Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Erste Phase des Realisierungswettbewerbs Biomedizinisches Forschungszentrum abgeschlossen

28.04.2003 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Matthias Sauerbruch wählte aus 254 eingereichten Vorschlägen 31 Arbeiten aus

Die erste Phase des Realisierungswettbewerbs Biomedizinisches Forschungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen ist abgeschlossen. In der Preisgerichtssitzung am 22. und 23. April 2003 in der Universitätsaula hat das Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Matthias Sauerbruch nach intensiver Diskussion aus 254 eingereichten Arbeiten 31 Arbeiten ausgewählt, die im Rahmen einer zweiten Bearbeitungsphase weiter ausgearbeitet werden sollen. Die abschließende Entscheidung wird in einer zweiten Preisgerichtssitzung am 18. Juli 2003 getroffen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das Wettbewerbsverfahren anonym.

Das Land Hessen verfolgt mit diesem Realisierungswettbewerb das Ziel, einen Entwurf für den Neubau eines Biomedizinischen Forschungszentrums in Gießen zu erhalten, und in diesem Zusammenhang ein etwa 10 Hektar großes Areal u. a. für Nutzungen der Justus-Liebig-Universität und des Universitätsklinikums Gießen städtebaulich zu ordnen.

Zur Lösung sicherheitstechnischer Probleme des seit 1965 bestehenden Mehrzweckinstituts (MZI) der Justus-Liebig-Universität, indem verwandte Gebiete der Fachbereiche Medizin, Veterinärmedizin und Biologie miteinander verbunden sind, und zur Zusammenführung und Steigerung der biomedizinischen Forschungsaktivitäten an der JLU soll ein Neubau errichtet werden, der die beteiligten Institute und Forschergruppen als Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen aufnehmen wird. Vorgesehen ist ein Neubau mit rund 12.000 qm Hauptnutzfläche (HNF). Darin enthalten ist eine Fläche von 3.750 qm HNF als reine Forschungsfläche, deren Verteilung erfolgs- und bedarfsorientiert an Arbeitsgruppen der Fachbereiche 11 (Medizin), 10 (Veterinärmedizin) und 08 (Fachgebiet Biologie) zur anteiligen Nutzung vorgesehen ist.

Das südlich des Stadtzentrums gelegene Wettbewerbsgebiet ist Teil eines größeren Areals, das durch die Justus-Liebig-Universität und das Universitätsklinikum genutzt wird, und diente bislang im Wesentlichen als Reservefläche. Innerhalb dieses Gebietes sollen neben dem Biomedizinischen Forschungszentrum kurzfristig eine Klinikapotheke sowie mittelfristig ein Logistikzentrum einschließlich des Zentralarchivs des Universitätsklinikums entstehen. Drei im Wettbewerbsgebiet bestehende Institutsgebäude sind zu integrieren.

Ziel ist eine geordnete Entwicklung und eine wirtschaftliche Ausnutzung und Erschließung der Fläche, die auch die Ausweisung eines weiteren Baufeldes beinhaltet, auf dem mittelfristig weitere Institutsbauten bzw. Erweiterungsbauten bestehender Institutsbauten errichtet werden können.

Es ist beabsichtigt, das Wettbewerbsergebnis in das schon eingeleitete Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans Gi 04/18 "Seltersberg" einfließen zu lassen. Weiterhin soll auf Grundlage des Wettbewerbsergebnisses im Jahr 2003 die Haushaltsunterlage-Bau (HU Bau) für den Neubau des Biomedizinischen Forschungszentrums erarbeitet werden. Der Baubeginn für das Forschungszentrum ist für das Jahr 2004 vorgesehen. Für die Realisierung des Biomedizinischen Forschungszentrums ist ein Kostenrahmen (Kostengruppe 200 bis 500 sowie 610 und 619/DIN 276) von 56,1 Mio. Euro vorgesehen.

Mit der Ausschreibung dieses offenen Wettbewerbs wird die Zielsetzung verfolgt, innovative und wirtschaftliche Entwürfe für beide Aufgabenteile zu erhalten. Erwartet wird eine Architektur, die die Arbeit im Forschungszentrum und am Standort insgesamt fördert, sowie die Ansprüche nach außen repräsentiert und zugleich eine termingerechte Realisierung im Rahmen der geplanten Kosten ermöglicht.

Mitglieder des Preisgerichts:
Angela Bezzenberger, Landschaftsarchitektin, Darmstadt
Harald Clausen, Architekt, Ministerialrat, Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
Hans Dettling, Architekt, Amtsleiter Stadtplanungsamt der Universitätsstadt Gießen
Prof. Hannelore Deubzer, Architektin, München/Berlin
Prof. Rainer Mertes, Architekt, Stuttgart
Prof. Matthias Sauerbruch, Architekt, Berlin/London
Michael Weindel, Architekt, Karlsruhe
Sachpreisrichter:
Prof. Dr. Stefan Hormuth, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen
Prof. Dr. Klaus Knorpp, Vorsitzender des Vorstandes und Ärztlicher Direktor, Universitätsklinikum Gießen
Thomas Rausch, Stadtrat, Mitglied des Magistrats der Universitätsstadt Gießen
Peter Schoppa, Ministerialrat i.R., Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
Prof. Dr. Andreas Schulz, Dekan FB Humanmedizin, Mitglied des Vorstandes, Universitätsklinikum Gießen
Klaus Wagner, Leitender Ministerialrat, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden

Auslober:

Land Hessen
endvertreten durch das Hessische Staatsbauamt Gießen
in Abstimmung mit der
Universitätsstadt Gießen
der Justus-Liebig-Universität Gießen
und dem Universitätsklinikum Gießen

Kontakt:
Dezernat E - Liegenschaften, Bau und Technik der JLU
RDir Ingo Dienstbach
Dezernent
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Telefon: 0641/99-12500/1
Fax: 0641/99-12509
E-Mail: Ingo.Dienstbach@admin.uni-giessen.de

Büro P
Christian Lehmhaus
Architekt
Cuxhavener Straße 12-13
10555 Berlin
Telefon: 030/31 59 31-0
Fax: 030/31 21 000
E-Mail: Lehmhaus@phase1.de
uniprotokolle > Nachrichten > Erste Phase des Realisierungswettbewerbs Biomedizinisches Forschungszentrum abgeschlossen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/16093/">Erste Phase des Realisierungswettbewerbs Biomedizinisches Forschungszentrum abgeschlossen </a>