Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Is(s)t Bio gesund? - Wirtschaftliche und gesundheitsspezifische Aspekte einer Boombranche

11.09.2008 - (idw) BioCon Valley Initiative

Einladung zum "11. Marktplatz Gesundheit" in Rostock

Am Donnerstag, dem 18. September 2008, von 15:30 bis 18:00 Uhr findet in der "Küstenmühle" in Rostock der "11. Marktplatz Gesundheit" zum Thema "Is(s)t Bio gesund" statt (siehe Programm-Anhang). Die in regelmäßigen Abständen stattfindende BioCon Valley® -Veranstaltungsreihe widmet sich in dieser Ausgabe der Biobranche als Teil der Gesundheitswirtschaft des Landes. Dabei sollen Antworten auf die Frage gegeben werden, wie gesund "Bio" im Gegensatz zu konventionell hergestellten Lebensmitteln tatsächlich ist und wie die Bio-Erzeuger im Land vom allgemeinen Gesundheitsboom partizipieren können. Die Biobranche boomt: immer mehr Bioprodukte kommen auf den Markt und immer mehr Verbraucher kaufen Bio. Laut einer Studie von Ernst&Young aus dem Jahr 2007 können Biolebensmittel bis zum Jahr 2020 einen Marktanteil von 30 Prozent erreichen. Bisher ist die Quote noch einstellig und damit Bio-Produkte tatsächlich ein Drittel des Marktes erschließen können, müssen nach Ansicht der Experten noch einige Voraussetzungen erfüllt werden. Dies betrifft insbesondere die Reduktion der Siegelanzahl sowie das halten einer hohen Qualität ohne Lebensmittelskandale.

Die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern partizipieren erfolgreich an der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten. So wächst auch der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Landwirtschaftsfläche in Mecklenburg-Vorpommern kontinuierlich. Mit weiterhin steigender Tendenz waren bis zum
31. Oktober 2007 insgesamt 877 Betriebe der Land- und Ernährungswirtschaft im Land entsprechend der EG-Öko-Verordnung zertifiziert. Dies entspricht einem Zuwachs von 91 Unternehmen.
721 landwirtschaftliche Unternehmen bewirtschaften nunmehr 120.400 Hektar. Das sind 4.000 Hektar und 59 Betriebe mehr als im Vorjahr. Von hoher Bedeutung ist dabei der Zuwachs von 108 auf 134 Verarbeitungsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern.

Was ist der Grund für diesen Boom und was ist die Hauptmotivation, Bioprodukte zu kaufen? Die persönliche Gesundheit und das Wohlbefinden stehen hier nach Expertenmeinung an oberster Stelle. Menschen kaufen insbesondere Bio, um sich etwas "Gutes zu tun" und Ihre Gesundheit zu erhalten bzw. zu fördern. Die Biobranche ist damit ein Teil der Gesundheitswirtschaft und kann vom allgemeinen "Gesundheitsboom" partizipieren.

Der 11. Marktplatz Gesundheit möchte die Biobranche als teil der Gesundheitswirtschaft näher beleuchten. Wieso entscheiden sich Produzenten biologisch anzubauen oder zu produzieren. Wie lassen sich die Produkte im Kontext "Gesundheit" vermarkten und wie sieht ein Geschäftsmodell mit Biozertifikat in der Praxis aus? Des Weiteren soll die Zukunft der Branche in MV insbesondere in Bezug zum Gesundheitsland MV analysiert werden. Die zentrale Frage lautet also, ob Bio und Gesundheit ideale Partner für die Entwicklung der Gesundheitsregion MV sind.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zur Veranstaltung "Marktplatz Gesundheit" eingeladen (Küstenmühle Rostock, Hinrichsdorfer Straße 18a, 18146 Rostock).

Is(s)t Bio gesund?
Produktion und Vermarktung von Bioprodukten für die Gesundheitswirtschaft

Eine Veranstaltung von BioCon Valley® in Kooperation mit dem
Zentrum für Lebensmitteltechnologie Neubrandenburg

18. September 2008
Küstenmühle Rostock, Hinrichsdorf 18a, 18146 Rostock

15:30 Uhr Begrüßung & Neuigkeiten des Projektbüros Gesundheitswirtschaft
Sophie Opitz, Projektmanagerin Gesundheitswirtschaft, BioCon Valley® GmbH

15:40 Uhr Thematische Einführung: Die Biobranche in MV
Dr. Kai-Uwe Kachel, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

16:00 Uhr Projekte und Aktionen rund um das Thema BIO und Gesundheit in MV
Nicole Knapstein, Geschäftsführerin landaktiv e.V., Dierhagen

16:15 Uhr Schlagwort Gesundheit? Produktion und Marketing im Biobereich
Marcus Wewer, Geschäftsleiter Thönes Natur-Fleischhandels GmbH, Bollewick

16:30 Uhr Ein Beispiel aus der Praxis:
Das Bio- und Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen
Getrud Cordes, Hoteldirektorin Bio- und Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen

16:45 Uhr Kaffeepause

17:00 Uhr Abschlussdiskussion mit Holger Gniffke,
Betriebsleiter, Zentrum für Lebensmitteltechnologie Neubrandenburg
Neben den Referenten werden Dr. Delia Micklich, Geschäftsführerin Biopark e.V.,

sowie Martin Lamp, Geschäftsführer Biofrisch Nordost, zu Gast sein.

17:40 Uhr Networking
Bei einem Imbiss aus regionalen Produkten haben Sie die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Gespräche zu führen.

Moderation: Sophie Opitz

Kontakt:
BioCon Valley® GmbH
Andreas Szur
Leiter Projektbüro
Friedrich-Barnewitz-Straße 8
18119 Rostock
T +49 (0) 381-5196 4954
F +49 (0) 381-5196 4952
E asz@bcv.org
www.bcv.org
Weitere Informationen: http://www.gw.bcv.org
uniprotokolle > Nachrichten > Is(s)t Bio gesund? - Wirtschaftliche und gesundheitsspezifische Aspekte einer Boombranche
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/162960/">Is(s)t Bio gesund? - Wirtschaftliche und gesundheitsspezifische Aspekte einer Boombranche </a>