Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Genie der Menschlichkeit: Albert Schweitzer-Ausstellung in der Universitätsbibliothek Augsburg

28.04.2003 - (idw) Universität Augsburg

Unter dem Titel "Genie der Menschlichkeit" wird morgen um 18.00 Uhr in der Ausstellungshalle der Zentralbibliothek der UB Augsburg (Universitätsstraße 22) eine Ausstellung zum Leben und Werk Albert Schweitzers (1875-1965) eröffnet. Die Ausstellung, die auch die weniger bekannten Seiten des Tropenarztes und Friedensnobelpreisträgers beleuchtet läuft bis zum 6. Juni 2003. Sie kann bei freiem Eintritt montags bis freitags von 8.30 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.30 bis 16.00 Uhr besichtigt werden.

Schweitzer ist der Öffentlichkeit weltweit als Tropenarzt und als Begründer des Urwald-Krankenhauses und des Lepradorfes in Lambarene (Gabun) bekannt geworden. Er war jedoch auch ein bedeutender Theologe, Philosoph sowie Orgelspieler und Orgelforscher. Für seine völkerverbindende und friedensstiftende Arbeit, auch als Publizist und als internationaler Vortragsreisender, erhielt Albert Schweitzer 1952 den Friedensnobelpreis. In Deutschland wurden ihm u.a. der Goethepreis und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen.

EXPONATE DES ALBERT-SCHWEITZER-ZENTRUMS FRANKFURT

Die Ausstellung besteht aus zwei Abschnitten. Im ersten Abschnitt führen 35 Wandtafeln anhand von sechs Leitthemen durch das Leben Schweitzers. Grundlagen sind autobiographische Aussagen Schweitzers sowie Auszüge aus seinem geistig-philosophischem Werk. Diese Tafeln wurden vom Albert-Schweitzer-Zentrum in Frankfurt zum 125. Geburtstag Schweitzers im Jahr 2000 erstellt.

MATERIALIEN DES AUGSBURGER ALBERT-SCHWEITZER-FREUNDESKREISES

Der zweite Abschnitt gibt anhand von Originalfotos, seltenen Dokumenten, Schriften Büchern und anderen Exponaten einen Querschnitt durch das Werk Albert Schweitzers. Ergänzend werden auf 25 Tafeln Einzelthemen dargestellt, so das Urwaldspital Lambarene, der Orgelspieler und Musiker, der Pfarrer und Theologe, die Friedensnobelpreisverleihung, die Weggefährten, Helene Schweitzer. Dieser zweite Abschnitt wird mit Materialien des Augsburger Albert-Schweitzer-Freundeskreises gestaltet.

ZWEI VORTRÄGE ZUR ERÖFFNUNG

Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, dem 29.April 2003, um 18.00 Uhr, in der Ausstellungshalle der Universitätsbibliothek. Den Einführungsvortrag "Albert Schweitzer - Leben und Werk" hält Dr. Peter Munk, der Begründer der 2001 eröffneten Gedenkstätte im Wohnhaus Albert Schweitzers in Königsfeld (Schwarzwald). Prof. Dr. Bernd Oberdorfer, Lehrstuhlinhaber für Evangelische Theologie an der Universität Augsburg, wird zur Begrüßung über Albert Schweitzer als Theologen sprechen.

RAHMENPROGRAMM

Parallel zur Ausstellung findet ein vom Albert-Schweitzer-Freundeskreis organisiertes Veranstaltungsprogramm an verschiedenen Örtlichkeiten in der Innenstadt statt (Dia-Vorträge, Orgelkonzert, Lesung, Gespächsabende, Infostände, Büchertische).
_______________________________________________

ALBERT SCHWEITZER - GENIE DER MENSCHLICHKEIT
Ort: Universitätsbibliothek Augsburg, Ausstellungshalle der Zentralbibliothek, 86159 Augsburg, Universitätsstraße 22
Laufzeit: 30. April bis 6. Juni 2003
Öffnungszeiten: Mo-Fr. 8.30-22.00 Uhr, Sa. 8.30-16.00 Uhr.
_______________________________________________

WEITERE INFORMATIONEN:

Dr.Peter Stoll, Unuversitätsabibliothek Augsburg, 86159 Augsburg, Universitätsstr.22, Telefon 0821/598-5372, peter.stoll@bibliothek.uni-augsburg.de

Gabriele Richter, Albert-Schweitzer-Freundeskreis Augsburg, Gartenstraße 15, 86152 Augsburg, Telefon 0821/2581336 (nur Montag bis Freitag tagsüber)
uniprotokolle > Nachrichten > Genie der Menschlichkeit: Albert Schweitzer-Ausstellung in der Universitätsbibliothek Augsburg

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/16086/">Genie der Menschlichkeit: Albert Schweitzer-Ausstellung in der Universitätsbibliothek Augsburg </a>