Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Virtuelle Hochschulen auf dem Vormarsch

28.04.2003 - (idw) Universität des Saarlandes

Workshop und Podiumsdiskussion des Wissenschaftsforums Saar, des Competence Centers VISU und SR2 Kulturradio am
Donnerstag, dem 15.5.2003:

Workshop "Virtuelle Saar Universität" von 14 bis 17 Uhr

Podiumsdiskussion "Virtuelle Universität" von 18 bis 20 Uhr

im Competence Center VISU (Universität des Saarlandes, Campus Saar-brücken, Gebäude 39.3)

Pressekonferenz: 17.15 Uhr

Die Virtualisierung der Hochschulen, das heißt die Einbindung und Nutzung der Neuen Medien (Internet und Multimedia) in allen relevanten Aufgabenfeldern, ist inzwischen weltweit als eine der zentralen Herausforderungen strategischer Hochschulplanung erkannt worden. Es entsteht ein globaler Bildungsmarkt, der die Hochschulen einem harten und in Einzelfällen möglicherweise auch existenziellen Wettbewerb aussetzen wird. Zur Positionierung in diesem Bildungsmarkt und zur Aufstellung für diesen Wettbewerb werden weltweit gewaltige Investitionen sowohl in die Informationsinfrastruktur (Stichwort Notebook University), als auch in die Entwicklung von Lernsoftware (Stichwort eLearning) getätigt.Mit Förderprogrammen wie "Neue Medien in der Hochschullehre", "Notebook University" und "Virtuelle Universität" versucht die Bundesregierung Anschluss an diese internationale Entwicklung zu finden. Und auch die Bundesländer engagieren sich stark bei der Virtualisierung ihrer Universitäten und beim Aufbau entsprechender Landes- und Regionalinitiativen (z.B. Virtueller Campus Niedersachsen, Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, Virtuelle Hochschule Oberrhein, Kompetenznetzwerk Universitätsverbund MultiMedia NRW, Virtueller Hochschulverbund Karlsruhe, Virtuelle Hochschule Bayern, Virtueller Campus Rheinland-Pfalz). Der Wissenschaftsrat (1998), die Hochschul-Rektoren-Konferenz (2003), die Bund-Länder-Kommission (1998, 1999, 2000, 2002) und das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) verweisen fast gleichlautend auf die zentrale hochschulstra-tegische Bedeutung dieser Entwicklung und legen entsprechende Forderungskataloge und Strategieempfehlungen vor.
Der Auf- und Ausbau einer "Virtuellen Saar Universität" ist fester Bestandteil der landespoli-tischen Programmatik. So wurde VISU bereits in der Regierungserklärung von Ministerpräsi-dent Peter Müller (1999), in der hochschulpolitischen Grundsatzrede von Wissenschaftsmi-nister Jürgen Schreier (2001) und in der "Innovationsstrategie für das Saarland" (2002) als besondere hochschulpolitische Zielstellung hervorgehoben und seit 1999 mit einer Anschub-finanzierung unterstützt. Die Universität des Saarlandes schuf 2002 mit der Einrichtung eines "Competence Center Virtuelle Saar Universität" (CC VISU) eine wesentliche Voraussetzung für diese Entwicklung, die es nun im Rahmen der anstehenden Zielvereinbarungen zwischen Land und Universität sowie in der Universitätsentwicklungsplanung nachhaltig als Schwer-punkt zu verankern gilt.

Wie steht es mit der Virtualisierung der Universität des Saarlandes und ist sie dabei für die Herausforderung eines globalen Bildungsmarktes und eines regionalen, nationalen und inter-nationalen Wettbewerbs um Studierende hinreichend positioniert? Um über diese wichtigen Fragen zu informieren und zu diskutieren, führt das Wissenschaftsforum Saar gemeinsam mit dem CC VISU und dem Saarländischen Rundfunk am 15. Mai 2003 im CC VISU (Campus Saarbrücken, Gebäude 39.3) eine Doppelveranstaltung durch:

(1) Workshop "Virtuelle Saar Universität" (14 - 17 Uhr)

Unter der Moderation von Dr. Christoph Igel (CC VISU) präsentieren die Sprecher der VISU-Expertenkommissionen ihre jeweiligen Arbeitskonzepte und stellen diese zur Diskussion: Prof. Dr. Maximilian Herberger (Rechtemanagement), Prof. Dr. Robin Stark (Mediendidak-tik/Forschung), Kornelius Bamberger (Informationsinfrastruktur), Andrea Bütterich (Fernleh-re/Weiterbildung), Prof. Dr. Reinhard Stockmann (Evaluation), Prof. Dr. Heidrun Gerzy-misch-Arbogast (Übersetzen/Dolmetschen), Prof. Dr. Christian Scholz (Geschäftsmodelle).

(2) Podiumsdiskussion "Virtuelle Universität" (18 - 20 Uhr)

Nach einem Einführungsstatement "Neue Medien in der Hochschullehre" von Dr. Adelheit Ehmke (Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz/HRK und Vorsitzende der Ständi-gen Kommission "Neue Medien" in der HRK; Präsidentin der Fachhochschule Trier), disku-tieren unter der Moderation von Dr. Helmut Scheidgen (Saarländischer Rundfunk): Prof. Dr. Reinhard Daugs (Leiter des CC VISU, Wissenschaftsforum Saar), Dr. Adelheit Ehmke, Prof. Dr. Klaus Peter Jantke (Leiter des Competence Center eLearning am Deutschen Forschungs-zentrum für Künstliche Intelligenz/ DFKI), Prof. Dr. Andreas Reuter (Direktor des European Media Laboratory, Vizepräsident der International University in Germany) und Prof. Dr. Margret Wintermantel (Präsidentin der Universität des Saarlandes, Vizepräsidentin der HRK).

Die Podiumsdiskussion wird von SR2 Kulturradio aufgezeichnet und am 1. Juni 2003 in der Sendung "Saarbrücker Hochschulrunde" ausgestrahlt.

Um 17:15 Uhr laden die Veranstalter zu einer Pressekonferenz ein.

Ausführliches Informationsmaterial zum Thema steht auf den Internetseiten des Wissenschaftsfo-rum Saar (http://www.wissenschaftsforum-saar.de) und der Virtuellen Saar Universität bereit (http://visu.uni-saarland.de).

Eine umfangreiche Dokumentation gibt es auch beim CHE unter http://www.che.de/projekte.php (Leitbilder-Rubrik: Virtualisierung).

Sie haben Fragen?
Dann setzen Sie sich bitte in
Verbindung mit dem Leiter des
Competence Centers VISU
Prof. Reinhard Daugs (Tel: 0681/302-4170, E-Mail: r.daugs@mx.uni-saarland.de) oder Dr. Christoph Igel (Tel: 0681/302-4917, E-Mail: c.igel@mx.uni-saarland.de
uniprotokolle > Nachrichten > Virtuelle Hochschulen auf dem Vormarsch

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/16092/">Virtuelle Hochschulen auf dem Vormarsch </a>