Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Deutsche Lasertechnik hilft bei der Modernisierung der russischen Produktionstechnik

26.06.2008 - (idw) Laser Zentrum Hannover e.V.

Ein neues vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstütztes Projekt hat zum Ziel, ein Netzwerk von Beratungseinrichtungen zur industriellen Lasernutzung in Russland auszubauen. Zu dem seit September 2005 existierenden Erprobungs-, Beratungs- und Ausbildungszentren zur Lasertechnik in Moskau kommen jetzt drei weitere Zentren in Ekaterinburg (Ural), Rostov/Taganrog (südliches Russland) und Kaluga/Obninsk (südwestlich von Moskau).
Unter der Gesamtleitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) werden die drei neuen Zentren errichtet und gemeinsam mit dem Moskauer Zentrum in ein Netzwerk integriert. Mit diesen Zentren sollen regionale Unternehmen, Schwerpunkt kleine und mittlere Unternehmen (KMU), aber auch Forschungseinrichtungen in die Lage versetzt werden, Verfahrensentwicklung, Applikation sowie Ausbildung an moderner Lasertechnik aus Deutschland zu betreiben. "Die Zentren sollen nicht nur den hohen industriellen Bedarfen an einer Modernisierung der Produktionstechnik in diesen Regionen entsprechen," sagt Klaus Nowitzki, zuständiger Abteilungsleiter am LZH, "sondern durch das Netzwerk einen erheblichen Mehrfachnutzen generieren."
Die Schwerpunkte der Einrichtungen sind:
- Beratung zu allen Fragen der industriellen Lasernutzung
- Verfahrenserprobung und Prozessentwicklung
- Aus- und Weiterbildung von Fachführungskräften, technischem Fachpersonal und
- Ausbildung und Beratung im Bereich Lasersicherheit.
Neben wichtigen deutschen Industriepartnern wie z.B. Trumpf GmbH & Co. KG, Rofin Sinar Laser GmbH, JENOPTIK Laser, Optik, Systeme GmbH, K.H. Arnold GmbH & Co. KG und LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH sind in den jeweiligen Regionen auch zahlreiche russische Unternehmen und Forschungsorganisationen an dem Vorhaben beteiligt.
Neben der erwünschten konkreten Unterstützung der russischen Industrie in ihrem Erneuerungsprozess bietet das Projekt den deutschen Unternehmen Chancen auf einen erweiterten Marktzugang in den wirtschaftlich interessantesten Regionen Russlands. Ein weiteres Beratungszentrum in St. Petersburg (unter Leitung des Bayerischen Laserzentrums) gehört ebenfalls zum Netzwerk.
Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
http://www.lzh.de

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Auf www.lzh.de unter "Publikationen" finden Sie alle Pressemitteilungen aus dem LZH. Die Texte sind mit Datum und Kurztitel gekennzeichnet. Manche Texte haben auch Bilder zum Downloaden, ebenfalls mit Datum und Kurztitel gekennzeichnet.

Zu diesem Artikel gibt es kein Bild.

uniprotokolle > Nachrichten > Deutsche Lasertechnik hilft bei der Modernisierung der russischen Produktionstechnik
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/159270/">Deutsche Lasertechnik hilft bei der Modernisierung der russischen Produktionstechnik </a>