Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

CeBIT 2008: Blinde Schüler testen, wie Haustechnik mit Sprache funktioniert

03.03.2008 - (idw) European Media Laboratory GmbH

CeBIT 2008: Blinde Schüler testen, wie Haustechnik mit Sprache funktioniert und wollen Weiterentwicklungen anregen

Einladung an die Medienvertreter

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit laden wir Sie herzlich ein und würden uns freuen, wenn Sie über dieses Thema berichten würden:
Mit Sprache die Heizung steuern oder Musik auswählen

Technik kann das Leben behinderter Menschen erleichtern und Teilhabe möglich machen. Deshalb testen blinde Schüler der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. (blista) beim Besuch der CeBIT in Hannover auf Einladung der European Media Laboratory GmbH, (EML) ob und wie man Haustechnik über Sprachbefehle steuern kann, und wollen Weiterentwicklungen anregen.

Termin auf der CeBIT 2008:
04. März 2008, 14:00 Uhr
Stand der European Media Laboratory GmbH auf der CeBIT:
Public Sector Parc, Halle 9, Stand C40 (Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg) Wer nichts oder nur sehr wenig sieht, ist in vielen Fällen auf Hilfe angewiesen. So sind die meisten Heizungen für blinde und sehbehinderte Menschen nicht regulierbar, weil sie die Zahlen und Symbole auf den Displays nicht erkennen können. Das gleiche gilt bei der Nutzung vieler moderner Haushaltsgeräte oder Musikanlagen.

Eine große Hilfe versprechen die Entwicklungen der European Media Laboratory GmbH, die auf der CeBIT die sprachliche Steuerung eines intelligenten Hauses zeigt. Die CeBIT-Besucher können zum Beispiel durch Sprache einen Rolladen hoch- und wieder herunterfahren lassen. Das Licht im gesamten Haus und in einzelnen Räumen lässt sich durch einfache Sprachbefehle ein- und wieder ausschalten. Außerdem kann der Nutzer auch die Heizung regulieren und seine Lieblingsmusik per Spracheingabe in der Stereoanlage zum Klingen bringen.

Die Delegation der blista möchte aber auch mit dem Forschungs- und Entwicklungsleiter von EML, Dr. Siegfried Kunzmann, über gemeinsame Zukunftsprojekte diskutieren. So könnten sprachgesteuerte Fernbedienungen für Fernsehgeräte oder ein Abspielgerät für Hörbücher gerade für Menschen, die im Alter erblinden, eine große Hilfe sein.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Tel. +49-(0)6221-533-245
Mobil: 0170/5959896
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de

oder

Rudi Ullrich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)
Tel. +49(0)6421/606-235
ullrich@blista.e

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits!" forscht und entwickelt das EML in den Bereichen "Mensch-Technik-Interaktion" und "automatische Sprachverarbeitung." Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
http://www.eml-development.de

Die Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista) mit Sitz in Marburg/Lahn ist eine der weltweit führenden Bildungs-, Rehabilitations- und Medienzentren für sehbehinderte und blinde Menschen.
http://www.blista.de

uniprotokolle > Nachrichten > CeBIT 2008: Blinde Schüler testen, wie Haustechnik mit Sprache funktioniert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/152355/">CeBIT 2008: Blinde Schüler testen, wie Haustechnik mit Sprache funktioniert </a>