Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. August 2014 

Schnee von Gestern? Zivilisationskritik und Überlebensperspektiven in Zeiten des Klimawandels

16.07.2008 - (idw) Kulturwissenschaftliches Institut (KWI)

Symposium im Deutschen Hygiene-Museum Dresden am 8. und 9. September 2008 anlässlich der Ausstellung "2° Das Wetter, der Mensch und sein Klima" (11. Juli 2008 bis 19. April 2009). Veranstaltet vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hygiene-Museum und Weiterdenken - Heinrich Böll Stiftung Sachsen. Der Klimawandel bildet nicht nur eine naturwissenschaftliche und technische, sondern auch eine soziale und kulturelle Herausforderung. Die Liste offener Fragen ist lang. Eine davon ist, welche Lehren es aus vergangenen Krisenerfahrungen zu ziehen gibt. Drei Entwicklungsphasen scheinen besonders wichtig: Der anthropogene Klimawandel ist ein Resultat der Industrialisierung, die schon in der Romantik auf zahlreiche Gegenstimmen stieß, die der bedrohten Symbiose von Mensch, Natur und Kultur eine neue Gestalt zu geben versuchten.

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert bildete sich mit den Lebensreform-, Heimat- und Jugendbewegungen ein breiter Strom der Zivilisationskritik heraus, der teils reaktionäre, teils progressive Vorstellungen eines Lebens jenseits der technisch-wissenschaftlichen "Vernutzung" wertvoller Ressourcen hervorbrachte. Schließlich entsteht ab den 1970er Jahren eine Umweltbewegung, die durch die Suche nach alternativen Lebensformen und den Ausstieg aus der modernen Wachstumsdynamik gekennzeichnet ist.

In Verbindung mit der Ausstellung "2° Das Wetter, der Mensch und sein Klima" im Deutschen Hygiene-Museum widmet sich das Symposium den kulturhistorischen Ursachen des Klimawandels und bezieht diese auf wetter- und klimageschichtliche Entwicklungen.

Zielsetzung des Symposiums ist die Einordnung der gegenwärtigen Klimadiskussion in ihren kultur- und naturhistorischen Kontext. Welche zivilisationskritischen Topoi laufen durch die Moderne hindurch, welche sind zeitspezifisch, was haben sie mit den jeweiligen "Wetterlagen" zu tun? Und welche politischen Lehren lassen sich aus der Vergangenheit für die gesellschaftliche Verortung heutiger Klimabetrachtungen ziehen?

Tagungsleitung: Prof. Dr. Claus Leggewie, Prof. Dr. Harald Welzer, PD Dr. Ludger Heidbrink, Projektleiter des Forschungsschwerpunkts "KlimaKultur" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. Tagungsprogramm: s.h. unten.

Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
Datum: 8. September (ab 17:30 Uhr) und 9. September 2008 (9:00 bis 17:00 Uhr)

Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro (inkl. Kaffee und Imbiss)

Um Anmeldung bis zum 31. August 2008 wird gebeten bei
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Tel. 0351 4846-313, Fax 0351 4846-312, tagungszentrum@dhmd.de.

Fragen zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bitte an
Christoph Wingender, Pressesprecher, Stiftung Deutsches Hygiene-Museum,
Tel. 0351 4846-120, Christoph.Wingender@dhmd.de oder

Magdalena Schaeffer, Pressesprecherin, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI),
Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1346 und
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-142.html.

Verkehrsanbindungen
Fußweg: Ab Zentrum/Frauenkirche ca. 10 Minuten
Straßenbahnen: Linien 1, 2, 4 und 12 bis Haltestelle "Deutsches Hygiene-Museum";
Linien 10 und 13 bis Haltestelle "Großer Garten/Deutsches Hygiene-Museum".
Die Tagungsräume und das Museum sind für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Tagungsprogramm:

Montag, 8. September 2008

17:30 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung für die Teilnehmer des Symposiums

19:00 Uhr
Begrüßung:
Prof. Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygiene-Museums, Dresden

KlimaKultur - Zu einer Kulturgeschichte des Klimas
Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen

Eröffnungsvortrag:
Klima und historisches Gedächtnis
Prof. Dr. Wolfgang Behringer, Historisches Institut, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Dienstag, 9. September 2008

9:00 bis 11:00 Uhr
Krise der Natur und ästhetische Revolte um 1800

Impulsreferat:
Prof. Dr. Ludwig Trepl, Department für Ökologie und Ökosystemmanagement, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Technische Universität München

Kommentare:
Dr. Elisabeth von Thadden, Literaturwissenschaftlerin, Redaktion DIE ZEIT, Hamburg
Dr. Andreas Weber, Autor und Journalist, Berlin

Moderation:
PD Dr. Ludger Heidbrink, Direktor des Center for Responsibility Research am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen

11:15 - 13:00 Uhr
Umweltzerstörung und Zivilisationskritik um die Jahrhundertwende

Impulsreferat:
Prof. Dr. Georg Bollenbeck, Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften, Universität Siegen

Kommentare:
Prof. Dr. Michael Großheim, Institut für Philosophie, Universität Rostock
Prof. Dr. Dirk van Laak, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen
Prof. Dr. Helmut Lethen, Direktor des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften, Wien

Moderation:
Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen

14:00 - 16:00 Uhr
Klimawandel und alternative Lebensformen nach 1970

Impulsreferat:
PD Dr. Otto Kallscheuer, Philosoph, Politikwissenschaftler und freier Autor, Berlin/Sassari

Kommentare:

Prof. Dr. Ludwig Fischer, Institut für Germanistik II, Universität Hamburg
Dr. Sabine Höhler, Deutsches Historisches Institut, Washington D.C., USA
Prof. Dr. Nico Stehr, Karl Mannheim-Lehrstuhl für Kulturwissenschaften, Zeppelin University Friedrichshafen

Moderation:
Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen

16:15 - 17:00 Uhr
Abschlussvortrag:
Was beweist die Klimageschichte? Denkversuche im Wirbel des Klimaalarms
Prof. Dr. Joachim Radkau, Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie, Universität Bielefeld

uniprotokolle > Nachrichten > Schnee von Gestern? Zivilisationskritik und Überlebensperspektiven in Zeiten des Klimawandels
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/160511/">Schnee von Gestern? Zivilisationskritik und Überlebensperspektiven in Zeiten des Klimawandels </a>