Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 30. Juli 2014 

Kommunen verbessern die Radverkehrsplanung

07.03.2008 - (idw) Deutsches Institut für Urbanistik

Neue Fahrradakademie zieht positive Zwischenbilanz | Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet nutzen das neue Angebot intensiv Berlin. Die Angebote der vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) im Oktober 2007 gestarteten "Fahrradakademie" werden von Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet intensiv genutzt. Die Akademie unterstützt die Kommunen fachlich mit einem umfangreichen Fortbildungsangebot bei der Radverkehrsplanung. Eine weitere Aufgabe der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Fortbildungseinrichtung ist die Initiierung eines intensiven Erfahrungsaustausches zwischen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Unterstützt wird die Initiative auch durch den Deutschen Städtetag, den Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie den Deutschen Landkreistag.

Erfreuliches Resümee nach den ersten fünf Monaten: Sogar deutlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer als erwartet meldeten sich zu den Seminaren an, die an 16 Standorten in zwölf Bundesländern sowie im Ausland angeboten werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der bisherigen Veranstaltungen kommen aus Städten, Gemeinden und Landkreisen, Landesbehörden und Bezirksregierungen, Verkehrs- und Fahrradclubs, Ingenieurbüros, Polizei, Planungsverbänden, Umweltgruppen und großen Unternehmen.

Themen der ersten bereits durchgeführten, gut besuchten Seminare waren "Ortsdurchfahrten und überörtlicher Verkehr" sowie "Unterhaltung von Radverkehrsanlagen". Die aktuell laufende, bereits ausgebuchte Seminarserie befasst sich mit "Qualitätsanforderungen an Radverkehrsanlagen". Als nächstes Thema ist die "Rechtliche Absicherung von Radverkehrsmaßnahmen" geplant; Veranstaltungen hierzu werden ab Mitte April in Detmold, Ludwigshafen, Bremen und Magdeburg angeboten. Die Themenplanung für das nächste Programmjahr läuft bereits. Ergebnisse aus einer begleitenden Evaluierung der Fahrradakademie (beauftragt ist hierfür das das Büro plan & rat, Braunschweig) fließen in die Themenauswahl ein.

Ein weiteres Highlight der Fahrradakademie ist das Angebot von Fachexkursionen. Mit technischen und planerischen Fachvorträgen und Radtouren vor Ort ergänzen sie das Seminarprogramm. Die nächste Exkursion im April führt in die Landeshauptstadt Kiel, die seit Jahren eine systematische Radverkehrsförderung betreibt und bei Qualitätsmessungen mehrerer bundesweiter Vergleichstests unter den deutschen Großstädten die größten Fortschritte verzeichnete. Im Juni geht es dann für drei Tage nach Utrecht in den Niederlanden, die mit Radverkehrsanteilen von teilweise über 40 Prozent führende Fahrradnation sind.

Das Angebot der Fahrradakademie richtet sich an alle kommunalen Akteure, die in ihren Aufgabenfeldern mit dem Radverkehr zu tun haben (z.B. Verkehrsplanung, Straßenverkehrsrecht, Hoch/Tiefbau oder als ÖPNV-Aufgabenträger).

Informationen zu den Einzelprogrammen, zu Kosten und Anmeldemodalitäten:
http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/fahrradakademie/konzept/
Ina Kaube, Telefon: 030/39001-132, E-Mail: fahrradakademie@difu.de
Deutsches Institut für Urbanistik, Fahrradakademie, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin

Zeichen: 2985 (inkl. Leerz.)

Hintergrundinfos
Nächste Veranstaltungsreihe "Rechtliche Absicherung von Radverkehrsmaßnahmen": http://www.fahrradakademie.de/veranstaltungen/?kid=12

Fachexkursion nach Kiel:
http://www.fahrradakademie.de/veranstaltungen/termin.php?id=1556

Fachexkursion nach Utrecht:
http://www.fahrradakademie.de/veranstaltungen/termin.php?id=1557

Vorgängermedieninfos:
http://www.difu.de/presse/071127.shtml
http://www.difu.de/presse/071114.shtml
http://www.difu.de/presse/070827.shtml

Der Text ist selbstverständlich frei zum Abdruck - über ein Belegexemplar bzw. einen Beleglink an die Difu-Pressestelle würden wir uns sehr freuen!

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.


Pressekontakte:
Sybille Wenke-Thiem, Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, S-Bahn: Tiergarten
E-Mail: wenke-thiem@difu.de, Internet: www.difu.de, Telefon: 030/39001-209/-208, Telefax: 030/39001-130

uniprotokolle > Nachrichten > Kommunen verbessern die Radverkehrsplanung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/152731/">Kommunen verbessern die Radverkehrsplanung </a>