Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 23. August 2014 

Deutsches Krebsforschungszentrum und Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg gründen Forschungsallian

07.12.2007 - (idw) Deutsches Krebsforschungszentrum

Mit der Vertragsunterzeichnung am 7. Dezember 2007 schaffen die beiden Partner ein neuartiges Kooperationsmodell zwischen Universität und Helmholtz-Gemeinschaft In unmittelbarer Nachbarschaft auf dem medizinisch-naturwissenschaftlichen Neuenheimer Campus liegen das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ). Beide Institutionen verbindet eine lange Tradition und erstklassige internationale Reputation in der Erforschung der grundlegenden Prozesse des Lebens - der Zell- und Molekularbiologie.

Wie im ZMBH steht auch im Forschungsschwerpunkt A des DKFZ die Erforschung der molekularen Prozesse im Mittelpunkt, die Differenzierung, Wachstum und Überleben von Zellen regulieren. Die enge Verwandtschaft der Zielsetzung, Fragestellungen und Methoden, auch die immer größere Notwendigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit, gaben den Anstoß, mit dem Zusammenschluss zu einer gemeinsamen Allianz ein international impulsgebendes Zentrum der molekularen Lebenswissenschaften aufzubauen.

Mit gemeinsamen Forschungs- und Förderprogrammen, gemeinsamen Leitungsgremien, gemeinsamer Nutzung der wissenschaftlichen Infrastruktur sowie mit gemeinsamen Berufungen sollen finanzielle, wissenschaftliche und personelle Ressourcen besser genutzt und Plattformtechnologien stärker ausgelastet werden. Universität und DKFZ wollen mit der Allianz ihre Anziehungskraft für hochkarätige Wissenschaftler weiter steigern und die international führende Position Heidelbergs im Bereich der molekularen Lebenswissenschaften ausbauen.

Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zählt zu den neun als "Elite-Universitäten" ausgezeichneten Hochschulen in Deutschland. Das Konzept der DKFZ-ZMBH-Allianz hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Heidelberg mit seinem Zukunftskonzept, das den interdisziplinären Dialog über traditionelle Institutsgrenzen und -kulturen hinweg fordert, bei der Exzellenzinitiative überzeugen konnte.

Mit der Vertragsunterzeichnung am heutigen Freitag rufen die Vorstände des DKFZ, Professor Otmar D. Wiestler und Dr. Josef Puchta, der Rektor der Universität Heidelberg, Professor Bernhard Eitel, sowie der Direktor des ZMBH, Professor Bernd Bukau, die DKFZ-ZMBH-Allianz offiziell ins Leben.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Pro¬zent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finan¬ziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.
Weitere Informationen: http://www.dkfz.de http://www.zmbh.uni-heidelberg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Deutsches Krebsforschungszentrum und Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg gründen Forschungsallian
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/148524/">Deutsches Krebsforschungszentrum und Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg gründen Forschungsallian </a>