Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Die Wege des Blutes dreidimensional sichtbar machen

01.10.2008 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Informatikerin der Universität Jena erhält Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Informatik Jena (01.10.08) Der Innovationspreis 2008 der Deutschen Gesellschaft für Informatik (GI) ist an Esther Platzer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena verliehen worden. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung der Jenaer Universität wurde gemeinsam mit Dr. Frank Deinzer von der Siemens AG für die Erfindung "Erstellung von 4-D-Angiogrammen in der interventionellen Radiologie" geehrt. Der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Informatik wird seit 2005 jährlich verliehen; er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Als Angiographie wird die medizinische Technik bezeichnet, mit der Ärzte Bilder von Blutgefäßen im Körper machen. Dank der Erfindung von Platzer und Deinzer können Ärzte künftig den Blutfluss in menschlichen Gefäßen dreidimensional anschauen. Sie erhalten so ein wichtiges Diagnose-Instrument für die Behandlung von Gefäßkrankheiten, die heute in der westlichen Welt als häufigste Todesursache gelten. Bislang ist es nur möglich, den Verlauf von Blutgefäßen beim Röntgen zweidimensional zu erfassen und ergänzend die Analyse des Computertomographen zu Rate zu ziehen. Die Tomographie liefert zwar dreidimensionale Bilder, die jedoch nur statisch sind, ohne den tatsächlichen Blutfluss darzustellen. Mit der ausgezeichneten Erfindung werden nun beide bildgebenden Verfahren miteinander verknüpft.

"Ich freue mich, etwas Innovatives geschaffen zu haben, das den Menschen nützt", sagt Esther Platzer. Inzwischen sei die Idee durch sechs Patente in Deutschland und den USA rechtlich geschützt, ergänzt die 26-Jährige. Zurzeit wird eine klinische Evaluation vorbereitet, bei der die 4-D-Angiogramme im Rahmen von klinischen Standardprozeduren als zusätzliche Informationsquelle evaluiert werden sollen.

Esther Platzer studierte an der Universität Koblenz Computervisualistik. Für ihre Diplomarbeit zur Visualisierung des Blutflusses im menschlichen Körper erhielt sie Ende 2007 den 1. Preis des BMW "Scientific Award" verliehen. Aktuell arbeitet sie am Lehrstuhl von Prof. Dr. Joachim Denzler an einem Projekt zur automatischen Erkennung und Klassifikation von äußeren Schäden an Drahtseilen.

Kontakt:
Esther Platzer
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946424
E-Mail: platzer[at]informatik.uni-jena.de
Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Die Wege des Blutes dreidimensional sichtbar machen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/164127/">Die Wege des Blutes dreidimensional sichtbar machen </a>