Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Lebensmittelindustrie entdeckt Potential geschlossener Wertstoffkreisläufe

14.10.2008 - (idw) ttz Bremerhaven

Weintraubenschalen, Erdbeerkerne, Apfeltrester, ausgepresste Olivenreste - diese Reststoffe aus der Lebensmittelproduktion haben ein Imageproblem: Sie werden von den wenigsten Produzenten als Ressourcen wahrgenommen. Zu Unrecht, denn die Rückgewinnung der polyphenolreichen Reststoff ist kosteneffizient möglich. In dem EU-Projekt Grub?s Up haben 17 europäische Partner Verfahren für die einfache und kosteneffiziente Rückgewinnung getestet und vermitteln dieses Know-how am 19. November bei einem Workshop in Bremerhaven. Die Entsorgung von Obst- und Gemüseresten ist teuer - ihre Aufbereitung gewinnbringend und ressourcenschonend

In der Lebensmittelproduktion wird hart kalkuliert. Die Margen sind gering, der Preisdruck hoch. Umso erstaunlicher, dass bei der Suche nach Wertschöpfungspotentialen bisher die Rückgewinnung von Reststoffen so wenig Beachtung gefunden hat. Hochwertige Nebenprodukte fallen in großen Mengen an - in der europäischen Lebensmittelproduktion sind es 30 Millionen Tonnen pro Jahr. Bisher erfahren nur wenige Prozent eine wertschöpfende Aufbereitung. Dabei sind sie bei Herstellern von Nahrungsergänzungsmittel und in chemischen Industrie gefragt. Das energetische Potential der Nebenprodukte bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur Gewinnung von Biogas oder Bioethanol. Die Austarierung von Wirtschaftlichkeit und Umweltbewusstsein gleichermaßen schaffen im Einklang eine Win-Win-Situation.

Optimierungen konzentrieren sich heute noch hauptsächlich auf die Prozesse rund um das Hauptprodukt, während Nebenprodukte überwiegend als Kompost oder Tierfutter enden oder sogar kostenpflichtig entsorgt werden. Der praxisnahe Workshop am 19. November in Bremerhaven zeigt die Möglichkeiten auf, Reststoffe gewinnbringend zu verwerten. Informationen zu aktuellen Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte werden den Besuchern ebenfalls an die Hand gegeben. "Unternehmen können von diesem Wissen direkt profitieren, indem sie eine höhere Wertschöpfungsstufe erreichen. Nachhaltiges Wirtschaften nach diesem Modell bringt zudem einen Imagegewinn", stellt Projektleiter Kolja Knof vom ttz Bremerhaven in Aussicht. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen können ihre Marktposition auf diese Weise stärken.

Der Workshop ist interdisziplinär konzipiert und bringt Referenten aus der dem Nahrungsmittelsektor, der Entsorgungswirtschaft und der Wissenschaft zusammen. In diesem Rahmen werden auch Best-Practice-Beispiele vorgestellt. Die Firma Leiber, Hersteller von Hefeprodukten, hat seine Produktion als geschlossenen Kreislauf aufgestellt, so das keine Ressorcen verloren gehen. Weitere Workshops finden in allen Heimatländern der beteiligten Partner statt, außerdem wird das Know-how durch Online-Anwendungen und einen Leitfaden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Projekt Grub's Up ist ein Projekt im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU. Das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren hat einen Gesamtetat von rund 800.000 ¤. Den einzigen Workshop in Deutschland richtet das ttz Bremerhaven am 19. November in der Seestadt aus.

Teilnahmegebühr: 120 ¤/Person (bei Teilnahme am gemeinsamen Abendessen +25 ¤)
Datum: 19. November 2008, 9 - 17 Uhr
Veranstaltungsort: Atlantic Hotel Sail City Bremerhaven, Am Strom 1, 27568 Bremerhaven
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.


Kontakt:
ttz Bremerhaven
Kolja Knof
Telefon: 0471 / 4832-151
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: kknof@ttz-bremerhaven.de
Weitere Informationen: http://www.ttz-bremerhaven.de Homepage des Koordinators http://www.grubs-up.eu Website zum Projekt "Grub?s Up" http://www.ttz-bremerhaven.de/deutsch/aktuelles/messeauftritte/data/5_Seminar_gr... Download des Programms
uniprotokolle > Nachrichten > Lebensmittelindustrie entdeckt Potential geschlossener Wertstoffkreisläufe
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/165025/">Lebensmittelindustrie entdeckt Potential geschlossener Wertstoffkreisläufe </a>