Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2003 für Gießener Psychologen

28.03.2003 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Exzellente Forschungsleistungen von Heisenberg-Stipendiat Priv.-Doz. Dr. Dirk Kerzel gewürdigt

Sechs herausragende junge Wissenschaftler erhalten im Jahr 2003 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) - darunter auch der Psychologe Priv.-Doz. Dr. Dirk Kerzel von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die mit je 16 000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 15. Mai von dem DFG-Präsidenten Professor Ernst-Ludwig Winnacker gemeinsam mit dem Staatssekretär Dr. Uwe Thomas vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Bonn verliehen. Der Preis, benannt nach dem früheren DFG-Präsidenten und Atomphysiker Heinz Maier-Leibnitz, wird aus Mitteln des BMBF finanziert und soll die exzellenten Forschungsleistungen von Wissenschaftlern würdigen, die nicht älter als 33 Jahre sind. Die Preisträger wurden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren aus 35 vorgeschlagenen Kandidaten ausgewählt.


Priv.-Doz. Dr. Dirk Kerzel, Abteilung Allgemeine Psychologie der Universität Gießen: Der Forschungsschwerpunkt von Dr. Dirk Kerzel liegt in der experimentellen psychologischen Grundlagenforschung. Seine Untersuchungen konzentrieren sich auf die menschliche Wahrnehmung, speziell auf die Strukturen und Prozesse des visuellen Systems, berühren jedoch auch zentrale Fragen der mentalen Verarbeitung von Ereignissen und Sachverhalten. Mit Hilfe einer Reihe von eigens dafür konzipierten Experimenten konnte er gängige Annahmen widerlegen, wie dynamische Vorgänge in unserer Umwelt kognitionspsychologisch repräsentiert werden. Er stellte fest, dass unsere mentale Welt nicht wie unsere Umwelt festen physikalischen Prinzipien unterworfen ist. So sei der Inhalt des visuellen Gedächtnisses viel mehr von den motorischen Eigenschaften des visuellen Systems bestimmt. Die traditionelle Trennung von Gedächtnis und Motorik wird dadurch in Frage gestellt.

Priv.-Doz. Dr. Dirk Kerzel (32) studierte Psychologie und Linguistik an der Universität Bielefeld und wurde an der Universität München promoviert, wo er sich auch mit einer Arbeit zur Dynamik mentaler Repräsentationen habilitierte, d.h. mit einer Arbeit zu der Frage, wie bewegte Objekte in unserer Umwelt in unserem Gehirn abgespeichert werden. Nach einer Tätigkeit am Max-Planck-Institut für psychologische Forschung in München trat er 2002 eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung Allgemeine Psychologie der Universität Gießen an und wurde im selben Jahr in das Heisenberg-Programm der DFG aufgenommen.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. Dirk Kerzel
Fachbereich 06 - Psychologie und Sportwissenschaft
Otto-Behaghel-Strasse 10F
35394 Gießen
Tel.: 0641/99-26107
Fax: 0641/99-26119
Email: dirk.kerzel@psychol.uni-giessen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2003 für Gießener Psychologen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/14897/">Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2003 für Gießener Psychologen </a>