Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Exzellenz per Privatstudium? Jacobs University beteiligt sich am ZEIT-Experten-Chat zum Thema "Alternativen zur sta

03.09.2008 - (idw) Jacobs University Bremen

Am kommenden Dienstag, den 09. September 2008, zwischen 16 und 17:30 Uhr, lädt die ZEIT in Kooperation mit dem Informationsdienst Wissenschaft (IDW) ein zu einem moderierten Live-Chat zum Thema "Fernuni, Privatcampus, Akademie - Alternativen zur staatlichen Hochschule?". Die internationale Jacobs University Bremen, die am 9. September '08 im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen" als "Ausgewählter Ort" ausgezeichnet wird, ist eine von vier privaten Studieninstitutionen, die mit ihrem Chat-Team Abiturienten und ihren Familien Fragen zu den Besonderheiten des Privatstudiums beantwortet. Der Chat findet auf dem Hochschulportal der ZEIT unter http://www.zeit.de/chat statt. Die Hochschulangebote sind heute vielfältiger denn je, die Debatte um die Effizienz und Finanzierung von privaten Institutionen ist dabei so aktuell wie nie zuvor. Abiturienten, die vor der schwierigen Aufgabe stehen, die "richtige" Wahl für ihren beruflichen Werdegang zu treffen, sehen sich nicht nur mit der Frage nach dem passenden Studienfach konfrontiert, sondern müssen sich darüber hinaus auch entscheiden, an welcher Bildungsinstitution sie studieren sollen. Auch die Eltern, die ihre Kinder begleiten und beraten, beschäftigen sich mit der Frage, welche Hochschule ihren Nachwuchs am besten ausbildet. Neben Qualität und Internationalität von Studienprogrammen und der Forschungsausstattung der Universitäten spielt auch die Frage nach der Finanzierung des Studiums eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der Ausbildungsstätte.
Welche Vorteile und Spezialitäten bieten private Hochschulen? Sind sie bezahlbar - und ihr Geld wert? Ist der Besuch einer Elite-Uni ein Karrieregarant? Und wie lässt sich gut aus der Ferne studieren? Diese und andere individuelle Fragen beantworten die Expertinnen und Experten im dem 90-minütigen ZEIT-Experten-Chat.

Im Live-Chat können Nachwuchswissenschaftler und Interessierte ihre Fragen stellen und sich über Studiengänge, Ausbildungsdauer, Qualität der Lern- und Forschungsmöglichkeiten sowie Stipendien- und Finanzierungsprogramme informieren. Das Chat-Team der Jacobs University gibt Abiturienten und Studienanfängern Auskunft über Privatuniversitäten im Allgemeinen und das ganz spezielle Profil der englischsprachigen Bremer Privathochschule im Besonderen, an der junge Menschen aus über 90 Nationen zusammen leben und ein breites Fächerspektrum der Geistes-, Sozial-, Ingenieur- und Naturwissenschaften studieren können.

Chatpartner der Jacobs University sind:
Marie Vivas, Director of Admissions
Sebastian Springer, Professor of Biochemistry and Cell Biology
Lisa Heindl, Junior Admissions Counselor und ehemalige Studentin

Weitere Experten kommen von der AKAD-Hochschule Pinneberg (Prof. Dr. Torsten Olderog, Prorektor), der Fern-Universität Hagen (Susanne Bossemeyer, Pressesprecherin) und der Europäischen Fachhochschule Brühl (Renate Kraft, Pressesprecherin).

Neben Beratung und Informationen zu Studienmöglichkeiten finden die Besucher auf der ZEIT-Homepage aktuelle Tipps und Trends rund um das Studentenleben. Die Inhalte der Chats werden auf dem Hochschulportal der ZEIT (http://www.zeit.de/campus) dokumentiert. Hier können auch Protokolle vergangener Chats angesehen werden.

Weitere Informationen: http://www.jacobs-university.de/news/media/pressreleases/13687/index.php Jacobs University als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen"
uniprotokolle > Nachrichten > Exzellenz per Privatstudium? Jacobs University beteiligt sich am ZEIT-Experten-Chat zum Thema "Alternativen zur sta
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/162576/">Exzellenz per Privatstudium? Jacobs University beteiligt sich am ZEIT-Experten-Chat zum Thema "Alternativen zur sta </a>