Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Schlaganfall-Prävention: Universitätsklinikum des Saarlandes wird Projektleiter im größten Forschungsvorhaben der Europä

14.03.2008 - (idw) Universität des Saarlandes

Das grundlagen-wissenschaftliche Arbeitsprogramm zur Schlaganfall-Prävention wird mit insgesamt ca. 1 Million Euro gefördert, hiervon stehen 460.000 Euro für die Universität des Saarlandes zur Verfügung. Schlaganfall ist nicht nur eine häufige Todesursache sondern mit Abstand die wichtigste Ursache für Behinderung und Pflegebedürftigkeit in Europa mit dramatischen Konsequenzen für die Lebensbedingungen der Betroffenen und den ihnen nahe stehenden Menschen. Wissenschaftliche Institutionen und Arbeitsgruppen aller europäischen Länder, industrielle Partner aus dem Bereich der Biowissenschaften und Patientenorganisationen haben sich daher zu einem breiten Bündnis zur Erforschung der Ursachen für Schlagfall und seiner Bekämpfung zusammengeschlossen.

Am 10. März 2008 wurde auf einer internationalen Konferenz in Berlin der Startschuss für das Europäische Schlaganfall-Netzwerk (European Stroke Network, ESN) gegeben. Es handelt sich um das größte wissenschaftliche Projekt in der Geschichte der europäischen Union mit einem Gesamtvolumen von 20 Millionen Euro. Das Netzwerk im Rahmen des 7. EU Rahmenprogramm entstand durch die Zusammenlegung der beiden wissenschaftlichen Konsortien EUSTROKE und ARISE.

Priv. Doz. Dr. Ulrich Laufs, Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin (Direktor: Prof. Dr. Michael Böhm) - des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg, ist innerhalb des Netzwerkes Projektleiter für das grundlagen-wissenschaftliche Arbeitsprogramm zur Schlaganfall-Prävention. Dieser Bereich wird mit insgesamt ca. 1 Million Euro gefördert, hiervon stehen 460.000 Euro für die Universität des Saarlandes zur Verfügung. Zusammen mit Wissenschaftlern in Berlin, Frankreich, Finnland und den Niederlanden wird die Arbeitsgruppe um PD Dr. Laufs in den nächsten 5 Jahren untersuchen, auf welche Weise körperliches Training, Ernährung, Fettstoffwechsel und zelluläre Alterungsprozesse die Gehirndurchblutung und den Schlaganfall beeinflussen. Das molekulare Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen soll die Vorraussetzung für einen besseren Einsatz vorbeugender Maßnahmen zur Verhinderung von Schlaganfällen schaffen. Die Förderung durch die EU stellt eine weitere Stärkung des kardiovaskulären Forschungsstandortes in Homburg dar.

Kontakt für Rückfragen:
Priv. Doz. Dr. med. Ulrich Laufs, Klinik für Innere Medizin III des UKS,
Tel. (06841) 16-23000 / 16-21331
Fax (06841) 16-21331, E-Mail: ulrich@laufs.com
Weitere Informationen: http://www.uks.eu http://www.uks.eu/kardiologie
uniprotokolle > Nachrichten > Schlaganfall-Prävention: Universitätsklinikum des Saarlandes wird Projektleiter im größten Forschungsvorhaben der Europä
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/153032/">Schlaganfall-Prävention: Universitätsklinikum des Saarlandes wird Projektleiter im größten Forschungsvorhaben der Europä </a>