Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Der Weiterbildungsstudiengang Medienrecht in Mainz geht in die zweite Runde

03.04.2003 - (idw) Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Spezialisierung auf ein dynamisches Rechtsgebiet trägt zu besseren Chancen auf dem Arbeitsmarkt bei. Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2003.

Zum kommenden Wintersemester können sich bereits zum zweiten Mal Interessierte um einen Studienplatz zur Weiterbildung auf dem Gebiet des Medienrechts bewerben. "Seit dem überaus erfolgreichen Start der Vorlesungen im vergangenen Herbst sind mehr als dreißig Studenten in dem Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz immatrikuliert. Sie nehmen an einer bisher bundesweit einzigartigen Möglichkeit der umfassenden Ausbildung im Medienrecht teil, die eine Lücke im Angebot der Hochschulen schließt", erklärt der Direktor des Mainzer Medieninstitutes, Univ.-Prof. Dr. Dieter Dörr, "diese Spezialisierung auf ein dynamisches Rechtsgebiet trägt sicherlich für die Absolventen - gerade bei den aktuellen Schwierigkeiten - zu besseren Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bei." Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2003

Trotz seiner immer größer werdenden Bedeutung ist das Medienrecht bisher an den meisten Universitäten auf einzelne Veranstaltungen beschränkt geblieben. In Mainz besteht nun ein Angebot, das die Absolventen mit den Kenntnissen und Fähigkeiten ausstattet, die es ihnen ermöglichen, im Zeitalter der neuen Medien in allen Bereichen problembewusst, sachgerecht und erfolgreich zu arbeiten.
Der Bedarf an qualifizierten Juristen und Mitarbeitern mit speziellen medienrechtlichen Kenntnissen steigt im Zeitalter der Informationsgesellschaft und der wachsenden Bedeutung medienrechtlicher Fragestellungen. Multimediakompetenz ist in vielen Berufszweigen unentbehrlich. Die ständig im Wandel begriffene Medienlandschaft und die Konvergenz der Medien stellt immer mehr die Medienordnung auf den Prüfstand. Die rasche Entwicklung in diesem Bereich wirft neue Rechtsfragen auf, die mit herkömmlichen Regelungswerken nicht oder nur unzureichend zu beantworten sind.

Der Weiterbildungsstudiengang richtet sich vor allem an Absolventen der Rechts- bzw. Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten, die Kenntnisse in den verschiedenen Bereichen des Medienrechts erwerben oder vertiefen wollen, aber auch an Berufstätige, die bereits seit einigen Jahren im Medienbereich tätig sind. Der Studiengang versteht sich als praxisnahe Ergänzung und Vertiefung bereits erworbener Rechtskenntnisse oder Berufserfahrungen und ist gleichermaßen für Beschäftigte in Unternehmen, Kanzleien sowie Medieneinrichtungen geeignet.

Die Lehrveranstaltungen werden von Professoren der Universität Mainz sowie von auswärtigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Praxis durchgeführt. Der praxisbezogene Teil der Ausbildung bietet Einblicke in den Betrieb von Redaktionen, Agenturen und Unternehmen. Im Gespräch mit führenden Persönlichkeiten der Medienbranche können individuelle Interessenschwerpunkte erforscht werden.

Das Studium dauert zwei Semester und umfasst mindestens 15 verschiedene Lehrveranstaltungen. Die Unterteilung in Pflicht- und Wahlkurse garantiert eine umfassende Ausbildung und ermöglicht individuelle Schwerpunktsetzung. Abschließend ist eine praxisorientierte, wissenschaftlich fundierte Master-Arbeit zu schreiben. Für die Teilnahme wird eine Studiengebühr von 1500 Euro pro Semester erhoben. Nach erfolgreich absolviertem Studiengang wird der Titel "Master of Arts (M.A.)" verliehen.

Kontakt:
Professor Dr. Dieter Dörr, Mainzer Medieninstitut, Kaiserstraße 32, 55116 Mainz
Tel.: 06131/144 92 50, Fax: 06131/144 92 60
E-Mail: info@mainzer-medieninstitut.de
uniprotokolle > Nachrichten > Der Weiterbildungsstudiengang Medienrecht in Mainz geht in die zweite Runde

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/15206/">Der Weiterbildungsstudiengang Medienrecht in Mainz geht in die zweite Runde </a>