Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Jetzt auch Fraunhofer-Gesellschaft in Oldenburg - Projektgruppe wird die Oldenburger Hörforschung stärken

23.01.2008 - (idw) Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Nach der Entscheidung der Max-Planck-Gesellschaft, für die Meeresforschung zwei Nachwuchsgruppen in Oldenburg zu etablieren, wird sich auch die Fraunhofer-Gesellschaft am Standort in Oldenburg im Bereich der Hörforschung engagieren. Das gab heute Wissenschaftsminister Lutz Stratmann bekannt und erklärte: "Das ist ein bedeutendes Ereignis für die Entwicklung Oldenburgs als Forschungsstandort und eine weitere großartige Auszeichnung für die Universität." Das Land werde für den Aufbau der Fraunhofer-Projektgruppe 3,3 Millionen Euro bereitstellen, kündigte Stratmann an. Das seien gut investierte Mittel. Der Weltmarkt der Hörsysteme habe schon jetzt einen jährlichen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro mit Wachstumserwartungen von 5 bis 8 Prozent. In 80 Prozent aller weltweit verkauften Hörgeräte stecke ein Stück Oldenburg. Das Engagement der u.a. bei MP3-Audio-Systemen führenden Fraunhofer-Gesellschaft werde dazu beitragen, die auch international herausragende Stellung der Oldenburger Hörforscher zu festigen und in Richtung Audio-Systeme auszubauen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft, die größte Organisation im Bereich der angewandten Forschung, sieht die Errichtung einer Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie in Oldenburg vor. Sie soll an das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau angeschlossen werden und eng mit den Oldenburger Hörforschern zusammenarbeiten, die auf diese Weise auch Zugang zur Forschungsinfrastruktur der Fraunhofer-Gesellschaft erhalten. "Die Universität Oldenburg stellt mit ihrem Forschungsprofil eine hervorragende Ergänzung unserer Kompetenz in der Audio-Systemtechnik und Akustik dar" betonte Dr. Thomas Sporer, der stellvertretende Institutsdirektor.

Die Anerkennung, die die Universität Oldenburg durch die Max-Planck-Gesellschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft jetzt erfahre, werde kurz- und langfristig große Wirkung haben, sagte Prof. Dr. Reto Weiler, Vizepräsident für Forschung. Oldenburg werde immer attraktiver für andere Forschungseinrichtungen, aber auch für Firmengründer. Der Imagegewinn sei sehr hoch. Die Strategie des Präsidiums, die Forschung in den Fokus genommen zu haben, sei voll aufgegangen. Die Universität Oldenburg stehe besser da als je zuvor und sei für die Zukunft gerüstet. Das wirke sich auch auf die Lehre positiv aus und mache die Universität immer anziehender für Studierende.

"Für uns geht ein Traum in Erfüllung. Fraunhofer in Oldenburg ist eine weitere Bestätigung für unsere Forschungsarbeit", sagte auch der Leiter des Hörzentrums und Begründer der Oldenburger Hörforschung, Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier. So werde es noch besser möglich sein, mit der Industrie zu kooperieren und Produkte zu entwickeln. In Oldenburg werde es eine Kette von der Grundlagenforschung bis zum Produkt geben.

Kontakt: Prof. Dr. Reto Weiler, Tel.: 0441/798-5456, E-Mail: reto.weiler@uni-oldenburg.de
und:
Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Tel.: 0441/798-5470, E-Mail: birger.kollmeier@uni-oldenburg.de
Weitere Informationen: http://www.hoerzentrum-oldenburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Jetzt auch Fraunhofer-Gesellschaft in Oldenburg - Projektgruppe wird die Oldenburger Hörforschung stärken
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/150286/">Jetzt auch Fraunhofer-Gesellschaft in Oldenburg - Projektgruppe wird die Oldenburger Hörforschung stärken </a>