Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Ernährungsverhalten, Gesundheitszustand und Wanderbewegungen vergangener Völker Zentralasiens

07.04.2003 - (idw) Australischer Hochschulverbund IDP Education Australia

Wissenschaftler der Flinders University in Adelaide, Australien, haben sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgungsmuster, den Gesundheitszustand und die Wanderbewegungen von Völkern im Nordwesten Zentralasiens zwischen dem fünften Jahrhundert v. Chr. und dem vierten Jahrhundert n. Chr. zu untersuchen.

Dr. Soren Blau und Professor Donald Pate vom Fachbereich für Archäologie an der Flinders University arbeiten im ersten Forschungsprojekt dieser Art eng mit Dr. Alison Betts von der University of Sydney zusammen. Ziel des Projekts ist es, unter Verwendung moderner wissenschaftlicher Methoden ein genaues Bild von der Ernährung und dem Gesundheitszustand dieser vergangenen Völker zu erhalten und gleichzeitig zu bestimmen, ob die Menschen nomadisch oder sesshaft waren. Die Untersuchungen sollen auch eine genauere zeitliche Einordnung der Ausgrabungen zulassen, die Gegenstand des Projekts sind.

"Da bestimme Krankheiten ihre Spuren im Skelett hinterlassen, können morphologische Untersuchungen der archäologischen menschlichen Überreste Aufschluss über den Gesundheitszustand der Menschen in der damaligen Zeit geben," erklärt Dr. Blau. "Eine chemische (isotopische) Analyse von Proben menschlicher Zähne und Knochen liefert Erkenntnisse über die damalige Ernährung, die ein entscheidender Einflussfaktor auf den Gesundheitszustand ist. In Kombination mit einer isotopischen Analyse von Boden- und Wasserproben der Region, sind diese chemischen Analysen sehr hilfreich für die Bestimmung des Ausmaßes zu dem sich die Menschen von Ort zu Ort bewegten oder in einem Gebiet blieben."

Dr. Blau zufolge ernähren sich nomadische und sesshafte Völker unterschiedlich. Dies beeinflusst den Gesundheitszustand der Menschen, und deshalb wäre es wichtig, Erkenntnisse darüber zu haben, ob die Völker nomadisch oder sesshaft waren. Die verwendeten Proben stammen von gut erhaltenen Knochenresten aus Ausgrabungen am trockenen Ustyurt Plateau, südwestlich des Aralasees.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Dr. Soren Blau
Tel.: 0061-8-8201 3769
Email: soren.blau@flinders.edu.au

Der Australische Hochschulverbund IDP / Institut Ranke-Heinemann ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen Hochschulen in Deutschland, zuständig für Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Einschreibung und Wissenstransfer. Er arbeitet not-for-profit und repräsentiert australische Forschung und Lehre weltweit. Als erste Kontaktadresse für sämtliche Fragen zu Studium und Wissenschaft für Studierende, Presse, Bildungseinrichtungen und Regierungsorganisationen kann er auch bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.
uniprotokolle > Nachrichten > Ernährungsverhalten, Gesundheitszustand und Wanderbewegungen vergangener Völker Zentralasiens

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/15282/">Ernährungsverhalten, Gesundheitszustand und Wanderbewegungen vergangener Völker Zentralasiens </a>