Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. September 2014 

Öffentlichkeit wird beteiligt - Einwendungen gegen das Lager sind möglich

08.05.2008 - (idw) Bundesamt für Strahlenschutz

Standort-Zwischenlager für das Kernkraftwerk Obrigheim Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) veröffentlicht heute die Antragsunterlagen für das am Standort des abgeschalteten Kernkraftwerks Obrigheim geplante Zwischenlager für abge-brannte Brennelemente. Von heute an bis einschließlich 07. Juli 2008 können die Bürgerinnen und Bürger die Unterlagen einsehen und Einwendungen gegen den Bau des Zwischenlagers erheben. Diese werden bei einem späteren Erörterungstermin mit dem BfS, dem Antragsteller sowie den Einwenderinnen und Einwendern diskutiert. Die Ergebnisse dieses Erörterungstermins wird das BfS im atomrechtlichen Genehmigungsverfahren für das Zwischenlager berücksichtigen.

Die Betreiberin des Kernkraftwerks, die EnBW Kernkraft GmbH, beabsichtigt auf dem Gelände des bereits 2005 abgeschalteten Kernkraftwerks Obrigheim ausschließlich abgebrannte Brenn-elemente zu lagern, die noch aus dem Betrieb des Reaktors stammen und die derzeit noch im Nasslager auf dem Gelände lagern. Das Nasslager soll im Zuge des Rückbaus des Kernkraftwerks abgebaut werden. Die Brennelemente sollen im jetzt beantragten Zwischenlager für maximal 40 Jahre zwischengelagert und später in ein Endlager im tiefen geologischen Unter-grund gebracht werden. Mit der Zwischenlagerung am Standort soll die Anzahl der Transporte abgebrannter Brennelemente innerhalb Deutschlands (z.B. zu den zentralen Zwischenlagern) reduziert werden. In Deutschland existieren bereits 12 weitere Zwischenlager an den Standorten von Kernkraftwerken.
Die EnBW Kernkraft GmbH hat die Lagerung von insgesamt 342 bestrahlten Brennelementen in insgesamt 15 Transportbehältern der Behälterbauart CASTOR 440/84 beantragt. Diese sollen in einer Lagerhalle aus Stahlbeton gelagert werden, die 35 m lang, 18 m breit und 17 m hoch ist. Die Außenwände der beantragten Halle sollen etwa 85 cm dick sein, die Dicke des Betondaches soll etwa 55 cm betragen. Damit entspricht das beantragte Zwischenlager anderen bereits genehmigten dezentralen Zwischenlagern an den Standorten süddeutscher Kernkraftwerke. Das ursprünglich beantragte Zwischenlagerkonzept, das die Aufbewahrung der Behälter liegend unter einzelnen Betonumhausungen vorsah, hatte die Betreiberin zurückgezogen, nachdem BfS und die Reaktorsicherheitskommission grundlegende sicherheitstechnische Bedenken geäußert hat-ten.

Die Antragsunterlagen für das Zwischenlager liegen während der Öffnungszeiten beim

Bundesamt für Strahlenschutz
Willy-Brandt-Straße 5
38226 Salzgitter-Lebenstedt

sowie im

Rathaus der Gemeinde Obrigheim
Hauptstraße 7
74847 Obrigheim (Baden)

aus. Sie sind außerdem im Internet unter http://www.bfs.de einsehbar. Eingesehen werden können unter anderem der Antrag selbst, die Kurzbeschreibung, der Sicherheitsbericht sowie die Umweltverträglichkeitsstudie zum Vorhaben.

Einwendungen gegen das Vorhaben müssen spätestens bis zum 7. Juli schriftlich oder zur Niederschrift beim Bundesamt für Strahlenschutz, Willy-Brandt-Str. 5, 38226 Salzgitter erhoben werden. Auf den Internetseiten des BfS gibt es einen "Wegweiser durch das Genehmigungsverfahren", in dem alles Wissenswerte rund um die Genehmigung von Zwischenlagern zusammengefasst ist.
Der Termin für die später folgende Erörterung der Einwendungen wird nach dem 07. August festgelegt und dann vom BfS rechtzeitig bekannt gegeben.

uniprotokolle > Nachrichten > Öffentlichkeit wird beteiligt - Einwendungen gegen das Lager sind möglich
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/156134/">Öffentlichkeit wird beteiligt - Einwendungen gegen das Lager sind möglich </a>