Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Neue Forschungkooperation im Süden Brandenburgs

04.04.2003 - (idw) Brandenburgische Technische Universität Cottbus

BTU Cottbus und Rolls-Royce Deutschland unterzeichnen Kooperationsvertrag zum Aufbau eines gemeinsamen Kompetenzzentrums Triebwerkstechnik

Rolls-Royce Deutschland und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus bauen gemeinsam ein Kompetenzzentrum für Triebwerkstechnik auf. Ein entspre-chender Kooperationsvertrag zwischen dem Hochtechnologie-Konzern und der Uni-versität wurde am 4. April in Cottbus unterzeichnet.

Rolls-Royce Deutschland ist innerhalb der global agierenden Rolls-Royce Gruppe als Kompetenzzentrum verantwortlich für die Entwicklung und Instandhaltung aller Zweiwellentriebwerke zwischen 12.000 und 23.000lb Schub. Zur Aufrechterhaltung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit arbeitet Rolls-Royce Deutschland kontinu-ierlich an neuen zukunftsweisenden Technologien für die Triebwerks-Entwicklung und -Fertigung

Seitens der Universität werden die im Institut für Verkehrstechnik vereinten Lehrstüh-le Aerodynamik und Strömungslehre; Maschinendynamik; Strukturmechanik und Fahrzeugschwingungen; Fahrzeugtechnik und Antriebe sowie Verbrennungskraftma-schinen und Flugantriebe ihre Forschungskompetenz in gemeinsame Entwicklungs-prozesse einbringen. So entwickeln die Cottbuser Wissenschaftler im Rahmen der Forschungszusammenarbeit mit Rolls-Royce beispielsweise neuartige Turbinen- und Verdichtertechnologien, Brennverfahren und Triebwerkskonzepte oder neue Mess- und Analyseverfahren zur verbesserten Bewertung von Triebwerkslärm. Als weitere Transfer-Felder bringen die BTU Lehrstühle ihr Forschungspotential in den Materialwissenschaften, auf dem Gebiet der Fertigungsverfahren und bei der Mo-dellbildung ein. So stellt BTU-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. stellt den Kooperationsver-trag als ...... (z.B. Fokussierung, Meilenstein, Materialwissenschaften, ...) heraus.

Axel Arendt, Chairman Rolls-Royce Deutschland, betonte während der feierlichen Vertragsunterzeichnung, die Unerlässlichkeit von Forschungskooperationen zwi-schen nationalen Universitäten, Industriepartnern und Forschungsinstituten. "Rolls-Royce legt großen Wert auf ein innerdeutsches Forschungsnetzwerk. Der heute zwi-schen der BTU Cottbus und Rolls-Royce Deutschland geschlossene Kooperations-vertrag dient der Stärkung dieses Netzwerkes."

Zentraler Aspekt der Vereinbarung ist die Ausführung gemeinsamer Forschungsvor-haben im nationalen und internationalen Auftrag. ....Beispiele / Volumen Die beglei-tend getroffene Entscheidung zur Einrichtung eines Lehrstuhls für Triebwerk-Technik an der BTU unterstreicht die immer stärker werdende Zusammenarbeit von Hoch-schulen und Wirtschaft in Brandenburg im Bereich Luftfahrttechnik. Rolls-Royce Deutschland dokumentiere nicht zuletzt mit diesen Aktivitäten seine Verantwortung für den Auf- und Ausbau des High-Tech-Industriestandorts Brandenburg, hob Arendt hervor.

Durch die gemeinsam mit Rolls-Royce definierten Projekte
entstehen im Kooperationszentrum Triebwerkstechnik an der BTU Cottbus bis zu 14 neue Wissenschaftlerstellen, die sowohl theoretisch/analytisch wie auch numerisch Fragestellungen und Probleme im neuen Luftfahrtforschungsprogramm bearbeiten werden. Ein weiteres Resultat der Kooperation ist die Einführung der neuen Studien-richtung Triebwerkstechnik innerhalb des Studienganges Maschinenbau an der BTU zum kommenden Wintersemester.
uniprotokolle > Nachrichten > Neue Forschungkooperation im Süden Brandenburgs

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/15238/">Neue Forschungkooperation im Süden Brandenburgs </a>