Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

REGiNA beschleunigt Entwicklung und Anwendung neuer Therapieformen

10.06.2008 - (idw) NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

(Berlin/Stuttgart) - Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan zeichnete am Mittwoch in Berlin die BioRegio STERN Management GmbH als einen der Gewinner der ersten Runde des Wettbewerbs "Gesundheitsregionen der Zukunft" aus. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF, wird das Konzept für ein Anwenderzentrum für Regenerative Medizin in der Region Neckar-Alb, kurz: REGiNA, in den kommenden neun Monaten mit einer Anschubfinanzierung bis zu 100.000 Euro fördern. Prof. Dr. Burkhard Schloßhauer vom NMI Reutlingen ist einer der Partner des Konsortiums. Der Wettbewerb "Gesundheitsregion der Zukunft", der die Zusammenarbeit von Verantwortlichen aus medizinischer Forschung, Entwicklung und Gesundheitsversorgung einer Region fördert, ist mit insgesamt 40 Millionen Euro ausgestattet. Eine Jury zeichnete jetzt die 20 besten Konzepte aus, von denen im Jahr 2009 bis zu fünf Regionen ausgewählt werden, die das BMBF dann vier Jahre lang mit bis zu zehn Millionen Euro pro Region bei der Umsetzung unterstützen wird.
Das Siegerkonzept der BioRegio STERN Management GmbH sieht vor, dass 26 Partner in der Region Neckar-Alb ein Anwenderzentrum für Regenerative Medizin aufbauen. Dieses neue Fachgebiet der Medizin soll helfen, erkrankte oder verletzte Zellen, Gewebe oder Organe zu heilen beziehungsweise wieder herzustellen. Im Mittelpunkt des Konzeptes steht, neben der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden, vor allem die Patientenversorgung. Bestandteil des Entwurfs ist daher unter anderem auch ein bundesweites Leitsystem, das Patienten und niedergelassene Ärzte über Anwendungsmöglichkeiten und Therapieformen informiert und berät.
In der BioRegion STERN wurden in den vergangenen Jahren bereits bedeutende Fortschritte im Bereich der regenerativen Medizin gemacht, beispielsweise bei der Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden, Erkrankungen des Bewegungsapparats und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. "Regenerative Medizin wird die medizinische Versorgung nachhaltig verändern. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Sinne von REGiNA soll nicht nur die Einführung dieser hochinnovativen Behandlungsmethoden beschleunigen, sondern sie auch zum Standard in der Patientenversorgung machen", erklärt BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg.

uniprotokolle > Nachrichten > REGiNA beschleunigt Entwicklung und Anwendung neuer Therapieformen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/158194/">REGiNA beschleunigt Entwicklung und Anwendung neuer Therapieformen </a>