Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Berufsbegleitende Weiterbildung

22.04.2008 - (idw) Hochschule Fulda

Zertifikats-Studienprogramm Palliative Care startet am 30. Juni 2008 Der Fachbereich Pflege und Gesundheit an der Hochschule Fulda bietet ab
30. Juni 2008 in Kooperation mit der HomeCare-Akademie GmbH das weiterbildende Zertifikats-Studienprogramm Palliative Care an. Es richtet sich an Beschäftigte in der Gesundheits-, Kinderkranken- oder Altenpflege, die schwerkranke und sterbende Menschen pflegen und begleiten.

"Wir wollen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer befähigen, fundierte theoretische Konzepte der palliativen Versorgung in ihre eigenen Arbeitsbereiche zu übertragen", erläutert Prof. Dr. Helma Bleses, akademische Leiterin des Studienprogramms. "Bereits 70 Prozent der Bevölkerung sterben in einem Krankenhaus oder Pflegeheim. Dazu beizutragen, dass diese Menschen dennoch bis an ihr Lebensende selbstbestimmt denken, handeln und entscheiden können, das fordert die Pflegenden in besonderem Maße. Unser Wunsch ist es, besonders mit den Einrichtungen der Region zusammen zu arbeiten." Ziel der Palliative Care sei es, alle Beteiligten so in den konkreten Versorgungsprozess einzubinden, dass die höchstmögliche Lebensqualität des Patienten gewährleistet werden könne. Deshalb vermittelt das Studienprogramm neben den pflegerisch-medizinischen Grundlagen auch die psychosozialen, kulturellen und ethischen Aspekte der Palliative Care. Die Teilnehmenden lernen Konzepte und Praxis der Sterbebegleitung kennen und erhalten Einblicke in die pflegerelevanten, organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen.

Die für ein Jahr konzipierte interdisziplinäre Weiterbildung umfasst vier Präsenzphasen von je einer Woche à 40 Stunden. Der wöchentliche Zeitaufwand für das vertiefende Selbststudium beläuft sich auf rund drei Stunden. Zulassungsvoraussetzungen sind eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Gesundheits-, Kinderkranken- oder Altenpflege oder ein Studium im Bereich Gesundheit und Pflege sowie mindestens drei Jahre Berufserfahrung. Das Studienprogramm ist kostenpflichtig und schließt mit einem anerkannten Zertifikat ab.

Weitere Information: www.hs-fulda.de/weiterbildung
Kontakt: Sabine Schäfer, Referentin für wissenschaftliche Weiterbildung, E-Mail: weiterbildung@hs-fulda.de, Tel.: 0661 9640-929

uniprotokolle > Nachrichten > Berufsbegleitende Weiterbildung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/155124/">Berufsbegleitende Weiterbildung </a>