Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Wissenschaft im Wettlauf - Dopingmittel sicher nachweisen

29.09.2008 - (idw) Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Insgesamt zehn bekannt gewordene Dopingfälle - so lautet die Bilanz der Olympischen Spiele in Peking. Sportwettkämpfe und Kontrollen auf nicht erlaubte leistungssteigernde Substanzen gehen inzwischen Hand in Hand. Doch die Auswahl an Dopingmitteln wächst unaufhörlich, und die genaue Struktur neu entwickelter Substanzen ist den Analytikern oft unbekannt. Wieso das Aufspüren von Dopingmitteln oft schwierig ist und dennoch gelingt, berichten die "Nachrichten aus der Chemie". Chemische Verbindungen zu finden, die bekannt sind, ist die eine Sache. Etwas ganz anderes ist es, eine Blutprobe auf viele Substanzen hin zu durchleuchten, ohne sie zu kennen. So geht es dem analytischen Chemiker auf der Suche nach Dopingsubstanzen. Speziell zu Dopingzwecken hergestellte Designersteroide beispielsweise sind nicht klinisch geprüft und weichen in ihrer Struktur von gebräuchlichen Steroiden ab. Um sie nachweisen zu können, braucht es mehr als eine herkömmliche Routineanalytik: Moderne Analysegeräte machen die charakteristischen Eigenschaften aller Steroide sichtbar. Typische Produkt-Ionen, nachweisbar mit speziellen Massenspektrometern, sind repräsentativ für die gesamte Substanzklasse. So lässt sich schnell ein Überblick über alle Steroide in der Blutprobe gewinnen.
Ein beliebter Dopingkandidat und daher inzwischen auch routinemäßig nachweisbar ist biotechnisch hergestelltes Erythropoetin (EPO), das die Bildung roter Blutkörperchen stimuliert. Eine neu entwickelte Substanzklasse sind ähnlich wirkende Stabilisatoren für den Hypoxie-induzierten Faktor (HIF-Stabilisatoren): Sie lassen den Körper mehr EPO bilden. Zwar sind noch keine Dopingfälle mit HIF-Stabilisatoren bekannt, jedoch müssen die Analytiker rechtzeitig gewappnet sein und basteln bereits an einer Nachweisstrategie.
In der Septemberausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" berichten Mario Thevis und Wilhelm Schänzer von der Deutschen Sporthochschule Köln über das Aufspüren gebräuchlicher und neuartiger Dopingsubstanzen. Die PDF-Datei des Artikels gibt es bei der Redaktion der "Nachrichten aus der Chemie" unter nachrichten@gdch.de.
Nahezu 80.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den "Nachrichten aus der Chemie" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.
Weitere Informationen: http://www.gdch.de/nachrichten "Nachrichten aus der Chemie" http://www.gdch.de/taetigkeiten/nch/jg2008/h09_08.htm Das Septemberheft der "Nachrichten aus der Chemie"
uniprotokolle > Nachrichten > Wissenschaft im Wettlauf - Dopingmittel sicher nachweisen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/163951/">Wissenschaft im Wettlauf - Dopingmittel sicher nachweisen </a>