Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 26. Juli 2014 

Erreger aus der Tierwelt - zwischen realer Gefahr und Panikmache

20.08.2008 - (idw) Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V. (TMF)

Zoonose-Forschungsverbünde: Neuen Risiken mit besserem Wissen begegnen - Einladung zum Kamingespräch der TMF am 9. September 2008 ab 17 Uhr in Berlin-Mitte. Mit dem Klimawandel breiten sich zahlreiche Krankheitserreger und ihre Überträger - beispielsweise Zecken oder bestimmte Mückenarten - weiter aus. Werden also Hirnhautentzündungen aufgrund von Zeckenstichen künftig in Deutschland häufiger auftreten? Wird es auch hier Fälle von West-Nil-Fieber oder gar Malaria geben?

Wir laden Sie ein, sich in einem Kamingespräch der TMF am 9. September 2008 ab 17.00 Uhr über die Risiken von Infektionskrankheiten, die zwischen Tier und Mensch übertragen werden (Zoonosen), zu informieren. Experten aus Human- und Veterinärmedizin berichten über den aktuellen Stand der Zoonose-Forschung und stehen Ihnen Rede und Antwort.

FSME, Vogelgrippe, SARS - all diese Infektionskrankheiten zählen zu den Zoonosen, die an diesem Abend thematisiert werden. Sie sorgen immer wieder für Schlagzeilen, doch letztlich weiß man in der Öffentlichkeit wenig über diese Krankheiten. Auch in der Fachwelt reichen die Kenntnisse zur Vermeidung und Bekämpfung vieler Zoonosen noch nicht aus, denn die Zusammenhänge sind komplex. Gab es beispielsweise 2006 doppelt so viele virale Hirnhautentzündungen nach Zeckenstichen wie sonst, sank ihre Zahl 2007 wieder auf Normalmaß. Gleichzeitig nahmen die Risikogebiete in Deutschland zu. Handelt es sich also um ein zyklisches Phänomen, oder wird es einen kontinuierlichen Anstieg geben?

Fragen wie diese klären Forscher aus Human- und Veterinärmedizin, aus Universitäten und Bundesinstitutionen derzeit fachübergreifend in neun Zoonose-Forschungsverbünden, die seit 2007 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden und in einer AG der TMF zusammenarbeiten.

Ihre Gesprächspartner werden sein:

Ministerialdirigent Dr. Peter Lange
Abteilungsleiter 'Lebenswissenschaften - Forschung für Gesundheit', Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Prof. Dr. Stephan Ludwig
Institut für Molekulare Virologie (IMV), Westfälische-Wilhems-Universität Münster

Prof. Dr. Lothar H. Wieler
Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen, Freie Universität (FU) Berlin

Prof. Dr. Frank T. Hufert
Institut für Virologie, Bereich Humanmedizin, Universität Göttingen

Prof Dr. Dr. h. c. Thomas Mettenleiter / Prof. Dr. Martin H. Groschup
Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Hauptsitz Insel Riems

Moderation: PD Dr. Heinrich Neubauer
TMF-Vorstandsmitglied / Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Standort Jena

Ort:
Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin-Mitte

Zeit:
Beginn 17 Uhr, Ende gegen 21 Uhr

Wir bitten um Anmeldung bis zum 03. September 2008 per Fax an 030 - 31 01 19 99 oder E-Mail an presse@tmf-ev.de.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontakt:

Antje Schütt, Tel.: 030 - 31 01 19 56
Beate Achilles, Tel.: 030 - 31 01 19 51

E-Mail: presse@tmf-ev.de
Weitere Informationen: http://www.tmf-ev.de/Kamingespraech-Zoonosen_2008-09-09_Einladungskarte.pdf - Einladungskarte mit Anmeldeformular http://www.tmf-ev.de - Website der TMF
uniprotokolle > Nachrichten > Erreger aus der Tierwelt - zwischen realer Gefahr und Panikmache
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/161847/">Erreger aus der Tierwelt - zwischen realer Gefahr und Panikmache </a>