Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Journalismus-Netzwerk für Ost- und Westeuropa wird weiter geknüpft.

15.05.2002 - (idw) Freie Universität Berlin

Zum 4. Mal wurden im Rahmen der Europäischen Journalisten-Fellowships (EJF) Stipendien an Journalistinnen und Journalisten aus Ost- und Westeuropa sowie den USA verliehen. Insgesamt 14 Fellowships wurden an Journalistinnen und Journalisten aus Albanien, Bulgarien, Deutschland, der Slowakei, Tschechien, Ungarn und den USA vergeben. Erstmals konnten sich auch Journalisten aus Großbritannien, Lettland, Norwegen und Schweden qualifizieren. Von Oktober 2002 an werden Redakteure der BBC, der norwegischen Tageszeitung "Bergens Tidende", des Bulgarischen Nationalradios, der Tschechischen Presseagentur TK, der slowakischen Wochenzeitung "Dominfórum", der albanischen Tageszeitung "Albania", der ungarischen Wirtschaftszeitung "Világgazdaság", der ungarischen Wochenzeitschrift "168 Ora" und eine Reihe freier Journalisten für ein Studienjahr nach Berlin kommen.

Das Fellowship-Programm am Journalisten-Kolleg der Freien Universität Berlin will Brücken zwischen Ost- und Westeuropa, zwischen Europa und den USA bauen. Journalisten sollen sich stärker international vernetzen und in die Denkweisen anderer Kulturen einfühlen. Für zehn Monate kommen ausgewählte Journalisten nach Berlin, um ihr Wissen aufzufrischen und zu vertiefen, Zusammenhängen nachzuspüren und grundlegende Informationen zu ihrem Spezialgebiet zu sammeln. Jeder Fellow wird verfolgt ein individuelles wissenschaftlich-journalistisches Rechercheprojekt und nutzt die Seminarangebote der Freien Universität Berlin und anderer wissenschaftlicher Einrichtungen.

Der Auswahljury gehörten in diesem Jahr Gerda Hollunder, Programmdirektorin des DeutschlandRadio Berlin, Audunn Arnosson, außenpolitischer Redakteur der isländischen Tageszeitung "Morgunbladid" und Fellow des dritten EJF-Programmjahres, Marianne Theil, freie Journalistin, Prof. Dr. Günther von Lojewski und Prof. Dr. Axel Zerdick als Vertreter des Journalisten-Kollegs an.

Die Europäischen Journalisten-Fellowships werden von Stiftungen und Unternehmen in Kooperation mit der Freien Universität Berlin getragen. Zu den Förderern des vierten EJF-Programmjahres gehören das Deutsche Programm für transatlantische Begegnung, die FAZIT-Stiftung (Frankfurter Allgemeine Zeitung), die Haniel-Stiftung, die Karl-Gerold-Stiftung (Frankfurter Rundschau), die RIAS Berlin Kommission, die Stiftung "Brandenburger Tor", die Stiftung Pressehaus NRZ, die Stiftung "Preußische Seehandlung" sowie die Volkswagen AG. Auch drei politische Stiftungen, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Hanns-Seidel-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung, beteiligen sich.

Informationen: European Journalism Fellowships, Journalisten-Kolleg, Freie Universität Berlin, Otto-von-Simson-Str. 3, D- 14195 Berlin, Prof. Dr. Axel Zerdick, Telefon: +49/30/838-533-15 oder Brigitte Werner, Telefon: +49/30/838-53969, E-Mail: ejf@kommwiss.fu-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Journalismus-Netzwerk für Ost- und Westeuropa wird weiter geknüpft.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/1491/">Journalismus-Netzwerk für Ost- und Westeuropa wird weiter geknüpft. </a>