Kontakte herstellen lassen", lobt Mario T. Cameron. Das Unternehmen zur Technologie mit dem Namen "Epyxs" wird im Dezember gegründet.


Die nächste Bewerbungsfrist für Präsentationen auf dem Heidelberger Innovationsforum, das zweimal im Jahr stattfindet, endet am 28. Januar 2008.
Weitere Informationen: http://www.heidelberger-innovationsforum.de Mehr Informationen zum Innovationsforum http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presseberichte.php?we_objectID=314 Pressemitteilung des EML
uniprotokolle > Nachrichten > "Speed Dating" für Innovationsideen: Heidelberger Innovationsforum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147879/">"Speed Dating" für Innovationsideen: Heidelberger Innovationsforum </a>