Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

FH Lausitz begrüßte Studienanfänger im Staatstheater Cottbus

27.09.2008 - (idw) Fachhochschule Lausitz

Zu Beginn des Wintersemesters 2008/2009 hieß die Fachhochschule Lausitz am 26. September 2008 ihre Studienanfänger wieder im Rahmen ihrer Immatrikulationsfeier im festlichen Ambiente des Staatstheaters Cottbus willkommen. In Anwesenheit zahlreicher Gäste, darunter einer Delegation der Fachhochschule Gorzów mit der Prorektorin und dem Kanzler sowie vielen Eltern von Studienanfängern, wurden die Erstsemester begrüßt. Sie studieren in 18 Studiengängen - fast alle bereits mit den neuen internationalen Abschlüssen Bachelor und Master. Da die Einschreibungen noch im Gange und bis zum 15. Oktober möglich sind, wird wieder mit einer Zahl von rund 800 Studienanfängern und einer Gesamtzahl von 3.500 Studierenden an den Studienorten Senftenberg und Cottbus der FH Lausitz gerechnet. Erneut gestalteten das Ensemble des Staatstheaters und der Fachbereich Musikpädagogik der Hochschule gemeinsam das künstlerische Programm einer Immatrikulationsfeier der FHL und begeisterten Künstler des Theaters die Teilnehmer der Veranstaltung mit einem Streifzug durch den Spielplan.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die feierliche Immatrikulation je eines Vertreters aus den Studiengängen durch den Präsidenten der Fachhochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, und den Vizepräsidenten für Lehre, Studium und Internationales, Prof. Karl Plastrotmann.

Wie der Präsident in seiner Festansprache informierte, ist in diesem Jahr das Interesse unter anderem an den Studiengängen Soziale Arbeit, Maschinenbau, Biotechnologie, Wirtschaftsingenieurwesen, Kommunikations- und Elektrotechnik sowie Chemieingenieurwesen besonders groß.

Neue Studiengänge

Neu ist der konsekutive Bachelor- und Masterstudiengang Kommunikations- und Elektrotechnik (KOMET) am Studienort Senftenberg, der die Vorzüge der Studiengänge Technische Informatik und Kommunikationstechnik sowie Elektrotechnik in sich vereint. Der besonders stark nachgefragte konsekutive Bachelor- und Masterstudiengang Soziale Arbeit (mit integrierter deutsch-polnischer Studienrichtung) am Studienort Cottbus ist aus dem Diplomstudiengang Sozialarbeit/ Sozialpädagogik hervorgegangen. Der neue integrierte deutsch-polnische Bachelor-Studiengang Architektur und Städtebau am Studienort Cottbus tritt zum Wintersemester 2008/2009 in die Erprobungsphase. Ebenfalls neu ist am Studienort Cottbus der Masterstudiengang Klimagerechtes Bauen und Betreiben.

Betriebsstipendium

Der Präsident freute sich über den gewachsenen Anteil an weiblichen Studierenden. Er verwies auf neue Wege, welche die FHL unter Federführung des Vizepräsidenten für Forschung und Technologietransfer, Prof. Dr. Stefan Zundel, und die IHK Cottbus unter Federführung des Leiters des Geschäftsbereiches International/ Volks- und Außenwirtschaft, Dr. Andreas Kotzorek, gemeinsam mit der Vergabe von Betriebsstipendien beschreiten. Zu studieren und Geld zu verdienen, das muss keineswegs ein Widerspruch sein. Im Zusammenwirken mit der Industrie- und Handelskammer Cottbus bietet die Fachhochschule Lausitz engagierten Studienanfängern ein Betriebsstipendium in ausgewählten Unternehmen der Region an.

Mit Beginn des bevorstehenden Wintersemesters 2008/2009 haben zunächst Studienanfänger der Studiengänge Bauingenieurwesen, Kommunikations- und Elektrotechnik sowie Versorgungstechnik die Möglichkeit, ihre Ausbildung an der Hochschule in Cottbus und Senftenberg mit Erfahrungen in Unternehmen zu kombinieren. Wöchentlich werden vier Tage Studium von einem Tag in der Praxis ergänzt.

