Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 2. August 2014 

Vom Bibelstudium zum virtuellen Gebetshaus

27.10.2008 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Woche der Theologischen Fakultät vom 27. Oktober bis 5. November an der Universität Jena Jena (27.10.08) Die Friedrich-Schiller-Universität Jena würde kein Universitätsjubiläum feiern, hätten die ernestinischen Herzöge im 16. Jahrhundert nicht vor allem Theologen gebraucht. Seit über 450 Jahren wird hier evangelische Theologie gelehrt, gelernt und erforscht. Fast fünfhundert Studierende sind heute an der Theologischen Fakultät eingeschrieben. Dass nicht nur die Botschaft des Evangeliums, Altes und Neues Testament, Hebräisch, Griechisch und Latein den Studienalltag der Jenaer Theologen bestimmen, möchten sie in einer Fakultätswoche vom 27. Oktober bis 5. November der Öffentlichkeit präsentieren. "Die gegenwärtige Verantwortung des christlichen Glaubens in Dogmatik, Ethik und der Praktischen Theologie sind Schwerpunkte der universitären Ausbildung", erklärt der Dekan der Fakultät Prof. Dr. Martin Leiner. Dass die Studiengänge dabei zukunftsorientiert ausgerichtet sind, zeigt das breite Spektrum der angebotenen Abschlüsse vom Lehramtsstudium über die Vorbereitung auf das Pfarramt bis zu Bachelor- und Masterstudiengängen.

Im Mittelpunkt der Fakultätswoche stehen zwei Veranstaltungen interdisziplinärer Art: Professoren der Theologischen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät loten unter der Überschrift "Rechtfertigung - Recht - Gerechtigkeit" die jeweiligen Grundbedingungen ihrer Disziplin aus (3. und 4. November, 18 Uhr, Theologicum, Fürstengraben 6).

Die Bedeutung der Praktischen Theologie und der Religionswissenschaft zeigt sich nicht nur in den Lehrplänen, sondern auch im Programm der Fakultätswoche: Am Reformationstag wird zu einem Gottesdienst in die Stadtkirche eingeladen (10 Uhr). Neben einem Vortrag und einer Buchvorstellung (28. Oktober, 14 Uhr, Theologicum) wird das Lern- und Lehrprogramm "Religiopolis. Weltreligionen erleben" vorgestellt (29. Oktober, 10.15 Uhr, Carl-Zeiß-Str. 3, SR 124). In dem CD-Rom-Projekt erfahren Nutzer auf Erkundungsgängen durch die virtuelle Stadt "Religiopolis" eine Fülle von Einzelheiten über die fünf Weltreligionen und besuchen Gebetshäuser, Tempel und Kirchen.

Zum eigens von der Fachschaft organisierten Lutherfest (31. Oktober, ab 15 Uhr, Theologicum) geht die Reise nach Worms und auf die Wartburg. Mit mittelalterlichen Klängen, Gauklereinlagen und selbstinszenierten Szenen aus dem Leben des Initiators und Lehrers der Reformation verwandelt sich das Theologicum in einen Schauplatz vergangener Zeit.

Bereits am Montag (27. Oktober, 20 Uhr, Capitol-Kino) steht der Reformator im Mittelpunkt der Fakultätswoche. Im Rahmen der Reihe "LichtSpiele. Wissenschaft in Streifen" stellt Prof. Dr. Volker Leppin vom Lehrstuhl für Kirchengeschichte den 2003 erschienenen Film "Luther" vor.

"Die Jenaer Theologische Fakultät zeichnet sich durch ein reges geistiges Miteinander der Lehrenden und Lernenden und eine intensive Einbindung in die interdisziplinären Zusammenhänge der Gesamtuniversität aus", so Prof. Leiner. "Für ein umfassendes Verständnis von Mensch und Welt bleibt die Fakultät noch unverzichtbarer als im Jahre 1558."

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Leiner
Theologische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 941145
E-Mail: martin.leiner[at]uni-jena.de
Weitere Informationen: http://www.450.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Vom Bibelstudium zum virtuellen Gebetshaus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/165864/">Vom Bibelstudium zum virtuellen Gebetshaus </a>