Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Wo liegen die Grenzen der automatischen Videoanalyse?

14.07.2008 - (idw) Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Mubarak Shah von der Central Florida University und IEEE Fellow forscht an den Lakeside Labs der Universität Klagenfurt und spricht über Videoanalyse und ihre Anwendungen Wir sind von unzähligen Kameras umgeben. Für viele Anwendungen sind jedoch nicht die aufgezeichneten Bilder und Videos interessant sondern die Bildinhalte wie "gestürzte Person" oder "Geisterfahrer". Die automatische Videoanalyse übernimmt diese Aufgabe und wird neuerdings direkt in so genannten "smart cameras" durchgeführt. Die smart cameras liefern keine Bilder sondern nur die Ergebnisse der Videoanalyse.

Die Klagenfurter Informationstechniker forschen intensiv an der Entwicklung dieser neuen Kameras. "Die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern stellt häufig einen wichtigen Baustein für erfolgreiche Forschung dar" betont Prof. Bernhard Rinner von der Forschungsgruppe Pervasive Computing der Universität Klagenfurt. Internationalität und Mobilität gehören einfach dazu!

Prominenter Gastforscher

Von Mitte Juli bis Mitte August haben die Klagenfurter Lakeside Labs und die Pervasive Computing Group einen sehr prominenten Forscherkollegen zu Gast: Mubarak Shah, IT-Professor an der Central Florida University in Orlando (die sechstgrößte US-Uni mit knapp 50.000 Studierenden in der Nähe des Kennedy Space Centers in Cape Canaveral) und Gründungsdirektor der dortigen Computer Vision Labs.

Shah gilt als international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Computer Vision. Seine Forschungsarbeiten in der Bild- und Videoanalyse gelten als richtungsweisend und sind in Anwendungen wie medizinischer Diagnostik, Objekterkennung und Aktivitätsanalyse zu finden. Er erhielt für seine Arbeit schon hervorragende Auszeichnungen und ist immer wieder Vorsitzender von großen Tagungen und "distinguished speaker" von ACM, der weltweit größten Fachorganisation.

Als solcher wird er am 15. Juli einen Vortrag halten und einen Überblick über die jüngsten und zukünftigen Entwicklungen auf dem Gebiet der Videoanalyse und Anwendungen im Bereich der Überwachung geben.

Vortrag "Video Surveillance and Monitoring" von Mubarak Shah
Dienstag, 15. Juli 2008, 17:00
Lakeside Park, B 04b, 1. Stock, Seminarraum
In englischer Sprache.
Eintritt frei.

Auskunft
Bernhard Rinner, Professor
Klagenfurt University, Pervasive Computing Group
Lakeside B02, 9020 Klagenfurt, Austria
P: +43-463-2700-3671 F:+43-463-2700-3679
E: bernhard.rinner@uni-klu.ac.at
W: pervasive.uni-klu.ac.at

uniprotokolle > Nachrichten > Wo liegen die Grenzen der automatischen Videoanalyse?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/160379/">Wo liegen die Grenzen der automatischen Videoanalyse? </a>