Sehr gute Studienbedingungen

"Mit dem Studium an der Fachhochschule Lausitz haben Sie sich für eine Hochschule mit sehr guten Studienbedingungen an den beiden Studienorten Senftenberg und Cottbus entschieden", erklärte Professor Schulz und forderte die Studienanfänger auf, sich im Rahmen der studentischen Forschung zu engagieren sowie die Hochschule durch Arbeit in den Gremien aktiv mitzugestalten.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung hatte der Intendant des Staatstheaters Cottbus und Vorstandsvorsitzende der Brandenburgischen Kunstsammlungen, Martin Schüler, die Studienanfänge begrüßt und auf die zahlreichen Projekte der Zusammenarbeit von Theater und Hochschule verwiesen. Der Intendant lud dazu ein, die attraktiven Angebote, die das Theater insbesondere für jugendliche Besucher vorhält, intensiv zu nutzen. In dieser Spielzeit feiert das einzige Mehrspartentheater im Land Brandenburg unter dem Motto "Träume leben" seinen 100. Geburtstag.

Hervorragende Ausstattung

Die Referatsleiterin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Karin Melzer, wünschte den Studienanfängern unter anderem einen guten Start, Augenmaß, Entdeckerfreude und Mut. In ihrem Grußwort hob sie die hervorragende Ausstattung der Fachhochschule Lausitz sowie die guten beruflichen Perspektiven der hier angebotenen Studiengänge hervor.

Als ein Zentrum der Kunst, Kultur und Wissenschaft präsentierte der Beigeordnete für Ordnung, Sicherheit, Umwelt und Bürgerservice, Lothar Nicht, die Stadt Cottbus. Er lud die Studienanfänger ein, das Leben in der weltoffenen Stadt mit den beiden Hochschulen und ihren herausragenden kulturellen Einrichtungen und Höhepunkten aktiv mitzugestalten.

Auch die Geschäftsführerin des Studentenwerkes Frankfurt (Oder), Dr. Ulrike Hartmann, hieß die Erstsemester willkommen und informierte unter anderem über das BAföG als verlässlichste Form der Studienfinanzierung und über die Bereitstellung von studierendengerechtem Wohnraum in sehr guter Qualität sowie die Versorgung in den Mensen, die von den Studierenden der FHL überdurchschnittlich gut angenommen wird.

"Bleibt neugierig, und nutzt Eure Chance!", forderte Jörg Feistkorn, der Präsident des Studierendenparlamentes, der gewählten Interessenvertretung aller Studierenden der FHL, die Studienanfänger auf. Taoufiq Sahibi informierte als Vertreter der gegenwärtig rund 200 ausländischen Studierenden der FHL über gemeinsam mit dem Akademischen Auslandsamt angebotene Veranstaltungen mit dem Ziel, eine tolerante und multikulturelle Atmosphäre zu schaffen. Er verwies auf die "besonders freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter der FHL" sowie auf das Tutorenprogramm, das den Studienanfängern die ersten Schritte an der Hochschule erleichtert.

Nachdem das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus und das Collegium musicum der Fachhochschule Lausitz die Immatrikulationsfeier unter Leitung des Dirigenten Prof. Dr. Tibor Istvánffy musikalisch eröffnet hatten, bestritten sie auch gemeinsam mit dem Dirigenten Marc Niemann das musikalische Finale der eindrucksvollen Veranstaltung.


Einschreibungen noch möglich

Für die Mehrzahl der Studiengänge der Fachhochschule Lausitz können sich Interessenten noch bis zum 15. Oktober 2008 einschreiben. Weitere Informationen im Studentensekretariat (Telefon: 03573 85-275 bzw. -276, E-Mail: studamt@fh-lausitz.de beziehungsweise unter http://www.fh-lausitz.de.

uniprotokolle > Nachrichten > FH Lausitz begrüßte Studienanfänger im Staatstheater Cottbus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/163935/">FH Lausitz begrüßte Studienanfänger im Staatstheater Cottbus </a>