Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Irrationalität der Finanzmärkte versus Rationalität der Mathematik?

05.05.2008 - (idw) Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

Seit dem Sommer 2007 jagt eine Horrormeldung über Verluste auf den internationalen Finanzmärkten die andere. Die Akademie nimmt das Jahr der Mathematik zum Anlass, zur besseren Information und Versachlichung der Diskussion beizutragen. Die Nachrichten werden beherrscht von Termini wie "Credit Default Swaps", "Subprime Mortgages" etc. und vermitteln den Eindruck einer Welt, die von Spekulanten beherrscht wird und dem Verständnis des normalen Bürgers verschlossen bleibt.

Hermann-Josef Lamberti, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank, wird über "Moderne Kapitalmärkte und Finanzmathematik" sprechen und den Einsatz der Finanzmathematik in einer Großbank erläutern, sowie zeigen, wie wissenschaftliche Resultat Eingang in die Praxis finden.

An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen - neben Hermann-Josef Lamberti - Prof. Dr. Stefan Mittnik, Ph.D., Seminar für Finanzökonometrie, Ludwig-Maximilian-Universität München und Akademiemitglied Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing, Präsident Center for Financial Studies, Universität Frankfurt am Main, teil.

Vortrag und Podiumsdiskussion finden statt am 16. Mai 2008 (Beginn 15.00 Uhr) in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Geschwister-Scholl-Straße 2
Weitere Informationen: http://www.adwmainz.de/index.php?id=729 - Einladung
uniprotokolle > Nachrichten > Irrationalität der Finanzmärkte versus Rationalität der Mathematik?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/155839/">Irrationalität der Finanzmärkte versus Rationalität der Mathematik? </a>