Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. November 2014 

"Flying Ei" nimmt 2,50 Meter-Hürde

14.05.2008 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Nr. 150

... und soll unbeschadet ins Ziel kommen
Konstruktionswettbewerb der RUB-Maschinenbauer

Am Tag des Uni-Sommerfestes, dem 21. Mai 2008, um 14 Uhr fliegen auf dem RUB-Campus wieder die Eier, und zwar hoch: Beim traditionellen Maschinenbauer-Wettbewerb "Flying Ei" auf der Wiese zwischen den Ingenieurgebäuden IA und IB gilt es diesmal, ein rohes Ei unbeschadet über eine 2,50 Meter hohe Hürde in ein vier Meter dahinter liegendes Ziel zu bringen - oder wenigstens in dessen Nähe. Alle Interessierten und die Medien sind herzlich willkommen. Umweltfreundliche und autonome Wurfgeräte

Den traditionellen Wettbewerb für findige Nachwuchsingenieure veranstalten die Fachschaft und das Tutorium Maschinenbau: In diesem Jahr muss ein Ei ein 2,50 Meter hohes Hindernis überwinden. Es muss dann einen Zielpunkt möglichst genau treffen, der sich vier Meter hinter dem Hindernis befindet. Auf der Startseite können die Kandidaten der Abstand zum Hindernis frei wählen; er muss jedoch niedriger als 1,50 Meter liegen. Das rohe Ei muss zu zwei Dritteln sichtbar sein. Aus der Hand geworfen werden darf es nicht. Die Wurfvorrichtung muss umweltschonend angetrieben werden; Akkus, Batterien, Netzkabel, Notstromaggregate oder Verbrennungsmotoren sind nicht erlaubt, ebenso wenig wie explosive Vorrichtungen. Teilnehmen können Erstsemester der Maschinenbaufakultät, außer Konkurrenz sind aber auch Fachfremde und Studierende höherer Semester zugelassen. Es gewinnt die Gruppe, die das Ei unversehrt dem Ziel am nächsten bringt.

Traditionelles Ereignis für Technikbegeisterte

Entstanden ist die Idee zum Wettbewerb vor einigen Jahren beim damaligen Fachschaftsrat Maschinenbau. Seitdem ist die zerbrechliche Keimzelle unter anderem vom Dach des IB gestürzt worden, sie wurde verschifft oder an einem Seil befördert, sie lernte das Fliegen, wurde zum Flummi, musste die Treppenstufen zwischen UB und HZO unbeschadet hinabsteigen und war im WM-Jahr 2006 "Ballersatz" beim Torwandschießen.

Weitere Informationen

Fachschaft und Tutorium Maschinenbau, Tel. 0234/32-25545
Dekanat der Fakultät für Maschinenbau, Tel. 0234/32-26192
holger.hantusch@rub.de
Weitere Informationen: http://fsmb.rub.de/phpBB2/portal.php - Ausschreibung des Wettbewerbs und Aufgabenstellung
uniprotokolle > Nachrichten > "Flying Ei" nimmt 2,50 Meter-Hürde
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/156448/">"Flying Ei" nimmt 2,50 Meter-Hürde </a>