Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

DGIM Kongress 2003: Wie gefährlich ist SARS?

17.04.2003 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Aus aktuellem Anlass hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Rahmen ihrer 109. Jahrestagung vom 26. bis 30. April in Wiesbaden eine Hotline-Veranstaltung zum Thema "Severe acute respiratory syndrome" (SARS) eingeplant. Am Dienstag, den 29. April 2003, findet unter dem Vorsitz von Professor Dr. med. Klaus-Henning Usadel, Präsident der DGIM, und Professor Dr. med. Manfred Weber, Chefarzt der Medizinischen Klinik I, Köln, von 8.15 bis 9.45 Uhr diese Hotline Session statt. Orientierungsplakate sind aufgestellt.

Das schwere akute respiratorische Syndrom ist eine neuartige Erkrankung der Atemwege in Form einer atypischen Lungenentzündung. Es sorgt weltweit für Verunsicherung: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine internationale Warnung herausgegeben. Die Europäische Union denkt über die Einschränkung der Reisefreiheit nach und fordert ein EU-Zentrum für ansteckende Krankheiten. Bislang hat SARS weltweit cirka 110 Menschen das Leben gekostet. Rund 2780 Infizierte werden in 16 Staaten der Erde behandelt.

Seitdem SARS das erste Mal aufgetreten ist, forschen Wissenschaftler intensiv nach dem Erreger, seiner Herkunft und den Übertragungswegen der Krankheit. Im Frankfurter Universitätsklinikum, in dem in den letzten Wochen drei SARS-Kranke behandelt wurden, fanden die Mediziner mit Hilfe molekularer Methoden im Erreger-Material typische Genabschnitte von Coronaviren, die sonst beim Menschen Schnupfen oder bei Schweinen Durchfall verursachen können.

Trotz dieser Erkenntnisse gibt es noch viele offene Fragen. Bei der Veranstaltung im Rahmen des Internistenkongresses werden der Präsident des Robert Koch Instituts, Berlin, Professor Dr. med. Reinhard Kurth, der Leiter der Isolierstation am Klinikum Frankfurt, PD Dr. med. Hans Reinhard Brodt, sowie Professor Dr. med. Hans Wilhelm Doerr, Direktor des Instituts für Medizinische Virologie am Klinikum Frankfurt, über den aktuellen Erkenntnisstand und die Forschungs-aktivitäten zu SARS informieren.

Terminhinweis:

Hotline Session: SARS - Severe acute respiratory syndrome mit Prof. Dr. med. Klaus-Henning Usadel / Prof. Dr. med. Manfred Weber
Dienstag, 29. April 2003, 8.15 - 9.45 Uhr

Sollten Sie noch Fragen zum Programm haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden. (Tel: 0711 89 31 115.) Falls Sie sich noch nicht akkreditiert haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an info@medizinkommunikation.org.

_ Ich werde den 109. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin persönlich besuchen

_ Ich kann leider nicht teilnehmen, bitte schicken Sie mir die Presseunterlagen zu.


Ihr Kontakt für Rückfragen:

Sandra Gogel
Pressestelle DGIM
Rüdigerstraße 14
70469 Stuttgart
Tel: 0711 8931 115
FAX: 0711 8931 566
www.dgim2003.de
uniprotokolle > Nachrichten > DGIM Kongress 2003: Wie gefährlich ist SARS?

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/15783/">DGIM Kongress 2003: Wie gefährlich ist SARS? </a>